Trent Reznor – Katerstimmung nach Saul Williams-Vertrieb

NiggyTardustBei Radiohead war die Sache eindeutig: die DiscBox wurde bestellt, ohne vorab die Musik gehört zu haben. Die Idee und die Vertriebsform beeindruckten uns hier in der Spex-Redaktion, die »40 Pfund für anderthalb Kilo« gingen durchaus klar. Saul Williams und sein Produzent Trent Reznor lancierten kurze Zeit später eine ganz ähnliche Kampagne: das neue Saul Williams-Album »The Inevitable Rise and Liberation of NiggyTardust!« konnte man legal und kostenfrei aus dem Netz herunterladen, bezahlen konnte man für den Download inklusive PDF-Artwork bei Gefallen ebenfalls: dafür fiel ein Fixpreis von fünf US-Dollar an. Zwei Monate nach der Veröffentlichung am 01. Januar zieht Trent Reznor nun Bilanz – und zeigt sich deutlich ernüchtert.
»I’m not sure what I was expecting but that percentage – primarily from fans – seems disheartening.« Entmutigend, soso. Das Experiment darf man wohl als missglückt bezeichnen, die Vertriebsform im Falle Saul Williams blieb weit hinter den Erwartungen Reznors zurück. Lediglich 18 Prozent der knapp 155.000 Downloads seien bezahlt worden, so Reznor in einem Blog-Eintrag: »I have to assume the people knowing about this project must either be primarily Saul or NIN fans, as there was very little media coverage outside our direct influence. If that assumption is correct – that most of the people that chose to download Saul’s record came from his or my own fan-base – is it good news that less than one in five feel it was worth $5?«

Im Gegensatz zu Radiohead legte Reznor auch detaillierte Informationen zum Vertriebskonzept offen: demnach wurde »… NiggyTardust« insgesamt 154.449 mal heruntergeladen, 28.322 User hätten Reznors Angaben zufolge bezahlt. Davon wiederum wählte der Großteil (19.764) das mit 320 Kbit-kodierte MP3-Format, 3.220 User entschieden sich für 192-Kbit-MP3s und 5.338 für das hochqualitative FLAC-Format. »I spent too much making the record«, blickt Reznor auf den Aufnahmeprozess zurück. Dabei erging es dem gespann Reznor/Williams wie so vielen anderen im Popgeschäft: hohe Investitionen, hohes Risiko, geringer Verdienst: »An A-list team and studio, Musicane fees, an old publishing deal, sample clearance fees, paying to give the record away (bandwidth costs), and nobody’s getting rich off this project.« Müssen wir uns schämen? Hier sitzen vier Redakteure die wie 126.123 andere User nur Bandbreite auf Niggytardust.com gekostet haben.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

The Avalanches »Wildflower« / Review

Nach zehn Jahren da: das zweite Album. Und es erinnert immer wieder an andere Alben, die längst zehn oder mehr Jahre auf dem Buckel haben.

Das Halbe ist voll: Die Top Zehn der SPEX-Redaktion zur Jahresmitte 2016

Es ist Bergfest. Und die SPEX-Redaktion feiert die ersten zehn Album-Favoriten des Halbjahres 2016.

Advertorial: Mit Desperados ab zum Melt! 2016 / Ticketverlosung

Das Melt! Festival hat auch 2016 wieder die großen Namen auf der Bühne und sorgt mit Desperados für einen unvergesslichen Festivalsommer.

Klartext! SPEX präsentiert Peaches live

Die Kuratorin kuratiert: Mit nicht mehr ganz neuem, aber immer noch hochaktuellem Album und einer Reihe von Special Guests steuert Peaches zwei deutsche Bühnen an.

Pop-Kultur Festival: Special Mix von rRoxymore / Nachwuchs-Bewerbungsfrist verlängert

Die zweite Runde des Berliner Pop-Kultur Festivals rückt näher. Während das Team des Magazins gleichen Namens vorfreudig die Hüften zu einem exklusiven Mix von rRoxymore schwingt, sollten »Nachwuchs«-InteressentInnen jetzt noch ihre Bewerbung abschicken. Die Frist für das Programm aus Workshops, Vorträgen und Diskussionen mit namhaften MentorInnen wurde verlängert.

Musik von morgen: Ziúr »Taiga EP« – exklusiv im Vorabstream

Nach ihrer Tour mit Peaches veröffentlicht die Berlinerin in Kürze eine neue EP. SPEX streamt sie vorab in voller Länge.

The Low Anthem kommen mit Album & Theaterstück auf Tour / Vorverkaufsstart

Bereit für die andere Bühne: The Low Anthem kommen im Oktober mit Theaterstück und neuer Musik nach Deutschland.

Roskilde Festival spendet für Golden Pudel Club und andere Institutionen

Das Roskilde Festival verteilt erwirtschaftete Gewinne jährlich an unterstützenswerte Projekte, Institutionen und Organisationen. In diesem Jahr sind die Musikstädte Berlin und Hamburg an der Reihe.

»High-Rise« – Filmfeature zum Kinostart

In Sightseers ließ Ben Wheatley ein Liebespaar fröhlich mordend durch Englands Campingparadiese ziehen. Jetzt hat er einen Roman von J.G. Ballard verfilmt.

Als die Sonne nicht unterging: Secret Solstice 2016 in der Rückblende

Schmutzige Jungle-Vibes, »Creep« und Rap in allen Farben: Beim diesjährigen Secret Solstice in Reykjavik tanzte nicht nur das Publikum über die Generationen hinweg, auch das Line-up von Kelela bis Radiohead überging Jahreszahlen und Genrebegriffe.

Besorgniserregend gut: Preoccupations kommen nach Deutschland / Ticketverlosung

Verzerrte Stücke für gepflegte Abende mit viel Selbstmitleid und noch mehr Rotwein: Viet Cong heißen jetzt Preoccupations und bringen als solche ein zweites erstes Album raus. SPEX verlost Tickets für den Gig in Berlin.

Virginia »Fierce For The Night« / Review

Die Schönheit dieses Albums liegt in seiner Durchlässigkeit – zwischen Stilen und Genres, Geschichte und Gegenwart, Wissen und Herz.