Daniel Miller, Auge in Auge mit Grace Jones

Wegbegleiter und Beobachter über Grace Jones, wie sie sie kennen. Daniel Miller ist Gründer der Plattenfirma Mute und lebt in London. Das Protokoll führte Martin Hossbach.

Island Records, die 1980 Grace Jones’ Interpretation meines Songs »Warm Leatherette« veröffentlichten, hatten ein Mastering-Studio, das ich auch für Mute benutzte. Eines Tages hörte ich dort im Nebenraum Jones’ Coverversion. Ich wusste, dass sie an dem Stück arbeitete, aber nicht, wann es fertig sein würde. Wie kam es zu der Version? Zu Island Records gehörte damals ein Verlag, der mich eines Tages anrief. Man fragte mich, ob ich nicht die Urheberrechte an meiner Komposition »Warm Leatherette«, die ich als The Normal veröffentlicht hatte, verkaufen wollen würde. Ich fragte warum, die Antwort lautete: »Ein Island-Künstler möchte das Stück covern«. Ich lachte mich schlapp. Wer in aller Welt könnte meinen Song covern wollen? Der Mann am anderen Ende der Leitung wollte es nicht verraten, ich darauf: »Ich verkaufe die Urheberrechte bestimmt nicht, wenn ich vorher nicht erfahre, an wen!« Der Mann stammelte schließlich: »Grace Jones.« Und ich? »Ja, logisch, kein Problem.«

    Ich war sehr neu im Musikbusiness und fand dieses Angebot urkomisch, fühlte mich auch ein bisschen geschmeichelt. Ich kannte Grace Jones weniger als Musikerin, eher als schillernde Figur, als Ikone. Ich kann auch gar nicht sagen, ob mir ihre Version gefällt – sie veränderte den Song komplett, eignete sich ihn an. Sie arbeitete mit den ganzen Klischees, die ich vermieden hatte: diese Sirenen und die merkwürdigen Sounds, welche die Wirkung des Texts verstärken sollen. Dazu dann der unglaublich groovende Backing-Track von Sly & Robbie, der nichts mit meiner Version zu tun hatte. Um ehrlich zu sein: Ich finde Grace’ Version vor allem lustig. Aber toll ist natürlich: Wer kann schon von sich behaupten, dass Grace Jones die Hälfte seiner Songs gecovert hat? Ich habe in meinem Leben überhaupt nur zwei Songs geschrieben! Angeblich hat Chris Blackwell, der damalige Chef von Island, ihr den Song vorgespielt; ich kann mir nicht vorstellen, dass es ihre eigene Idee war, ihn zu covern. Aber sie ist natürlich eine fantastische Performerin. Vor einigen Wochen hat sie in London gespielt. Und was hat sie gemacht? Bei »Warm Leatherette« das Publikum aufgefordert, »Warm« zu singen, und dann selber das »Leatherette« beigesteuert. Wie gerne wäre ich dabei gewesen – der Höhepunkt meiner Karriere als Musiker! Ich hätte mich, erneut, schlapp gelacht. Und natürlich mitgesungen.

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.