Valgeir Sigurdsson im Gespräch

Er hat gleich mehrere von diesen Platten produziert, für die sich die halbe Indie-Globalität wahlweise das Herz ausreißen, die Schwiegermutter verkaufen oder im Hühnerstall Motorrad fahren würde. Der Isländer und Weltreisende Valgeir Sigurdsson sorgte unter anderem für  diesen vergleichsweise aufgeräumten Sound auf »The Adventures Of Ghosthorse And Stillborn« von CocoRosie und arbeitete als Ton-Ingenieur und Beat-Programmierer für die beiden Björk-Alben »Vespertine« und »Medúlla«. Bonnie »Prince« Billys »The Letting Go« schließlich stellte eher eine musikalische Kooperation der beiden da, als dass Sigurdsson »bloß« produziert hätte. Sein eigenes Solo-Werk »Ekvilibrium« zieht Songwriting-Künste und instrumentale Texturen in elegische Weiten. Ein Gespräch.

Valgeir SigurdssonBevor man zu einem weithin bekannten Produzenten heran wächst, muss man zunächst einmal mit einem Instrument anfangen. Welches war's bei dir?
    Ich habe angefangen, Gitarre zu spielen, nachdem meine Cousins mir Punk und New Wave näher gebracht hatten. In meiner Stadt konnte ich keine Leute finden, mit denen ich hätte Musik machen können. Also wünschte ich mir schon früh, meine eigenen Songs alleine aufnehmen zu können. Ich fand heraus, dass mir Studio-Arbeit leichter fällt als alles andere und  hatte großes Glück, mit siebzehn einen Job in einem kleinen Studio zu kriegen.

In dem Alter wusstest du schon, dass du als Produzent arbeiten möchtest?
    Ich war ungefähr dreizehn oder vierzehn als mir klar wurde, dass ich als Produzent all jene Dinge kombinieren könnte, die ich an Musik so aufregend finde: Musik komponieren, mit einer Vielzahl begabgter Leute zusammen arbeiten und darüberhinaus verschiedene Sorten von Musik aufnehmen. Außerdem war ich immer schon ein kleiner Geräte-Nerd. Das Studio kam mir also immer aufregender vor als die Bühne.

Nun ist dein eigenes Album fertig. »Ekvilibrium« entwirft einen Sound voller verschiedenartiger Klänge und Strukturen mit einer zugrundeliegenden, introspektiven Stimmung. Arrangierst du die Songs aufgrund eines ausformulierten Konzeptes oder formst du einen Song eher nach Intuition?
    Es ist ganz eindeutig ein Schritt-für-Schritt-Prozess, in dem ich verschiedene Dinge ausprobiere, dabei entdecke, was funktioniert und was nicht. Einige meiner Freunde aber sagen mir, ich könne für andere Musiker und Musikerinnen Räume schaffen, in denen sie komfortabel arbeiten könnten. Das gilt dann für Musik wie auch für den tatsächlichen Raum, in dem sie sich aufhalten. Ich denke manchmal in den Begriffen der Architektur – in Vorstellungen von Raum, Interkonnektivität, Funktionalität und Ästhetik. Ich kalkuliere meine Musik jedoch nicht, sie entsteht sehr instinktiv.

Valgeir SigurdssonBonnie »Prince« Billy singt zwei herausragende Songs auf »Ekvilibrium«, und man hört ihnen an, dass eure Zusammenarbeit weit über rein professionelle Angelegenheiten hinaus geht. Was in seiner Stimme hat dich dazu gebracht, mit ihm zusammen arbeiten zu wollen?
    Ich hatte einfach so ein Gefühl, – und dich glaube, ihm ging es genauso – wir könnten etwas Aufregendes und Frisches zusammen schaffen, obwohl oder gerade weil wir ziemlich verschieden sind. Ich bin ein großer Fan von Wills Musik und auch von seiner Person. Ich mag einfach einzigartige Typen, und er ist so einer. Ich wollte ja nicht bloß eine Stimme, um eine Stimme zu haben. Das gilt auch für Dawn McCarthy von Faun Fables und J. Walker, die auf dem Album ebenfalls gesungen haben.

Die Platte erscheint auf Bedroom Community. Hattest du schon die Idee, auch mal ein eigenes Album zu veröffentlichen, als du im vergangenen Jahr mit der Label-Arbeit losgelegt hast?
    Ja, das war einer der Gründe, die mich überhaupt zu dem Schritt bewegten, ein Label zu gründen.

Was ist die Idee hinter Bedroom Community?
    Ich sehe das Label als eine Plattform im weitesten Sinne für die Künstler, die jetzt auf Bedroom Community veröffentlichen: Nico Muhly, Ben Frost und ich können uns gemeinsam entwickeln, unsere Musik veröffentlichen, zusammen arbeiten und wachsen, lernen, unsere Erfahrungen teilen. Wir bilden den Kern, denn wir sind alle drei eng miteinander befreundet und arbeiten in unterschiedlichen Konstellationen zusammen. Wir begrüßen auch weitere Namen, wenn sie zu uns passen. Die nächste Veröffentlichung wird zum Beispiel ein Album voller alter, amerikanischer Folk-Songs, die ich gemeinsam mit Sam Amidon aufgenommen habe. Nico Muhly hat die Orchestrierung übernommen, und Ben Frost hat einige seiner Signatur-Sounds in den Mix gegeben. Es ist eine schöne Platte geworden, ganz anders als die bisherigen Sachen auf Bedroom Community, was mir als Stärke erscheint.

»Ekvilibrium« von Valgeir Sigurdsson ist bereits erschienen (Bedroom Community / Indigo)

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.