Review: Tocotronic Kapitulation

Tocotronic haben mächtig Überbau geliefert, und das schon vor Erscheinen von »Kapitulation«. In jedem Medium, in jeder Stadt waren sie medial präsent; und überall hatten sie eine Formel gefunden, »Kapitulation« zu verkaufen: als Manifest-gestützte Geste der lustvollen Verweigerung. Dirk von Lowtzow über die Inhalte des neuen Tocotronic-Albums reden zu hören wäre alleine schon Kunst genug gewesen; es machte den Stein steiniger. Als die 7“ »Sag´ alles ab / Kapitulation (Manifest)« schließlich als erstes Signal ertönte, fragte ich mich allerdings, ob Tocotronic heuer nicht vielleicht ein bisschen zu eindimensional fahren würden. Es schien einfach alles zu perfekt zusammen zu passen: das Manifest mit der jetzt schon weltberühmten Klimax »Fuck. It. All«, dazu der lärminfizierte Hysterie-Stomper »Sag´ alles ab« auf der Flip. Solch ein Gemenge ließ ein Album voller schroffer Gebärden im Geiste eines Individualpunk mit Dandy-Horizont erwarten. Das hätte dann bedeutet, die Band spiele ihre vorab in den medialen Space gesandten Toc-O-Töne lediglich nochmal nach.

    Jetzt ist mein Rechner ganz heiß gelaufen vom elffachen oder so »Kapitulation« abspielen, und: Klar. Natürlich haben sie es sich nicht so einfach gemacht. »Kapitulation« ist ganz bestimmt nicht das Album, wie es zu erwarten war. Es ist bei all den Gesten des Rückzugs, des Mittelfingers und scheinbar zotigen Titeln wie »Explosion« und »Mein Ruin« noch mehr, noch viel, noch viel, viel mehr. »Kapitulation« ist voller Utopie und, ja, Liebenswürdigkeit. Schon der Titelsong swingt im Backbeat; der von der Gitarre gedoppelte Gesang macht den Refrain zum Freund. Selbst hinter einem Schlagwort wie »Aus meiner Festung«, so der Titel des darauf folgenden Liedes, verbirgt sich eine sonnenhell gestimmte Beschreibung von Wünschen. Hier zelebriert die Gruppe eine seit dem »Weißen Album« (»Tocotronic«) eingeführte Spezialität: die der ins gleißende Licht führenden Brücke. Eine verfärbte Leichtigkeit durchzieht das Album überhaupt. »Wehrlos« schwebt auf Synthie-Wolken und Himmel-Slides, in »Verschwör´ dich gegen dich« wirkt der Gesang wie von einem krumpeligen Stück Alufolie resoniert. Das extrem räumliche Sound Design nimmt diesem Rock jeden Anflug von Kumpeltum und Sport.

    Ja, bei aller Negation, bei allem Runter-und-Raufsagen der Formel »Ich möchte lieber nicht« aus Herman Melvilles Erzählung »Bartleby, der Schreiber«, diese Songs schwelgen in Euphorie. Wo die Festungen gebaut sind, werden die, die zählen, zum Verweilen eingeladen und mit ganz besonders viel Zärtlichkeit behandelt. »Wir sind viele« heißt es dann, denn »Harmonie ist eine Strategie«. Ich möchte mich hier ganz deutlich Jens Balzers im Heft über Tocotronic geäußerte Meinung anschließen, wonach »Kapitulation« die »beste Platte ist, die ihnen in ihrer vierzehnjährigen Bandgeschichte bislang gelungen ist«. Die Dialektik von jenem »Nein«, wie die Punks es sagen und dem Waldspaziergang erzeugt eine Romantik. Die von heute, klar.

LABEL: Universal Music

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 06.07.2007

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.