Quentin Tarantino´s ›Death Proof‹ OST

Autofahrer-Musik, Coole Posen-Musik, der Sound zum täglichen Training des Overacting-Schauspielers. Waren Tarantino-Soundtracks schon immer, bloß ist der zu »Death Proof« noch einmal eine Kristallisation dessen, was Filmmusik ausmacht. Mehr Ebenen schaffen, doch auch in Verbindung bleiben mit der Bildabfolge: Das Getriebe muss immer schön geölt laufen, um es im Grind House-Slang zu sagen. Noch einmal zur Erinnerung: In den USA wurde tatsächlich und auch in Deutschland sollte »Death Proof« nur als ein Teil des Doppel-Features namens »Grind House« gezeigt werden. Den zweiten Part stellte ursprünglich »Planet Terror« von Robert Rodriguez dar. Der finanzielle Flop im Produktionsland USA aber wurde im Nachhinein gerade damit erklärt, dass heute kaum noch jemand willens ist, sich zwei Filme hintereinander anzuschauen. In den »Grind Houses«, denen Tarantino und Rodriguez in ihrer Double Bill ihre Ehre erweisen, gehörten derlei Mehrfach-Film-Rollen zum Kino-Alltag. Geöffnet auf einer 24/7-Basis blieben diese Kinos für B-Movies aller Art, für Sci-Fi, Horror und Gewalt. Nicht nur in den Filmen, sondern auch in den Häusern des Grind wurde  geraucht und gesoffen.
    Trash als Form: dem Charakter der Grind House-Movies kommt Tarantino nach, wenn er heuer noch wesentlich kürzere Dialoge aus dem Film in den Soundtrack einbaut als sonst.  Doch wie der Regisseur die Unterhaltungen wie etwa die über den Psychopathen »Stuntman Mike« hier einsetzt, das zeigt ein Gespür für den überraschenden, harten Schnitt. Ja, der Wagen, der rollt: Jack Nitzsches Tremolo-Gitarren-Inferno »The Last Race« zur Eröffnung, T-Rex´s »Jeepster« oder »Hold Tight« von Dave Dee, Dozy, Breaky, Mick & Tich schaffen die Ambience des Inneren eines überhitzten Hot Rod; dazu cuttet Tarantino abgehangenen Southern Soul und Morricone. Die Songs bauen sich in ihrer Abfolge zu einem Drama altgriechischer Dichte auf. Bloß die Tragik, die bleibt immer unter der Fuchtel der Coolness. Das taugt zu einem, ha, Mörder von  Soundtrack!

LABEL: Warner Music

VERTRIEB: Warner Music

VÖ: 22.07.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
radiohead1

Radiohead veröffentlichen neuen Song »Burn The Witch«

Es gibt eine meldenswerte Radiohead-Meldung: Die Band hat den Song »Burn The Witch« und ein zugehöriges Stop-Motion-Video veröffentlicht.

RS39677_PARQUET_COURTS_JAN_2016_0813

Parquet Courts kommen nach Deutschland / SPEX präsentiert

Kürzlich erschien mit »Human Performance« das neue Album von Parquet Courts, jetzt folgen die Tourdaten für den Herbst – mit drei von SPEX präsentierten Deutschland-Terminen.

noname

Nadia Reid live / Feature aus SPEX N° 365

In der zweiten Maihälfte kommt die neuseeländische Folk-Songwriterin Nadia Reid zum ersten Mal nach Deutschland. SPEX hat sie im vergangenen Winter porträtiert.

frangelico3

Frangelico – Be nuts!

Einige unserer Pop-Lieblinge begeistern uns jetzt schon seit mehreren Jahrzehnten mit ihrer Craziness. Das Erfolgsgeheimnis: sich immer wieder neu erfinden, Konventionen brechen oder einfach mal abdrehen – verrückt wie Frangelico!

beyonce-foundation-middle-finger-e1461872668436

Beyoncé »Lemonade« vs. Drake »Views« / Doppelreview

Beyoncés »Lemonade« ist ein Kraftakt der Vergangenheitsüberwältigung. So kämpferisch sie den Problemen der US-Südstaaten entgegentritt, so einseitig zeichnet Drake mit »Views« ein Bild von Toronto als Homezone ohne Abgründe.

anohni

SPEX-Sondercover & neue Prämien für Abonnenten

Macht sich gut in der Hand – und an der Wand: Ab sofort erhalten SPEX-Abonnenten jede Ausgabe mit einem Spezial-Cover.

OgoyaNengo

Ogoya Nengo And The Dodo Women’s Group »On Mande« / Vorabstream & Review

Ogoya Nengos erstes properes Album beginnt und endet mit nacktem Gesang – dazwischen entfaltet sich erstaunliche Komplexität.

Tim Hecker by Todd Cole

Magnetisch ist die Abstoßung: SPEX präsentiert Tim Hecker / Ticketverlosung

Man umkreist sich: Seit 15 Jahren möchte unsereins mit Tim Hecker anbandeln und fremdelt zugleich. Das ändert sich auch mit seinem neuen Album Love Streams nicht. Hecker bleibt der Entrückte, den man streicheln will. Im Berghain lädt er zum nächsten Annäherungsversuch. Dabei wird es enden wie immer: wir werden abgestoßen sein.

616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.

VenetianSnares2_byAdamMichaud

Vorglühen im Berghain: Before Tauron Nowa Muzyka Festiwal 2016

Weil ohnehin niemand mehr checkt, zu welcher Tageszeit man am besten ins Berghain geht, gibt es dort nun auch ein Warm-up-Programm – für das polnische Tauron Nowa Muzyka Festiwal. Venetian Snares, RSS Boys und Nervy treten auf.

agnes_obel_frank_eidel

Gestern hat es noch Rosen geregnet: SPEX präsentiert Agnes Obel

Agnes Obel kommt – und sie hat Erinnerungen mitgebracht.

WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.