Review: Tocotronic Kapitulation

Tocotronic haben mächtig Überbau geliefert, und das schon vor Erscheinen von »Kapitulation«. In jedem Medium, in jeder Stadt waren sie medial präsent; und überall hatten sie eine Formel gefunden, »Kapitulation« zu verkaufen: als Manifest-gestützte Geste der lustvollen Verweigerung. Dirk von Lowtzow über die Inhalte des neuen Tocotronic-Albums reden zu hören wäre alleine schon Kunst genug gewesen; es machte den Stein steiniger. Als die 7“ »Sag´ alles ab / Kapitulation (Manifest)« schließlich als erstes Signal ertönte, fragte ich mich allerdings, ob Tocotronic heuer nicht vielleicht ein bisschen zu eindimensional fahren würden. Es schien einfach alles zu perfekt zusammen zu passen: das Manifest mit der jetzt schon weltberühmten Klimax »Fuck. It. All«, dazu der lärminfizierte Hysterie-Stomper »Sag´ alles ab« auf der Flip. Solch ein Gemenge ließ ein Album voller schroffer Gebärden im Geiste eines Individualpunk mit Dandy-Horizont erwarten. Das hätte dann bedeutet, die Band spiele ihre vorab in den medialen Space gesandten Toc-O-Töne lediglich nochmal nach.

    Jetzt ist mein Rechner ganz heiß gelaufen vom elffachen oder so »Kapitulation« abspielen, und: Klar. Natürlich haben sie es sich nicht so einfach gemacht. »Kapitulation« ist ganz bestimmt nicht das Album, wie es zu erwarten war. Es ist bei all den Gesten des Rückzugs, des Mittelfingers und scheinbar zotigen Titeln wie »Explosion« und »Mein Ruin« noch mehr, noch viel, noch viel, viel mehr. »Kapitulation« ist voller Utopie und, ja, Liebenswürdigkeit. Schon der Titelsong swingt im Backbeat; der von der Gitarre gedoppelte Gesang macht den Refrain zum Freund. Selbst hinter einem Schlagwort wie »Aus meiner Festung«, so der Titel des darauf folgenden Liedes, verbirgt sich eine sonnenhell gestimmte Beschreibung von Wünschen. Hier zelebriert die Gruppe eine seit dem »Weißen Album« (»Tocotronic«) eingeführte Spezialität: die der ins gleißende Licht führenden Brücke. Eine verfärbte Leichtigkeit durchzieht das Album überhaupt. »Wehrlos« schwebt auf Synthie-Wolken und Himmel-Slides, in »Verschwör´ dich gegen dich« wirkt der Gesang wie von einem krumpeligen Stück Alufolie resoniert. Das extrem räumliche Sound Design nimmt diesem Rock jeden Anflug von Kumpeltum und Sport.

    Ja, bei aller Negation, bei allem Runter-und-Raufsagen der Formel »Ich möchte lieber nicht« aus Herman Melvilles Erzählung »Bartleby, der Schreiber«, diese Songs schwelgen in Euphorie. Wo die Festungen gebaut sind, werden die, die zählen, zum Verweilen eingeladen und mit ganz besonders viel Zärtlichkeit behandelt. »Wir sind viele« heißt es dann, denn »Harmonie ist eine Strategie«. Ich möchte mich hier ganz deutlich Jens Balzers im Heft über Tocotronic geäußerte Meinung anschließen, wonach »Kapitulation« die »beste Platte ist, die ihnen in ihrer vierzehnjährigen Bandgeschichte bislang gelungen ist«. Die Dialektik von jenem »Nein«, wie die Punks es sagen und dem Waldspaziergang erzeugt eine Romantik. Die von heute, klar.

LABEL: Universal Music

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 06.07.2007

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.