Valgeir Sigurdsson im Gespräch

Er hat gleich mehrere von diesen Platten produziert, für die sich die halbe Indie-Globalität wahlweise das Herz ausreißen, die Schwiegermutter verkaufen oder im Hühnerstall Motorrad fahren würde. Der Isländer und Weltreisende Valgeir Sigurdsson sorgte unter anderem für  diesen vergleichsweise aufgeräumten Sound auf »The Adventures Of Ghosthorse And Stillborn« von CocoRosie und arbeitete als Ton-Ingenieur und Beat-Programmierer für die beiden Björk-Alben »Vespertine« und »Medúlla«. Bonnie »Prince« Billys »The Letting Go« schließlich stellte eher eine musikalische Kooperation der beiden da, als dass Sigurdsson »bloß« produziert hätte. Sein eigenes Solo-Werk »Ekvilibrium« zieht Songwriting-Künste und instrumentale Texturen in elegische Weiten. Ein Gespräch.

Valgeir SigurdssonBevor man zu einem weithin bekannten Produzenten heran wächst, muss man zunächst einmal mit einem Instrument anfangen. Welches war's bei dir?
    Ich habe angefangen, Gitarre zu spielen, nachdem meine Cousins mir Punk und New Wave näher gebracht hatten. In meiner Stadt konnte ich keine Leute finden, mit denen ich hätte Musik machen können. Also wünschte ich mir schon früh, meine eigenen Songs alleine aufnehmen zu können. Ich fand heraus, dass mir Studio-Arbeit leichter fällt als alles andere und  hatte großes Glück, mit siebzehn einen Job in einem kleinen Studio zu kriegen.

In dem Alter wusstest du schon, dass du als Produzent arbeiten möchtest?
    Ich war ungefähr dreizehn oder vierzehn als mir klar wurde, dass ich als Produzent all jene Dinge kombinieren könnte, die ich an Musik so aufregend finde: Musik komponieren, mit einer Vielzahl begabgter Leute zusammen arbeiten und darüberhinaus verschiedene Sorten von Musik aufnehmen. Außerdem war ich immer schon ein kleiner Geräte-Nerd. Das Studio kam mir also immer aufregender vor als die Bühne.

Nun ist dein eigenes Album fertig. »Ekvilibrium« entwirft einen Sound voller verschiedenartiger Klänge und Strukturen mit einer zugrundeliegenden, introspektiven Stimmung. Arrangierst du die Songs aufgrund eines ausformulierten Konzeptes oder formst du einen Song eher nach Intuition?
    Es ist ganz eindeutig ein Schritt-für-Schritt-Prozess, in dem ich verschiedene Dinge ausprobiere, dabei entdecke, was funktioniert und was nicht. Einige meiner Freunde aber sagen mir, ich könne für andere Musiker und Musikerinnen Räume schaffen, in denen sie komfortabel arbeiten könnten. Das gilt dann für Musik wie auch für den tatsächlichen Raum, in dem sie sich aufhalten. Ich denke manchmal in den Begriffen der Architektur – in Vorstellungen von Raum, Interkonnektivität, Funktionalität und Ästhetik. Ich kalkuliere meine Musik jedoch nicht, sie entsteht sehr instinktiv.

Valgeir SigurdssonBonnie »Prince« Billy singt zwei herausragende Songs auf »Ekvilibrium«, und man hört ihnen an, dass eure Zusammenarbeit weit über rein professionelle Angelegenheiten hinaus geht. Was in seiner Stimme hat dich dazu gebracht, mit ihm zusammen arbeiten zu wollen?
    Ich hatte einfach so ein Gefühl, – und dich glaube, ihm ging es genauso – wir könnten etwas Aufregendes und Frisches zusammen schaffen, obwohl oder gerade weil wir ziemlich verschieden sind. Ich bin ein großer Fan von Wills Musik und auch von seiner Person. Ich mag einfach einzigartige Typen, und er ist so einer. Ich wollte ja nicht bloß eine Stimme, um eine Stimme zu haben. Das gilt auch für Dawn McCarthy von Faun Fables und J. Walker, die auf dem Album ebenfalls gesungen haben.

Die Platte erscheint auf Bedroom Community. Hattest du schon die Idee, auch mal ein eigenes Album zu veröffentlichen, als du im vergangenen Jahr mit der Label-Arbeit losgelegt hast?
    Ja, das war einer der Gründe, die mich überhaupt zu dem Schritt bewegten, ein Label zu gründen.

