Daniel Miller, Auge in Auge mit Grace Jones

Wegbegleiter und Beobachter über Grace Jones, wie sie sie kennen. Daniel Miller ist Gründer der Plattenfirma Mute und lebt in London. Das Protokoll führte Martin Hossbach.

Island Records, die 1980 Grace Jones’ Interpretation meines Songs »Warm Leatherette« veröffentlichten, hatten ein Mastering-Studio, das ich auch für Mute benutzte. Eines Tages hörte ich dort im Nebenraum Jones’ Coverversion. Ich wusste, dass sie an dem Stück arbeitete, aber nicht, wann es fertig sein würde. Wie kam es zu der Version? Zu Island Records gehörte damals ein Verlag, der mich eines Tages anrief. Man fragte mich, ob ich nicht die Urheberrechte an meiner Komposition »Warm Leatherette«, die ich als The Normal veröffentlicht hatte, verkaufen wollen würde. Ich fragte warum, die Antwort lautete: »Ein Island-Künstler möchte das Stück covern«. Ich lachte mich schlapp. Wer in aller Welt könnte meinen Song covern wollen? Der Mann am anderen Ende der Leitung wollte es nicht verraten, ich darauf: »Ich verkaufe die Urheberrechte bestimmt nicht, wenn ich vorher nicht erfahre, an wen!« Der Mann stammelte schließlich: »Grace Jones.« Und ich? »Ja, logisch, kein Problem.«

    Ich war sehr neu im Musikbusiness und fand dieses Angebot urkomisch, fühlte mich auch ein bisschen geschmeichelt. Ich kannte Grace Jones weniger als Musikerin, eher als schillernde Figur, als Ikone. Ich kann auch gar nicht sagen, ob mir ihre Version gefällt – sie veränderte den Song komplett, eignete sich ihn an. Sie arbeitete mit den ganzen Klischees, die ich vermieden hatte: diese Sirenen und die merkwürdigen Sounds, welche die Wirkung des Texts verstärken sollen. Dazu dann der unglaublich groovende Backing-Track von Sly & Robbie, der nichts mit meiner Version zu tun hatte. Um ehrlich zu sein: Ich finde Grace’ Version vor allem lustig. Aber toll ist natürlich: Wer kann schon von sich behaupten, dass Grace Jones die Hälfte seiner Songs gecovert hat? Ich habe in meinem Leben überhaupt nur zwei Songs geschrieben! Angeblich hat Chris Blackwell, der damalige Chef von Island, ihr den Song vorgespielt; ich kann mir nicht vorstellen, dass es ihre eigene Idee war, ihn zu covern. Aber sie ist natürlich eine fantastische Performerin. Vor einigen Wochen hat sie in London gespielt. Und was hat sie gemacht? Bei »Warm Leatherette« das Publikum aufgefordert, »Warm« zu singen, und dann selber das »Leatherette« beigesteuert. Wie gerne wäre ich dabei gewesen – der Höhepunkt meiner Karriere als Musiker! Ich hätte mich, erneut, schlapp gelacht. Und natürlich mitgesungen.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no367_final_cover_154px_KIOSK
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
notreheritage

Anaïs d’Arc, Ritterin der Liebe – »Notre Héritage« auf der Berlinale

Notre Héritage bewegt sich feinfühlig zwischen zarter Poesie und beinahe zu pointierten filmischen Ästhetisierungen und wirft am Ende dennoch leider die leidige Frage auf: warum bleibt der Frau als blasse Neo-Jeanne-d’Arc wieder nur die Nebenrolle?

faadafreddy

Musik und Glaube: SPEX präsentiert Acht Brücken Festival

Außergewöhnliche Musik an besonderen Spielstätten in Köln – oder: das Acht Brücken Festival steht wieder an. Unter dem Motto »Musik und Glaube« erklingt religiöse Musik neben aktuellen Kompositionen, in denen die ganz großen menschlichen Fragen von Sein und Sinn, Angst und Zuversicht verhandelt werden – SPEX präsentiert.

HailCesar

Berlinale 2016: Wieviel ist für mich drin?

Mit Hail, Caesar! wurden die 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Zuerst die schlechte Nachricht: Hail, Caesar! ist ein Film über das Filmbusiness. Die gute: Ethan und Joel Coen haben ihn gedreht.

Damon Albarn onstage with members of The Syrian National Orchestra for Arabic Music - photographer Mark Allan

Über die Grenzen der Symbolkraft: Damon Albarn & syrisches Nationalorchester eröffnen Roskilde Festival 2016

Kurz nachdem das Syrian National Orchestra for Arabic Music (SNOAM) für das Album Plastic Beach mit der britischen Virtual-Band Gorillaz Konzerte rund um den Globus gespielt hatte, zwang der Bürgerkrieg in Syrien einige Mitglieder zur Flucht. Damon Albarn bringt die Musikerinnen und Musiker in Dänemark nun wieder gemeinsam auf die Bühne.

Phoebe-Killdeer-and-The-Shift

Narration in Moll – Phoebe Killdeer & The Shift with Maria de Medeiros: Videopremiere »Dream B«

Wenn es darum geht, Traumeindrücke wiederzugeben, hat sich das Medium Film als ein geeignetes bewährt. So auch im ersten Musikvideo von Phoebe Killdeers neuer Kollaborationstruppe The Shift with Maria de Medeiros.

Comic

Paranoide Sprechblasen – Kleine Kulturgeschichte des Comics

Die paranoide Welt ist ohne Comics nicht auszuhalten.

Liima 2016 - Credit Thomas M. Jauk

Efterklang reworked: Liima mit erstem Video »Amerika« & Tour / SPEX präsentiert

Efterklang liegen zwar vorübergehend auf Eis, wer aber das letzte Studioalbum Piramida schätzt, wird mit dem neuen Projekt Liima auf ähnlich bezaubernde wie verkopfte (aber doch ganz andere) Art und Weise entschädigt.

timaminov3

Ästhetik der Post-Apokalypse: Tim Aminov – Videopremiere »One Lone Survivor«

Der Russe Tim Aminov ist ein Klangarchitekt, sein Spezialgebiet: die Ästhetik des Unaufdringlichen. Bevor am 15. Februar seine Moment-EP erscheint, präsentiert SPEX den Clip zu »One Love Survivor« und mit ihm den Beweis, dass sie noch Sinn machen – diese Musikvideos.

Ta-Nehisi Coates

Ta-Nehisi Coates »Zwischen mir und der Welt« / Review

Keine Hoffnung, keine Träume: Mit dem aufwühlenden Erlebnisbericht »Zwischen mir und der Welt« schreibt Ta-Nehisi Coates das Märchen von Amerikas post-racial society ins Grab.

DF16_LOGO_RGB

Nicht-Norm: SPEX präsentiert Donaufestival 2016

Musik und Performance, Kunst und Installation, Video und Tanz – das Donaufestival präsentiert sich auch im elften Jahr nach seiner inhaltlichen Neupositionierung als Allrounder, der auch die Nische nicht vergisst. SPEX präsentiert das Festival mit Mogwai, Pantha Du Prince, DJ Koze und anderen an zwei Wochenenden im Frühjahr.

Roger Willemsen. Foto: Mathias Bothor

Roger Willemsen ist tot

Medienberichten zufolge ist der Autor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben.

JuniorBoys

Junior Boys »Big Black Coat« / Review

Big Black Coat (das Album wie der gleichnamige Song) entfalten in der Tat wärmende Wirkung.