Valgeir Sigurdsson im Gespräch

Er hat gleich mehrere von diesen Platten produziert, für die sich die halbe Indie-Globalität wahlweise das Herz ausreißen, die Schwiegermutter verkaufen oder im Hühnerstall Motorrad fahren würde. Der Isländer und Weltreisende Valgeir Sigurdsson sorgte unter anderem für  diesen vergleichsweise aufgeräumten Sound auf »The Adventures Of Ghosthorse And Stillborn« von CocoRosie und arbeitete als Ton-Ingenieur und Beat-Programmierer für die beiden Björk-Alben »Vespertine« und »Medúlla«. Bonnie »Prince« Billys »The Letting Go« schließlich stellte eher eine musikalische Kooperation der beiden da, als dass Sigurdsson »bloß« produziert hätte. Sein eigenes Solo-Werk »Ekvilibrium« zieht Songwriting-Künste und instrumentale Texturen in elegische Weiten. Ein Gespräch.

Valgeir SigurdssonBevor man zu einem weithin bekannten Produzenten heran wächst, muss man zunächst einmal mit einem Instrument anfangen. Welches war's bei dir?
    Ich habe angefangen, Gitarre zu spielen, nachdem meine Cousins mir Punk und New Wave näher gebracht hatten. In meiner Stadt konnte ich keine Leute finden, mit denen ich hätte Musik machen können. Also wünschte ich mir schon früh, meine eigenen Songs alleine aufnehmen zu können. Ich fand heraus, dass mir Studio-Arbeit leichter fällt als alles andere und  hatte großes Glück, mit siebzehn einen Job in einem kleinen Studio zu kriegen.

In dem Alter wusstest du schon, dass du als Produzent arbeiten möchtest?
    Ich war ungefähr dreizehn oder vierzehn als mir klar wurde, dass ich als Produzent all jene Dinge kombinieren könnte, die ich an Musik so aufregend finde: Musik komponieren, mit einer Vielzahl begabgter Leute zusammen arbeiten und darüberhinaus verschiedene Sorten von Musik aufnehmen. Außerdem war ich immer schon ein kleiner Geräte-Nerd. Das Studio kam mir also immer aufregender vor als die Bühne.

Nun ist dein eigenes Album fertig. »Ekvilibrium« entwirft einen Sound voller verschiedenartiger Klänge und Strukturen mit einer zugrundeliegenden, introspektiven Stimmung. Arrangierst du die Songs aufgrund eines ausformulierten Konzeptes oder formst du einen Song eher nach Intuition?
    Es ist ganz eindeutig ein Schritt-für-Schritt-Prozess, in dem ich verschiedene Dinge ausprobiere, dabei entdecke, was funktioniert und was nicht. Einige meiner Freunde aber sagen mir, ich könne für andere Musiker und Musikerinnen Räume schaffen, in denen sie komfortabel arbeiten könnten. Das gilt dann für Musik wie auch für den tatsächlichen Raum, in dem sie sich aufhalten. Ich denke manchmal in den Begriffen der Architektur – in Vorstellungen von Raum, Interkonnektivität, Funktionalität und Ästhetik. Ich kalkuliere meine Musik jedoch nicht, sie entsteht sehr instinktiv.

Valgeir SigurdssonBonnie »Prince« Billy singt zwei herausragende Songs auf »Ekvilibrium«, und man hört ihnen an, dass eure Zusammenarbeit weit über rein professionelle Angelegenheiten hinaus geht. Was in seiner Stimme hat dich dazu gebracht, mit ihm zusammen arbeiten zu wollen?
    Ich hatte einfach so ein Gefühl, – und dich glaube, ihm ging es genauso – wir könnten etwas Aufregendes und Frisches zusammen schaffen, obwohl oder gerade weil wir ziemlich verschieden sind. Ich bin ein großer Fan von Wills Musik und auch von seiner Person. Ich mag einfach einzigartige Typen, und er ist so einer. Ich wollte ja nicht bloß eine Stimme, um eine Stimme zu haben. Das gilt auch für Dawn McCarthy von Faun Fables und J. Walker, die auf dem Album ebenfalls gesungen haben.

Die Platte erscheint auf Bedroom Community. Hattest du schon die Idee, auch mal ein eigenes Album zu veröffentlichen, als du im vergangenen Jahr mit der Label-Arbeit losgelegt hast?
    Ja, das war einer der Gründe, die mich überhaupt zu dem Schritt bewegten, ein Label zu gründen.

Was ist die Idee hinter Bedroom Community?
    Ich sehe das Label als eine Plattform im weitesten Sinne für die Künstler, die jetzt auf Bedroom Community veröffentlichen: Nico Muhly, Ben Frost und ich können uns gemeinsam entwickeln, unsere Musik veröffentlichen, zusammen arbeiten und wachsen, lernen, unsere Erfahrungen teilen. Wir bilden den Kern, denn wir sind alle drei eng miteinander befreundet und arbeiten in unterschiedlichen Konstellationen zusammen. Wir begrüßen auch weitere Namen, wenn sie zu uns passen. Die nächste Veröffentlichung wird zum Beispiel ein Album voller alter, amerikanischer Folk-Songs, die ich gemeinsam mit Sam Amidon aufgenommen habe. Nico Muhly hat die Orchestrierung übernommen, und Ben Frost hat einige seiner Signatur-Sounds in den Mix gegeben. Es ist eine schöne Platte geworden, ganz anders als die bisherigen Sachen auf Bedroom Community, was mir als Stärke erscheint.

»Ekvilibrium« von Valgeir Sigurdsson ist bereits erschienen (Bedroom Community / Indigo)

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.