Mahogany

»Kopf runter, Jungs«, möchte man den Kohorten neuer englischer Rockbands zurufen, – »nervt nicht mit eurem Selbstbewusstsein«. Schwäche, Labilität
und Verschüchterung stehen im Gitarrensektor derzeit nicht hoch im Kurs, die energetischen Jungmänner mit ihren Gitarren schauen uns geradewegs ins Gesicht, wenn sie mit uns reden. Deswegen freut man sich mehr als klammheimlich, wenn jemand das Stoffel-Genre Shoegazer-Pop neu belebt. Es ist wohl kein Zufall, dass es sich bei dessen eifrigsten Neuinterpreten Mahogany um eine US-Band handelt. »Connectivity!«, das zweite Album dieser Neo-Wimp-Band aus Brooklyn, bietet alles, was das gesenkte Haupt will:  säuseligen Gesang, sämige Gitarrenschlaufen, unheimliche Raumeffekte und
Klangmauern, die so porös klingen, als ob sie jeden Moment wegbröckeln könnten. Dazu gibt es referenzielles Feintuning: Creation-Bands wie House Of Love, 4AD-Bands wie Lush, Stereolab und ihre kühle Romantik, Factory-Bands und ihre reservierte Expression, Philip Glass und sein Minimalismus, The Ventures und ihre Hallgitarren – all das findet sich hier in mustergültiger Verarbeitung. Das größte Vorbild von Mahogany sind aber offensichtlich die legendären Cocteau Twins, deren kristallin klirrende Schwelgereien die Band von Andrew Prinz kongenial fortschreibt. Auf der Doppel-CD finden sich deshalb Mixe von Cocteau Twins’ Robin Guthrie und das Gesangsdebüt von Lucy Belle Guthrie, Tochter von Robin Guthrie und der Cocteau-Twins-Sängerin Elisabeth Frazier.

    »Connectivity!« hat auch jenseits des übersteigerten Fantums viele charmante Momente, läuft aber leider immer Gefahr, das Thema zu gut zu treffen. Denn das Genre Shoegaze wird hier mit fast schon polizeilicher Akribie bis in alle Winkel ausgeleuchtet. So viel Perfektion und Emsigkeit widersprechen der eigentlich zugrunde liegenden Idee der Laschheit. Rezipienten und Rezensenten sollten sich deshalb nicht von den euphorischen Kommentaren der amerikanischen Presse kirre machen lassen. Nein, Andrew Prinz ist nicht der »Kevin Shields
seiner Generation« (Splendid). Um Shoegaze-Heroen wie My Bloody Valentine das Wasser reichen zu können, arbeiten Mahogany viel zu strebsam nach einem Skript. Was fehlt, sind die Fehlleistungen, die wirklich schwachen Momente – solche nämlich, in denen die Selbstgewissheit flöten geht und man Schutz hinter der Wall Of Sound sucht, anstatt sie beflissen mit Kennerwissen zu verputzen.

LABEL: Track & Field Organisation

VERTRIEB: RTD

VÖ: 22.06.2007

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

SPEX präsentiert: [PIAS] Nite mit Bohren & Der Club Of Gore

Bohren & Der Club Of Gore live in einer Kirche, noch dazu im November: Der Herbst kann kommen. SPEX präsentiert die [PIAS] Nite in Berlin.

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.