Was ist die Idee hinter Bedroom Community?
    Ich sehe das Label als eine Plattform im weitesten Sinne für die Künstler, die jetzt auf Bedroom Community veröffentlichen: Nico Muhly, Ben Frost und ich können uns gemeinsam entwickeln, unsere Musik veröffentlichen, zusammen arbeiten und wachsen, lernen, unsere Erfahrungen teilen. Wir bilden den Kern, denn wir sind alle drei eng miteinander befreundet und arbeiten in unterschiedlichen Konstellationen zusammen. Wir begrüßen auch weitere Namen, wenn sie zu uns passen. Die nächste Veröffentlichung wird zum Beispiel ein Album voller alter, amerikanischer Folk-Songs, die ich gemeinsam mit Sam Amidon aufgenommen habe. Nico Muhly hat die Orchestrierung übernommen, und Ben Frost hat einige seiner Signatur-Sounds in den Mix gegeben. Es ist eine schöne Platte geworden, ganz anders als die bisherigen Sachen auf Bedroom Community, was mir als Stärke erscheint.

»Ekvilibrium« von Valgeir Sigurdsson ist bereits erschienen (Bedroom Community / Indigo)

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.

VenetianSnares2_byAdamMichaud

Vorglühen im Berghain: Before Tauron Nowa Muzyka Festiwal 2016

Weil ohnehin niemand mehr checkt, zu welcher Tageszeit man am besten ins Berghain geht, gibt es dort nun auch ein Warm-up-Programm – für das polnische Tauron Nowa Muzyka Festiwal. Venetian Snares, RSS Boys und Nervy treten auf.

agnes_obel_frank_eidel

Gestern hat es noch Rosen geregnet: SPEX präsentiert Agnes Obel

Agnes Obel kommt – und sie hat Erinnerungen mitgebracht.

WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.

Alex Cameron-1

Eine geht noch: Torstraßen Festival 2016 mit finaler Line-up-Ankündigung

Sie kriegen nicht genug: Zum schon jetzt großartig besetzten Berliner Torstraßen Festival Anfang Juni kommen noch ein paar Perlen hinzu.

truemmer_interzone

Trümmer »Interzone« / Review

Einfache Bilder, Pop-Phrasen, für jedermann verständlich und doch auch in verschnörkelter Schrift denkbar: Paul Pötsch sing neuerdings von Neonröhren, swag und leuchtenden Skylines.

Claire Tolan_2_Anastasia Filipovna

Weltuntergang und Pu-Erh-Tee: Decession Festival in der Volksbühne Berlin

Claire Tolan, Foto: Anastasia Filipovna Das am 30. April in der Volksbühne Berlin stattfindende Decession Festival spricht gleich mehrere menschliche Wahrnehmungsorgane an und zeigt damit auf, was mit…

brianeno_theship

Brian Eno »The Ship« / Review

Brian Enos Warte ist die des auktorialen Erzählers, der aus einer dem griechischen Tragödienchor verwandten kommentierenden Distanz vom Scheitern menschlichen Strebens berichtet.

Dubokaj_up2_quadrat-1

Dub vom Berg: Dubokaj im exklusiven Album-Vorabstream

Dubokaj ist Dub-scientist aus der Schweiz und veröffentlicht am Freitag sein Debütalbum Alpine Dub. SPEX präsentiert den Komplettstream bereits vorab.

sekuoia

Sekuoia – Einsame Akkorde / Feature, Debütalbum & Tour

Nach drei Kleinstveröffentlichungen kündigt der Nachwuchsproduzent Patrick Bech-Madsen aka Sekuoia nun sein erstes Album an. Entgegen dem Trend zu Overnight-Express-Releases mit gehörig Vorlauf: flac wird am 16. September – wie seine letzte EP Reset Heart im vergangenen Jahr – via Humming Records erscheinen. Mit »Someone’s Problem« gibt es immerhin ein erstes neues Stück zu hören. SPEX traf den Dänen bereits, als er selbst noch nicht an ein Album glaubte – das Feature aus SPEX N° 360.

Alva Noto_Dieter Wuschanski

Im O-Ton: 20 Jahre Raster-Noton

Die Techno-Avantgarde aus Chemnitz feiert im Berghain Geburtstag. SPEX gegenüber erklären die Gründer von Raster-Noton, warum sie sich fühlen, als wären sie immer noch auf dem Spielplatz.

hieroglyphic_being_imgsize_buehne-1

Reif fürs Museum? 100 Jahre produzierte Musik im Haus der Kulturen der Welt

Die Organisatorinnen von POP16 führen zum selbstgewählten Jubiläum produzierter Musik zurück zu Produktionstechnologien und -orten, Musikstilen und -aufführungspraxen der Schellackzeit. Dabei geht es aber nicht um Musealisierung, sondern um Neuinterpretation und die Auswirkungen auf die heutige Musikwelt.