Get Well Soon, quasi-symphonischer Pop

Melancholie und Pathos aus Oberschwaben: Konstantin Gropper alias Get Well Soon bewundert den französischen Dirigenten Pierre Boulez genauso wie den ›genialen Dilletanten‹ Blixa Bargeld –  und komponiert quasisymphonischen Pop, der die Laune hebt.

GetWellSoon
Konstantin Gropper als Get Well Soon: Popakademie als Exit-Strategie
»Shoot, baby! Shoot! / Free us from the pressure! / With a rifle or a gun! / We can’t live forever!«, singt ein unschuldiger, betörender Cheerleader-Chor – ein hypnotischer Sprechgesang, der den Hörer nicht mehr loslässt. Diese Musik tönt so wenig deutsch wie Morrissey amerikanisch klingt, die Produktion ist aufwändig, ein großer Instrumentenapparat, tief gestaffelte Arrangements, dazu eine sonore Stimme, die reinstes Englisch singt – alles nachzuhören auf dem Debütalbum von Get Well Soon im Song »If This Hat Is Missing I Have Gone Hunting«. Lernt man so etwas auf der Popakademie Mannheim?

    Konstantin Gropper, 25, windet sich: »Ich spreche nicht gern darüber, ›Popakademie‹ klingt so nach Castingshow!« Gropper, in einem Dorf in Oberschwaben als Sohn eines gymnasialen Musiklehrers aufgewachsen und, »wie das in Bildungsbürgerhaushalten so üblich ist«, im Alter von fünf Jahren mit der Kunst des klassischen Cellospiels vertraut gemacht, warf zunächst ein Philosophiestudium an, um kurz darauf zu entscheiden, sich voll und ganz der Musik zu widmen. »Da erschien mir der dreijährige Bachelor an der Popakademie wie eine gute Exit-Strategie.« Gefallen hat ihm das Studium gleichwohl nicht. Schlimmer noch: »Normen im Pop sind fatal.«

    Als Get Well Soon macht sich Gropper stark für einen Pop von quasi-symphonischem Ausmaß, in Kitsch verfällt er aber nie. Seine Stücke klingen nach den Spaghettiwestern-Scores eines Morricone, nach der glühenden Mariachi-Wüstenmusik von Calexico – und gelegentlich nach den episch-düsteren Kompositionen der Tindersticks. Bemerkenswert ist, dass Gropper diese Musik alleine aufnimmt, »im Schlafzimmer, am Computer«. Er spielt alle Instrumente selber ein und legt dann im Schichtverfahren Spur über Spur. »Ich komme von der Klassik«, betont Gropper. »Ich mag wohlorchestrierten Pop, der sich nicht nur der normalen Rock-Klangkörper bedient.«


VIDEO: Get Well Soon – If This Hat Is Missing, I Have Gone Hunting
Passenderweise erscheint Get Well Soons Debüt wie die Alben von Calexico bei dem Berliner Label City Slang. »Ohne Label geht es nicht«, sagt Gropper. »Radiohead können sich von einer Plattenfirma freimachen, aber für mich als Newcomer ist es enorm wichtig, dass jemand Marketing und Promotion übernimmt.« Gropper ist literarisch interessiert, und obwohl er auf Englisch singt, nennt er Blixa Bargeld und Schorsch Kamerun als Vorbilder, was den Umgang mit der deutschen Sprache anbetrifft. Zu »If This Hat Is Missing…« (siehe Spex-CD) inspirierte ihn Heinrich von Kleist. »Das Lied handelt von einem Paar, das sich umbringt. Kleist hatte Selbstmordfantasien und nahm schließlich eine Bekannte mit in den Tod. Sich aufgrund einer merkwürdigen Weltschmerz-Solidarität umzubringen, finde ich, nun ja: interessant. Im übertragenen Sinne steht diese Geschichte aber für Abhängigkeiten in zwischen menschlichen Beziehungen.«

