Quentin Tarantino´s ›Death Proof‹ OST

Autofahrer-Musik, Coole Posen-Musik, der Sound zum täglichen Training des Overacting-Schauspielers. Waren Tarantino-Soundtracks schon immer, bloß ist der zu »Death Proof« noch einmal eine Kristallisation dessen, was Filmmusik ausmacht. Mehr Ebenen schaffen, doch auch in Verbindung bleiben mit der Bildabfolge: Das Getriebe muss immer schön geölt laufen, um es im Grind House-Slang zu sagen. Noch einmal zur Erinnerung: In den USA wurde tatsächlich und auch in Deutschland sollte »Death Proof« nur als ein Teil des Doppel-Features namens »Grind House« gezeigt werden. Den zweiten Part stellte ursprünglich »Planet Terror« von Robert Rodriguez dar. Der finanzielle Flop im Produktionsland USA aber wurde im Nachhinein gerade damit erklärt, dass heute kaum noch jemand willens ist, sich zwei Filme hintereinander anzuschauen. In den »Grind Houses«, denen Tarantino und Rodriguez in ihrer Double Bill ihre Ehre erweisen, gehörten derlei Mehrfach-Film-Rollen zum Kino-Alltag. Geöffnet auf einer 24/7-Basis blieben diese Kinos für B-Movies aller Art, für Sci-Fi, Horror und Gewalt. Nicht nur in den Filmen, sondern auch in den Häusern des Grind wurde  geraucht und gesoffen.
    Trash als Form: dem Charakter der Grind House-Movies kommt Tarantino nach, wenn er heuer noch wesentlich kürzere Dialoge aus dem Film in den Soundtrack einbaut als sonst.  Doch wie der Regisseur die Unterhaltungen wie etwa die über den Psychopathen »Stuntman Mike« hier einsetzt, das zeigt ein Gespür für den überraschenden, harten Schnitt. Ja, der Wagen, der rollt: Jack Nitzsches Tremolo-Gitarren-Inferno »The Last Race« zur Eröffnung, T-Rex´s »Jeepster« oder »Hold Tight« von Dave Dee, Dozy, Breaky, Mick & Tich schaffen die Ambience des Inneren eines überhitzten Hot Rod; dazu cuttet Tarantino abgehangenen Southern Soul und Morricone. Die Songs bauen sich in ihrer Abfolge zu einem Drama altgriechischer Dichte auf. Bloß die Tragik, die bleibt immer unter der Fuchtel der Coolness. Das taugt zu einem, ha, Mörder von  Soundtrack!

LABEL: Warner Music

VERTRIEB: Warner Music

VÖ: 22.07.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.

Dylan_Basement-Tapes2_Credit-Library-of-Congress-1

Aus der Zeit gefallen: Bob Dylan – The Basement Tapes

Unfassbare 47 Jahre lang waren jene mythenumrankten Sessions, die Bob Dylan 1967 mit The Band bei Woodstock abhielt, eines der größten Geheimnisse des Pop. Mit The Basement Tapes: Complete erschien 2014 eine komplette Sammlung aller von damals erhaltenen Aufnahmen. Die Veröffentlichung der beeindruckenden Box war nicht weniger als das Musikereignis des Jahres. Sie dokumentiert die Erfindung der Americana, wie wir sie heute verstehen. Zum 75. Geburtstag Bob Dylans am 24. Mai ist die komplette Besprechung von Max Dax aus SPEX N° 357 online zu lesen.

1992 The Master Musicians of Jajouka

Dänische Delikatessen: Das By The Lake Festival in Berlin

Experimentierfreudig gibt sich auch in diesem Jahr wieder das By The Lake Festival in Berlin-Weißensee. Die ersten fünf Bands wurden nun bekanntgegeben.

unnamed

Schnell und bewährt: Nots feiern Deutschland-Premiere / Ticketverlosung

Vier Frauen, eine Mission: Ordentlich Rabatz. Nots aus Memphis kommen auf ihrer Europa-Tour erstmals nach Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Konzert in Berlin.

Grace Jones_2

Kein Zweifel am Mythos: Grace Jones in Köln / Rückblick

Die siebenjährige Live-Abstinenz von Grace Jones in Deutschland ist vorbei. Kurz vor ihrem 68. Geburtstag präsentierte sich die gebürtige Jamaikanerin dem ausverkauften Kölner E-Werk im Rahmen des Telekom Electronic Beats Festivals erhaben und gewohnt graziös. Auch fast 40 Jahre nach Veröffentlichung des Debütalbums Portfolio ist ihr musikalisches Oeuvre immer noch Mode und zeitlos zugleich.

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 12.53.25

Adiam »Dead Girl Walking« / Videopremiere

Ihr neuer Song heißt zwar »Dead Girl Walking«, im zugehörigen Clip fährt Adiam jedoch Auto. Das Video der schwedischen Wahlberlinerin feiert heute auf SPEX.de Premiere.

nadler

Marissa Nadler »Strangers« / Review

Marissa Nadler arbeitet konsequent weiter am Fortbestand einer fremden, seltsamen Welt, mit deren Erschaffung sie vor gut zwölf Jahren begann.