Lehn/Schmickler

Acht Jahre sind vergangen seitdem Thomas Lehn und Marcus Schmickler ihr gemeinsames Debüt-Album »BART« auf dem damals noch aufstrebenden New Yorker Label Erstwhile veröffentlichten – eine kraftvolle Beschwörung elektroakustischer Klangtornados, die bis heute nichts an ihrer Aktualität verloren hat und in Fachkreisen sogar den Ruf genießt, eine der eindruckvollsten Synthesizer-Improv-Darbietungen zu sein. Altbekannt ist auch Jim O’Rourkes Lobpreisung: Thomas Lehn sei einer der weltbesten Synthesizer-Spieler. Dass es sich bei Marcus Schmickler um eine ebenso talentierte Persönlichkeit handelt, beweist ein Blick auf seine Diskografie, die jenseits von Stil- und Genregrenzen angesiedelt ist. Die strengen Kompositionstechniken der Neuen Musik beherrscht Schmickler ebenso wie die kaleidoskopische Klanggrammatik nicht-akademischer Soundexperimente – mit seinem Projekt Pluramon erforscht er sogar das geheimnisvolle Rauschen des Shoegazer-Rocks. In den Zusammenarbeiten mit Lehn spielt er einen digitalen Synthesizer.


Lehn/Schmickler - Navigation im Hypertext    Das Aufeinandertreffen von analogen und digitalen Klangerzeugern manifestiert sich diesmal in einer Doppel-Veröffentlichung. Während »Kölner Kranz« das Moment klanglicher Ekstase zelebriert und dichte, sich unentwegt entwickelnde Klanggemische offenbart, die allerdings jederzeit transparent und nachvollziehbar bleiben, übt sich »Navigation im Hypertext« in geruhsamer Kontemplation. Musikalische Ereignisse können sich in aller Ruhe entfalten und werden von langen Pausen unterbrochen – nur selten kommt es zu Eruptionen. Besonders schön ist das siebte Stück, das wie eine elektronisch transformierte Adaption von Arvo Pärts Orgelwerk »Pari Intervallo« klingt.

    Gemeinsam ist den zwei Releases lediglich ihre Produktionsweise. Sie bestehen beide aus Archivaufnahmen von Konzerten, die das in Köln ansässige Duo über einen Zeitraum von 2004 bis 2006 spielte. Einzelne Fragmente wurden dann von Schmickler in seinem Studio Piethopraxis zu den hier vorliegenden Stücken zusammengefügt, denen weder die nötige Homogenität noch Spontaneität abhanden gekommen ist. »Kölner Kranz« und »Navigation im Hypertext« lassen somit auf eine fruchtbare Zusammenarbeit zurückblicken und zeigen, wie elektronische Klangforschung heutzutage zu klingen hat.

LABEL: A-Musik

VERTRIEB: A-Musik

VÖ: 26.09.2008

miley2

Miley Cyrus »Miley Cyrus & Her Dead Petz« / Review

Selbst das nackige Reiten auf dem »Wrecking Ball« hatte ja durchaus einen doppelten Boden. Hätte man das alles früher sehen können?

Maidan3

Maidan – Filmfeature zum Kinostart

Sergei Loznitsa zeigt in seinem heute in den Kinos startenden Film Maidan, wie die Revolution buchstäblich eine Demonstration von Bewegung ist.

TheArcs

The Arcs »Yours, Dreamily« / Review

Im Westen nichts Neues.

Perera Elsewhere

Macht Musikerinnen sichtbar: Perspectives Festival 2015 / Verlosung

Künstlerinnen sind in der elektronischen Musik noch immer unterrepräsentiert und gegenüber ihren männlichen Kollegen benachteiligt: Bei nur zehn Prozent liegt der Anteil weiblicher Acts auf internationalen elektronischen Musikevents.

Sufjan_Stevens

Sufjan Stevens live – Ticketverlosung

Im Moment tourt Sufjan Stevens mit seinem im März erschienenen Album Carrie & Lowell durch die USA. Im Herbst kommt der Singer-Songwriter auch nach Deutschland – SPEX präsentiert.

bikinikill

Bikini Kill geben »Ocean Song« im Stream frei

Es sind die ersten, rohsten Songs, die sie geschrieben haben, und vielleicht die wichtigsten. Die Riot-Grrrl-Pioniere Bikini Kill geben ein weiteres bislang unveröffentlichtes Stück im Stream frei.

Willis_Earl_Beal_Noctunes_2

Die Blues-Maschine auf Tour: SPEX präsentiert Willis Earl Beal

Album mit Tiefgang: Blues-Maschine Willis Earl Beal kommt mit seinem vierten Werk Noctunes auf Tour – präsentiert von SPEX.

BM JK Übermorgen_byFidan Film

Barbara Morgenstern & Justus Köhncke: Videopremiere »Übermorgen«

Verwandtschaft verpflichtet: Der erste Clip zum vierten Stück von Barbara Morgensterns kommendem Schnuppenalbum Doppelstern.

olafurarnalds_nilsfrahm

Nils Frahm & Ólafur Arnalds: 46-Minuten-Video zur gemeinsamen EP »Loon«

Schlaf wird grundlos – wovon sollen wir jetzt noch träumen?

teichmann

Deutschlands erster Cassette Store Day – Initiatoren Anton Teichmann (Mansions and Millions) & Amande Dagod (Späti Palace) im Gespräch

Vinyl ist von gestern, die Zukunft gehört dem Band. Vor zwei Jahren riefen einige UK-Labels den Cassette Store Day ins Leben, der dank Amande Dagot und Anton Teichmann von den Berliner Labels Späti Palace und Mansions and Millions am 17. Oktober nun auch erstmals in Deutschland stattfinden soll. Ein Blitzgespräch über die Kassette als relevantes Musikmedium.

siouxie2

Siouxsie Sioux : Erster neuer Song seit acht Jahren »Love Crime«

Die vormalige Siouxsie-And-The-Banshees-Sängerin hat für das Serienfinale von Hannibal einen Song komponiert, den es nun im Stream zu hören gibt.

polak2

»Darf man das?« (rhetorische Frage) – SPEX präsentiert Oliver Polak

Oliver Polak stellt dringende Fragen (Ist noch was zu essen im Kühlschrank?) und dringende Fragen (Wer sind dein Lieblingsflüchtlinge?). Auf seiner kommenden Tour packt der Comedian und Autor die…