    Abhängigkeiten, die Gropper, auf sich alleine gestellt, bei der Herstellung seiner Musik meidet. Dafür geht er sie auf der Bühne wieder ein – seine Live-Band hat er aus Mitgliedern seiner Familie sowie aus Musikern aus Biberach, Mannheim, London und Dublin rekrutiert. Bis jetzt hat das Zusammenspiel gut funktioniert; die Band trat letzten Sommer sogar in England beim Glastonbury Festival auf. Gropper war davon allerdings wenig beeindruckt: »Ich bin kein Freund großer Festivals. Aber für die Vita ist so ein Auftritt natürlich gut!«

»Rest Now, Weary Head! You Will Get Well Soon« von Get Well Soon ist bereits erschienen (City Slang / Universal)

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
WhiteLung

White Lung »Paradise« / Review

Sticht nicht, drückt nur ein wenig: Paradise vermag auf Albumlänge nicht zu überzeugen.

kevinmorby-082-Edit

Kevin Morby kommt nach Deutschland / SPEX verlost Tickets

Der Folk-Rock-Mann vom Berg befindet sich auf dem Weg ins Flachland: SPEX verlost Tickets für Kevin Morbys Deutschlandtour im Mai.

radiohead1

Radiohead veröffentlichen neuen Song »Burn The Witch«

Es gibt eine meldenswerte Radiohead-Meldung: Die Band hat den Song »Burn The Witch« und ein zugehöriges Stop-Motion-Video veröffentlicht.

RS39677_PARQUET_COURTS_JAN_2016_0813

Parquet Courts kommen nach Deutschland / SPEX präsentiert

Kürzlich erschien mit »Human Performance« das neue Album von Parquet Courts, jetzt folgen die Tourdaten für den Herbst – mit drei von SPEX präsentierten Deutschland-Terminen.

noname

Nadia Reid live / Feature aus SPEX N° 365

In der zweiten Maihälfte kommt die neuseeländische Folk-Songwriterin Nadia Reid zum ersten Mal nach Deutschland. SPEX hat sie im vergangenen Winter porträtiert.

frangelico3

Frangelico – Be nuts!

Einige unserer Pop-Lieblinge begeistern uns jetzt schon seit mehreren Jahrzehnten mit ihrer Craziness. Das Erfolgsgeheimnis: sich immer wieder neu erfinden, Konventionen brechen oder einfach mal abdrehen – verrückt wie Frangelico!

beyonce-foundation-middle-finger-e1461872668436

Beyoncé »Lemonade« vs. Drake »Views« / Doppelreview

Beyoncés »Lemonade« ist ein Kraftakt der Vergangenheitsüberwältigung. So kämpferisch sie den Problemen der US-Südstaaten entgegentritt, so einseitig zeichnet Drake mit »Views« ein Bild von Toronto als Homezone ohne Abgründe.

anohni

SPEX-Sondercover & neue Prämien für Abonnenten

Macht sich gut in der Hand – und an der Wand: Ab sofort erhalten SPEX-Abonnenten jede Ausgabe mit einem Spezial-Cover.

OgoyaNengo

Ogoya Nengo And The Dodo Women’s Group »On Mande« / Vorabstream & Review

Ogoya Nengos erstes properes Album beginnt und endet mit nacktem Gesang – dazwischen entfaltet sich erstaunliche Komplexität.

Tim Hecker by Todd Cole

Magnetisch ist die Abstoßung: SPEX präsentiert Tim Hecker / Ticketverlosung

Man umkreist sich: Seit 15 Jahren möchte unsereins mit Tim Hecker anbandeln und fremdelt zugleich. Das ändert sich auch mit seinem neuen Album Love Streams nicht. Hecker bleibt der Entrückte, den man streicheln will. Im Berghain lädt er zum nächsten Annäherungsversuch. Dabei wird es enden wie immer: wir werden abgestoßen sein.

616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.

VenetianSnares2_byAdamMichaud

Vorglühen im Berghain: Before Tauron Nowa Muzyka Festiwal 2016

Weil ohnehin niemand mehr checkt, zu welcher Tageszeit man am besten ins Berghain geht, gibt es dort nun auch ein Warm-up-Programm – für das polnische Tauron Nowa Muzyka Festiwal. Venetian Snares, RSS Boys und Nervy treten auf.