Lehn/Schmickler

Acht Jahre sind vergangen seitdem Thomas Lehn und Marcus Schmickler ihr gemeinsames Debüt-Album »BART« auf dem damals noch aufstrebenden New Yorker Label Erstwhile veröffentlichten – eine kraftvolle Beschwörung elektroakustischer Klangtornados, die bis heute nichts an ihrer Aktualität verloren hat und in Fachkreisen sogar den Ruf genießt, eine der eindruckvollsten Synthesizer-Improv-Darbietungen zu sein. Altbekannt ist auch Jim O’Rourkes Lobpreisung: Thomas Lehn sei einer der weltbesten Synthesizer-Spieler. Dass es sich bei Marcus Schmickler um eine ebenso talentierte Persönlichkeit handelt, beweist ein Blick auf seine Diskografie, die jenseits von Stil- und Genregrenzen angesiedelt ist. Die strengen Kompositionstechniken der Neuen Musik beherrscht Schmickler ebenso wie die kaleidoskopische Klanggrammatik nicht-akademischer Soundexperimente – mit seinem Projekt Pluramon erforscht er sogar das geheimnisvolle Rauschen des Shoegazer-Rocks. In den Zusammenarbeiten mit Lehn spielt er einen digitalen Synthesizer.


Lehn/Schmickler - Navigation im Hypertext    Das Aufeinandertreffen von analogen und digitalen Klangerzeugern manifestiert sich diesmal in einer Doppel-Veröffentlichung. Während »Kölner Kranz« das Moment klanglicher Ekstase zelebriert und dichte, sich unentwegt entwickelnde Klanggemische offenbart, die allerdings jederzeit transparent und nachvollziehbar bleiben, übt sich »Navigation im Hypertext« in geruhsamer Kontemplation. Musikalische Ereignisse können sich in aller Ruhe entfalten und werden von langen Pausen unterbrochen – nur selten kommt es zu Eruptionen. Besonders schön ist das siebte Stück, das wie eine elektronisch transformierte Adaption von Arvo Pärts Orgelwerk »Pari Intervallo« klingt.

    Gemeinsam ist den zwei Releases lediglich ihre Produktionsweise. Sie bestehen beide aus Archivaufnahmen von Konzerten, die das in Köln ansässige Duo über einen Zeitraum von 2004 bis 2006 spielte. Einzelne Fragmente wurden dann von Schmickler in seinem Studio Piethopraxis zu den hier vorliegenden Stücken zusammengefügt, denen weder die nötige Homogenität noch Spontaneität abhanden gekommen ist. »Kölner Kranz« und »Navigation im Hypertext« lassen somit auf eine fruchtbare Zusammenarbeit zurückblicken und zeigen, wie elektronische Klangforschung heutzutage zu klingen hat.

LABEL: A-Musik

VERTRIEB: A-Musik

VÖ: 26.09.2008

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

SPEX präsentiert: [PIAS] Nite mit Bohren & Der Club Of Gore

Bohren & Der Club Of Gore live in einer Kirche, noch dazu im November: Der Herbst kann kommen. SPEX präsentiert die [PIAS] Nite in Berlin.

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.