Review: Tocotronic Kapitulation Live

Nachdem man sämtliche Tocotronic-Platten im Regal hat, nachdem man alle zwei, drei Jahre ein Konzert der Dandy-Rocker besucht hat, fragt man sich: wozu noch dieses Live-Album? »Tocotronic Live« ist das erste reguläre der Band, sieht man von den auf dem Re-Issue von »Nach der verlorenen Zeit« herausgegebenen »Karmer-Tapes« eines sehr frühen Auftritts ab.

    Zunächst bekommt man eine schöne Erinnerung an die »Kapitulation«-Tour, auch wenn man nicht gerade im Hamburger Kampnagel dabei war; dort wurde das Konzert aufgezeichnet. Natürlich ist es mit einer Laufzeit von knapp mehr als einer Stunde viel zu kurz. Überhaupt fällt auf, wie viele wichtige Lieder fehlen: das Repertoire an relevanten Songs ist einfach zu groß. »Freiburg« freilich ist dabei, inklusive Feedback-Gewitter und Dirk von Lowtzows herrlich überdrehter Beschwörung »Music is the healing force of the universe«.

    Die Stoßrichtung der Lieder hat sich über die Jahre hinweg verändert. Früher sangen sie nur darüber, was sie nicht mochten. Seit »K.O.O.K.« richtet sich der Blick eher nach innen. Dabei – um dies festzustellen eignet sich die Live-Platte hervorragend – hat die Band stets den Strich gezogen: zwischen dem Ich in den Texten und den anderen, die »uns erzählen wollen«, mit denen man »viel zu lange mitgegangen« sei. Die zwei Hits des Albums »Es ist egal, aber« kommen überraschend früh im Konzert – und fügen sich bruchlos ein in die Reihe der neuen Stücke, die Ruin und Kapitulation als Errungenschaften und Nichtstun als Akt der Dissidenz formulieren. Es ging und geht Tocotronic immer darum, das Ich zu behaupten, die Rezepte der anderen im Zweifel abzulehnen.

    Und es gibt ja auch kaum Tocotronic-Stücke, die sich an ein Du richten: auf der Live-CD zwei von 14, »Imitationen« und »Jackpot«. Dazu kommt das beim Soundcheck aufgenommene und als Bonus-Track an das eigentlich abschließende »Freiburg« drangepappte »Wehrlos«. Dandys sind sich selbst genug.

LABEL: Vertigo

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 11.01.2008

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no366_final_cover_154px
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.

_DSC4277_MarkusMilcke

Neue Katastrophen: Human Abfall mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Noisiger Gitarrensound, knarzige Bassläufe und minimalistisches Schlagzeugspiel: Human Abfall thematisieren in ihrem lärmenden, klaustrophobischen Soundgerüst humanitäre Krisen und menschliche Katastrophen. Am 29. April erscheint das zweite Album Form Und Zweck, SPEX präsentiert die dazugehörige Deutschlandtour.

nevermen

Nevermen »Nevermen« / Review

Der vielstimmig mäandernde psychedelische Pop von TV On The Radio, verrührt mit Mr.-Bungle-Rock.

anothercity

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

SPEX_Logo_1000er

Praktikum in der SPEX-Redaktion

Schwerpunkt Online: SPEX sucht ab März Verstärkung in der Redaktion.

diiv

Diiv »Is The Is Are« / Review & Vorabstream

Hier kommt die Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers.

Turbostaat

Turbostaat »Abalonia« / Review

Turbostaat wollen die Punk- und DIY-Wurzeln nicht ganz kappen, auch wenn es als Konzeptalbum angekündigt ist, das die gängigen Schemata überschreiten soll. Spagat geglückt?

Bildschirmfoto 2016-01-10 um 17.18.38

Einblicke in die Gegenwelt: »Projekt A« dokumentiert anarchistische Projekte in Europa

Projekt A ist ein Dokumentarfilm über die Idee der Anarchie und ihre konkrete Umsetzung in unterschiedlichen Projekten. An unterschiedlichen Orten in ganz Europa kommen Protagonisten einer anarchistisch inspirierten Szene zu…

MsJohnSoda

Ms. John Soda – Tour & Video »Sirens«

Ms. John Soda machen traurig und trösten im selben Atemzug.

Get_Well_Soon

Get Well Soon »Love« / Review

Auf Konstantin Groppers aktuellen Themenalbum werden wie im deutschsprachigen Raum zuletzt von der Gruppe Tocotronic im Indierock-Gewand nun im Indie-Chanson-Gewand viele verschiedene Aspekte der Liebe beleuchtet – ein wenig zu professionell und geschmackvoll.