Tocotronic: Zweite Singleauskopplung »Imitationen«

Imitationen

Text:

Gibt es zwischenzeitlich neue Erkenntnisse? Mit ihrem achten Album »Kapitulation« haben Tocotronic eine reichlich diskutierte Eigen- bzw. Umgebungsanalyse veröffentlicht, mit »Imitationen« schieben sie kurz vor der großen Tour die zweite Single an, die mit dem großen Thema der Sehnsucht und Zwiespältigkeit in Liebesdingen hantiert. Für Fans wurde dem Original die Demo-Variante des Stücks beigelegt, welche einer sich im Aufbau befindlichen Band schonmal die Tränen in die Augen treiben kann, denn bei Tocotronic werden die Demos längst nicht mehr mit dem Fisher-Price Kassettenrecorder, sondern im Hamburger Subraum mitgeschnitten. So sind einzelne Arrangements zwar etwas rougher gespielt, aber immer verständlich und sauber abgemischt. Das Schlagzeugspiel von Arne Zank klingt hier etwas dünn, aber nunja: Demo eben. Das Manko löst die natürlich ebenfalls auf der Single abgebildete finale Album-Fassung des Stücks, die allerdings auch von Lowtzows Gesang deutlich weiter in den Vordergrund rückt.

    Für die »Kinky Justice Version« breitet Justus Köhncke einen sphärisch-blubbernden Downtempo-Beat aus und verleiht dem Stück dadurch eine etwas schlafwandlerisch-träumerische Note. Die Gitarren verschwinden dabei nach ganz weit in den Hintergrund, sind mit Hall überdeckt. Lediglich die von Rick McPhail schrubbend gespielte Bridge gegen Mitte von »Imitationen« bricht so zaghaft aus dem nur lose geschnürten Korsett mäandernder Synthieflächen aus. Der »Pawel Remix« von Turner führt »Imitationen« da schon deutlicher Richtung Spannung: Ein kühler Minimal-Beat dient hier als Transportmittel für von Lowtzows Gesang; das könnte so sicherlich auch in einem Clubkontext funktionieren. Das Format spielt letzterem Anliegen auch in die Hände: Neben der CD-Variante wird »Imitationen« als 12“-Vinyl veröffentlicht. Dann aber ohne das Musikvideo, welches den Datenteil der CD darstellt.

LABEL: Vertigo

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 14.09.2007

Weiterführende Artikel

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs