Trent Reznor – Katerstimmung nach Saul Williams-Vertrieb

NiggyTardustBei Radiohead war die Sache eindeutig: die DiscBox wurde bestellt, ohne vorab die Musik gehört zu haben. Die Idee und die Vertriebsform beeindruckten uns hier in der Spex-Redaktion, die »40 Pfund für anderthalb Kilo« gingen durchaus klar. Saul Williams und sein Produzent Trent Reznor lancierten kurze Zeit später eine ganz ähnliche Kampagne: das neue Saul Williams-Album »The Inevitable Rise and Liberation of NiggyTardust!« konnte man legal und kostenfrei aus dem Netz herunterladen, bezahlen konnte man für den Download inklusive PDF-Artwork bei Gefallen ebenfalls: dafür fiel ein Fixpreis von fünf US-Dollar an. Zwei Monate nach der Veröffentlichung am 01. Januar zieht Trent Reznor nun Bilanz – und zeigt sich deutlich ernüchtert.
»I’m not sure what I was expecting but that percentage – primarily from fans – seems disheartening.« Entmutigend, soso. Das Experiment darf man wohl als missglückt bezeichnen, die Vertriebsform im Falle Saul Williams blieb weit hinter den Erwartungen Reznors zurück. Lediglich 18 Prozent der knapp 155.000 Downloads seien bezahlt worden, so Reznor in einem Blog-Eintrag: »I have to assume the people knowing about this project must either be primarily Saul or NIN fans, as there was very little media coverage outside our direct influence. If that assumption is correct – that most of the people that chose to download Saul’s record came from his or my own fan-base – is it good news that less than one in five feel it was worth $5?«

Im Gegensatz zu Radiohead legte Reznor auch detaillierte Informationen zum Vertriebskonzept offen: demnach wurde »… NiggyTardust« insgesamt 154.449 mal heruntergeladen, 28.322 User hätten Reznors Angaben zufolge bezahlt. Davon wiederum wählte der Großteil (19.764) das mit 320 Kbit-kodierte MP3-Format, 3.220 User entschieden sich für 192-Kbit-MP3s und 5.338 für das hochqualitative FLAC-Format. »I spent too much making the record«, blickt Reznor auf den Aufnahmeprozess zurück. Dabei erging es dem gespann Reznor/Williams wie so vielen anderen im Popgeschäft: hohe Investitionen, hohes Risiko, geringer Verdienst: »An A-list team and studio, Musicane fees, an old publishing deal, sample clearance fees, paying to give the record away (bandwidth costs), and nobody’s getting rich off this project.« Müssen wir uns schämen? Hier sitzen vier Redakteure die wie 126.123 andere User nur Bandbreite auf Niggytardust.com gekostet haben.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.

SPEX präsentiert Tauron Nowa Muzyka Festiwal

Ein gutes Argument, Polen mit auf die Karte des Festivalsommers zu nehmen, ist das Tauron Nowa Muzyka Festiwal in Katowice westlich von Krakau.

Auf ins Gefecht: SPEX präsentiert das Fuchsbau Festival 2016

Foto: Tonje Thilesen Fünf Jahre gibt es das Fuchsbau Festival bereits. Es hat in dieser Zeit nicht nur zur Belebung des Hannoveraner Umlands beigetragen, sondern mit seinem anspruchsvollen Programm…

Album der Ausgabe: JaKönigJa »Emanzipation im Wald«

Sängerin und Cellistin Ebba Durstewitz versieht jeden gängigen Pop-Jargon mit einem Maulkorb – Innerlichkeitspathos? Fehlanzeige.

SPEX präsentiert: [PIAS] Nite mit Bohren & Der Club Of Gore

Bohren & Der Club Of Gore live in einer Kirche, noch dazu im November: Der Herbst kann kommen. SPEX präsentiert die [PIAS] Nite in Berlin.

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.