Daniel Miller, Auge in Auge mit Grace Jones

Wegbegleiter und Beobachter über Grace Jones, wie sie sie kennen. Daniel Miller ist Gründer der Plattenfirma Mute und lebt in London. Das Protokoll führte Martin Hossbach.

Island Records, die 1980 Grace Jones’ Interpretation meines Songs »Warm Leatherette« veröffentlichten, hatten ein Mastering-Studio, das ich auch für Mute benutzte. Eines Tages hörte ich dort im Nebenraum Jones’ Coverversion. Ich wusste, dass sie an dem Stück arbeitete, aber nicht, wann es fertig sein würde. Wie kam es zu der Version? Zu Island Records gehörte damals ein Verlag, der mich eines Tages anrief. Man fragte mich, ob ich nicht die Urheberrechte an meiner Komposition »Warm Leatherette«, die ich als The Normal veröffentlicht hatte, verkaufen wollen würde. Ich fragte warum, die Antwort lautete: »Ein Island-Künstler möchte das Stück covern«. Ich lachte mich schlapp. Wer in aller Welt könnte meinen Song covern wollen? Der Mann am anderen Ende der Leitung wollte es nicht verraten, ich darauf: »Ich verkaufe die Urheberrechte bestimmt nicht, wenn ich vorher nicht erfahre, an wen!« Der Mann stammelte schließlich: »Grace Jones.« Und ich? »Ja, logisch, kein Problem.«

    Ich war sehr neu im Musikbusiness und fand dieses Angebot urkomisch, fühlte mich auch ein bisschen geschmeichelt. Ich kannte Grace Jones weniger als Musikerin, eher als schillernde Figur, als Ikone. Ich kann auch gar nicht sagen, ob mir ihre Version gefällt – sie veränderte den Song komplett, eignete sich ihn an. Sie arbeitete mit den ganzen Klischees, die ich vermieden hatte: diese Sirenen und die merkwürdigen Sounds, welche die Wirkung des Texts verstärken sollen. Dazu dann der unglaublich groovende Backing-Track von Sly & Robbie, der nichts mit meiner Version zu tun hatte. Um ehrlich zu sein: Ich finde Grace’ Version vor allem lustig. Aber toll ist natürlich: Wer kann schon von sich behaupten, dass Grace Jones die Hälfte seiner Songs gecovert hat? Ich habe in meinem Leben überhaupt nur zwei Songs geschrieben! Angeblich hat Chris Blackwell, der damalige Chef von Island, ihr den Song vorgespielt; ich kann mir nicht vorstellen, dass es ihre eigene Idee war, ihn zu covern. Aber sie ist natürlich eine fantastische Performerin. Vor einigen Wochen hat sie in London gespielt. Und was hat sie gemacht? Bei »Warm Leatherette« das Publikum aufgefordert, »Warm« zu singen, und dann selber das »Leatherette« beigesteuert. Wie gerne wäre ich dabei gewesen – der Höhepunkt meiner Karriere als Musiker! Ich hätte mich, erneut, schlapp gelacht. Und natürlich mitgesungen.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
kristin_kontrol

»Es gab kaum noch Fluchtmöglichkeiten« – Kristin Kontrol im Interview

Im Gespräch mit SPEX erklärt der ehemalige Kopf der Dum Dum Girls eine Metamorphose – die eigentlich gar keine ist.

WhiteLung

White Lung »Paradise« / Review

Sticht nicht, drückt nur ein wenig: Paradise vermag auf Albumlänge nicht zu überzeugen.

kevinmorby-082-Edit

Kevin Morby kommt nach Deutschland / SPEX verlost Tickets

Der Folk-Rock-Mann vom Berg befindet sich auf dem Weg ins Flachland: SPEX verlost Tickets für Kevin Morbys Deutschlandtour im Mai.

radiohead1

Radiohead veröffentlichen neuen Song »Burn The Witch«

Es gibt eine meldenswerte Radiohead-Meldung: Die Band hat den Song »Burn The Witch« und ein zugehöriges Stop-Motion-Video veröffentlicht.

RS39677_PARQUET_COURTS_JAN_2016_0813

Parquet Courts kommen nach Deutschland / SPEX präsentiert

Kürzlich erschien mit »Human Performance« das neue Album von Parquet Courts, jetzt folgen die Tourdaten für den Herbst – mit drei von SPEX präsentierten Deutschland-Terminen.

noname

Nadia Reid live / Feature aus SPEX N° 365

In der zweiten Maihälfte kommt die neuseeländische Folk-Songwriterin Nadia Reid zum ersten Mal nach Deutschland. SPEX hat sie im vergangenen Winter porträtiert.

frangelico3

Frangelico – Be nuts!

Einige unserer Pop-Lieblinge begeistern uns jetzt schon seit mehreren Jahrzehnten mit ihrer Craziness. Das Erfolgsgeheimnis: sich immer wieder neu erfinden, Konventionen brechen oder einfach mal abdrehen – verrückt wie Frangelico!

beyonce-foundation-middle-finger-e1461872668436

Beyoncé »Lemonade« vs. Drake »Views« / Doppelreview

Beyoncés »Lemonade« ist ein Kraftakt der Vergangenheitsüberwältigung. So kämpferisch sie den Problemen der US-Südstaaten entgegentritt, so einseitig zeichnet Drake mit »Views« ein Bild von Toronto als Homezone ohne Abgründe.

anohni

SPEX-Sondercover & neue Prämien für Abonnenten

Macht sich gut in der Hand – und an der Wand: Ab sofort erhalten SPEX-Abonnenten jede Ausgabe mit einem Spezial-Cover.

OgoyaNengo

Ogoya Nengo And The Dodo Women’s Group »On Mande« / Vorabstream & Review

Ogoya Nengos erstes properes Album beginnt und endet mit nacktem Gesang – dazwischen entfaltet sich erstaunliche Komplexität.

Tim Hecker by Todd Cole

Magnetisch ist die Abstoßung: SPEX präsentiert Tim Hecker / Ticketverlosung

Man umkreist sich: Seit 15 Jahren möchte unsereins mit Tim Hecker anbandeln und fremdelt zugleich. Das ändert sich auch mit seinem neuen Album Love Streams nicht. Hecker bleibt der Entrückte, den man streicheln will. Im Berghain lädt er zum nächsten Annäherungsversuch. Dabei wird es enden wie immer: wir werden abgestoßen sein.

616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.