Review: Tocotronic Kapitulation Live

Nachdem man sämtliche Tocotronic-Platten im Regal hat, nachdem man alle zwei, drei Jahre ein Konzert der Dandy-Rocker besucht hat, fragt man sich: wozu noch dieses Live-Album? »Tocotronic Live« ist das erste reguläre der Band, sieht man von den auf dem Re-Issue von »Nach der verlorenen Zeit« herausgegebenen »Karmer-Tapes« eines sehr frühen Auftritts ab.

    Zunächst bekommt man eine schöne Erinnerung an die »Kapitulation«-Tour, auch wenn man nicht gerade im Hamburger Kampnagel dabei war; dort wurde das Konzert aufgezeichnet. Natürlich ist es mit einer Laufzeit von knapp mehr als einer Stunde viel zu kurz. Überhaupt fällt auf, wie viele wichtige Lieder fehlen: das Repertoire an relevanten Songs ist einfach zu groß. »Freiburg« freilich ist dabei, inklusive Feedback-Gewitter und Dirk von Lowtzows herrlich überdrehter Beschwörung »Music is the healing force of the universe«.

    Die Stoßrichtung der Lieder hat sich über die Jahre hinweg verändert. Früher sangen sie nur darüber, was sie nicht mochten. Seit »K.O.O.K.« richtet sich der Blick eher nach innen. Dabei – um dies festzustellen eignet sich die Live-Platte hervorragend – hat die Band stets den Strich gezogen: zwischen dem Ich in den Texten und den anderen, die »uns erzählen wollen«, mit denen man »viel zu lange mitgegangen« sei. Die zwei Hits des Albums »Es ist egal, aber« kommen überraschend früh im Konzert – und fügen sich bruchlos ein in die Reihe der neuen Stücke, die Ruin und Kapitulation als Errungenschaften und Nichtstun als Akt der Dissidenz formulieren. Es ging und geht Tocotronic immer darum, das Ich zu behaupten, die Rezepte der anderen im Zweifel abzulehnen.

    Und es gibt ja auch kaum Tocotronic-Stücke, die sich an ein Du richten: auf der Live-CD zwei von 14, »Imitationen« und »Jackpot«. Dazu kommt das beim Soundcheck aufgenommene und als Bonus-Track an das eigentlich abschließende »Freiburg« drangepappte »Wehrlos«. Dandys sind sich selbst genug.

LABEL: Vertigo

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 11.01.2008

siouxie2

Siouxsie Sioux : Erster neuer Song seit acht Jahren »Love Crime«

Die vormalige Siouxsie-And-The-Banshees-Sängerin hat für das Serienfinale von Hannibal einen Song komponiert, den es nun im Stream zu hören gibt.

polak2

»Darf man das?« (rhetorische Frage) – SPEX präsentiert Oliver Polak

Oliver Polak stellt dringende Fragen (Ist noch was zu essen im Kühlschrank?) und dringende Fragen (Wer sind dein Lieblingsflüchtlinge?). Auf seiner kommenden Tour packt der Comedian und Autor die…

twigs

MTV Video Music Awards – die Gewinnerin

Die Nicht-Schlagzeilen der 32. MTV Video Music Awards.

scream

Regisseur Wes Craven ist tot

Der amerikanische Horrofilmregisseur Wes Craven ist im Alter von 76 Jahren gestorben.

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.