Lehn/Schmickler

Acht Jahre sind vergangen seitdem Thomas Lehn und Marcus Schmickler ihr gemeinsames Debüt-Album »BART« auf dem damals noch aufstrebenden New Yorker Label Erstwhile veröffentlichten – eine kraftvolle Beschwörung elektroakustischer Klangtornados, die bis heute nichts an ihrer Aktualität verloren hat und in Fachkreisen sogar den Ruf genießt, eine der eindruckvollsten Synthesizer-Improv-Darbietungen zu sein. Altbekannt ist auch Jim O’Rourkes Lobpreisung: Thomas Lehn sei einer der weltbesten Synthesizer-Spieler. Dass es sich bei Marcus Schmickler um eine ebenso talentierte Persönlichkeit handelt, beweist ein Blick auf seine Diskografie, die jenseits von Stil- und Genregrenzen angesiedelt ist. Die strengen Kompositionstechniken der Neuen Musik beherrscht Schmickler ebenso wie die kaleidoskopische Klanggrammatik nicht-akademischer Soundexperimente – mit seinem Projekt Pluramon erforscht er sogar das geheimnisvolle Rauschen des Shoegazer-Rocks. In den Zusammenarbeiten mit Lehn spielt er einen digitalen Synthesizer.


Lehn/Schmickler - Navigation im Hypertext    Das Aufeinandertreffen von analogen und digitalen Klangerzeugern manifestiert sich diesmal in einer Doppel-Veröffentlichung. Während »Kölner Kranz« das Moment klanglicher Ekstase zelebriert und dichte, sich unentwegt entwickelnde Klanggemische offenbart, die allerdings jederzeit transparent und nachvollziehbar bleiben, übt sich »Navigation im Hypertext« in geruhsamer Kontemplation. Musikalische Ereignisse können sich in aller Ruhe entfalten und werden von langen Pausen unterbrochen – nur selten kommt es zu Eruptionen. Besonders schön ist das siebte Stück, das wie eine elektronisch transformierte Adaption von Arvo Pärts Orgelwerk »Pari Intervallo« klingt.

    Gemeinsam ist den zwei Releases lediglich ihre Produktionsweise. Sie bestehen beide aus Archivaufnahmen von Konzerten, die das in Köln ansässige Duo über einen Zeitraum von 2004 bis 2006 spielte. Einzelne Fragmente wurden dann von Schmickler in seinem Studio Piethopraxis zu den hier vorliegenden Stücken zusammengefügt, denen weder die nötige Homogenität noch Spontaneität abhanden gekommen ist. »Kölner Kranz« und »Navigation im Hypertext« lassen somit auf eine fruchtbare Zusammenarbeit zurückblicken und zeigen, wie elektronische Klangforschung heutzutage zu klingen hat.

LABEL: A-Musik

VERTRIEB: A-Musik

VÖ: 26.09.2008

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Musik von morgen: Ziúr »Taiga EP« – exklusiv im Vorabstream

Nach ihrer Tour mit Peaches veröffentlicht die Berlinerin in Kürze eine neue EP. SPEX streamt sie vorab in voller Länge.

The Low Anthem kommen mit Album & Theaterstück auf Tour / Vorverkaufsstart

Bereit für die andere Bühne: The Low Anthem kommen im Oktober mit Theaterstück und neuer Musik nach Deutschland.

Roskilde Festival spendet für Golden Pudel Club und andere Institutionen

Das Roskilde Festival verteilt erwirtschaftete Gewinne jährlich an unterstützenswerte Projekte, Institutionen und Organisationen. In diesem Jahr sind die Musikstädte Berlin und Hamburg an der Reihe.

»High-Rise« – Filmfeature zum Kinostart

In Sightseers ließ Ben Wheatley ein Liebespaar fröhlich mordend durch Englands Campingparadiese ziehen. Jetzt hat er einen Roman von J.G. Ballard verfilmt.

Als die Sonne nicht unterging: Secret Solstice 2016 in der Rückblende

Schmutzige Jungle-Vibes, »Creep« und Rap in allen Farben: Beim diesjährigen Secret Solstice in Reykjavik tanzte nicht nur das Publikum über die Generationen hinweg, auch das Line-up von Kelela bis Radiohead überging Jahreszahlen und Genrebegriffe.

Besorgniserregend gut: Preoccupations kommen nach Deutschland / Ticketverlosung

Verzerrte Stücke für gepflegte Abende mit viel Selbstmitleid und noch mehr Rotwein: Viet Cong heißen jetzt Preoccupations und bringen als solche ein zweites erstes Album raus. SPEX verlost Tickets für den Gig in Berlin.

Virginia »Fierce For The Night« / Review

Die Schönheit dieses Albums liegt in seiner Durchlässigkeit – zwischen Stilen und Genres, Geschichte und Gegenwart, Wissen und Herz.

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.

Musik von morgen: Exklusive Songpremiere – DENA »Lights, Camera, Action«

DENA versuchte sich vor wenigen Jahren als Berliner M.I.A.-Version. Auf ihrer im September erscheinenden EP präsentiert sie sich gereifter und instrumentell vielseitiger denn je. SPEX streamt den ersten Song exklusiv.

SPEX präsentiert Kevin Morby auf Deutschland-Tour

Der Überflieger zum Übersong geht noch mal in die Vollen. SPEX präsentiert die zweite Tourrunde des texanischen Gitarrenmannes Kevin Morby.

Metronomy »Summer 08« / Review

Letzter Ausweg für Joseph Mount?

Safy Sex Is Super Sex

Explizite Inhalte, komplett jugendfrei: Safy Sex kämpft mit der Macht der Imagination gegen steigende HIV-Infektionsraten.