Review: Tocotronic Kapitulation Live

Text:

Nachdem man sämtliche Tocotronic-Platten im Regal hat, nachdem man alle zwei, drei Jahre ein Konzert der Dandy-Rocker besucht hat, fragt man sich: wozu noch dieses Live-Album? »Tocotronic Live« ist das erste reguläre der Band, sieht man von den auf dem Re-Issue von »Nach der verlorenen Zeit« herausgegebenen »Karmer-Tapes« eines sehr frühen Auftritts ab.

    Zunächst bekommt man eine schöne Erinnerung an die »Kapitulation«-Tour, auch wenn man nicht gerade im Hamburger Kampnagel dabei war; dort wurde das Konzert aufgezeichnet. Natürlich ist es mit einer Laufzeit von knapp mehr als einer Stunde viel zu kurz. Überhaupt fällt auf, wie viele wichtige Lieder fehlen: das Repertoire an relevanten Songs ist einfach zu groß. »Freiburg« freilich ist dabei, inklusive Feedback-Gewitter und Dirk von Lowtzows herrlich überdrehter Beschwörung »Music is the healing force of the universe«.

    Die Stoßrichtung der Lieder hat sich über die Jahre hinweg verändert. Früher sangen sie nur darüber, was sie nicht mochten. Seit »K.O.O.K.« richtet sich der Blick eher nach innen. Dabei – um dies festzustellen eignet sich die Live-Platte hervorragend – hat die Band stets den Strich gezogen: zwischen dem Ich in den Texten und den anderen, die »uns erzählen wollen«, mit denen man »viel zu lange mitgegangen« sei. Die zwei Hits des Albums »Es ist egal, aber« kommen überraschend früh im Konzert – und fügen sich bruchlos ein in die Reihe der neuen Stücke, die Ruin und Kapitulation als Errungenschaften und Nichtstun als Akt der Dissidenz formulieren. Es ging und geht Tocotronic immer darum, das Ich zu behaupten, die Rezepte der anderen im Zweifel abzulehnen.

    Und es gibt ja auch kaum Tocotronic-Stücke, die sich an ein Du richten: auf der Live-CD zwei von 14, »Imitationen« und »Jackpot«. Dazu kommt das beim Soundcheck aufgenommene und als Bonus-Track an das eigentlich abschließende »Freiburg« drangepappte »Wehrlos«. Dandys sind sich selbst genug.

LABEL: Vertigo

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 11.01.2008

Weiterführende Artikel

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs