Mahogany

»Kopf runter, Jungs«, möchte man den Kohorten neuer englischer Rockbands zurufen, – »nervt nicht mit eurem Selbstbewusstsein«. Schwäche, Labilität
und Verschüchterung stehen im Gitarrensektor derzeit nicht hoch im Kurs, die energetischen Jungmänner mit ihren Gitarren schauen uns geradewegs ins Gesicht, wenn sie mit uns reden. Deswegen freut man sich mehr als klammheimlich, wenn jemand das Stoffel-Genre Shoegazer-Pop neu belebt. Es ist wohl kein Zufall, dass es sich bei dessen eifrigsten Neuinterpreten Mahogany um eine US-Band handelt. »Connectivity!«, das zweite Album dieser Neo-Wimp-Band aus Brooklyn, bietet alles, was das gesenkte Haupt will:  säuseligen Gesang, sämige Gitarrenschlaufen, unheimliche Raumeffekte und
Klangmauern, die so porös klingen, als ob sie jeden Moment wegbröckeln könnten. Dazu gibt es referenzielles Feintuning: Creation-Bands wie House Of Love, 4AD-Bands wie Lush, Stereolab und ihre kühle Romantik, Factory-Bands und ihre reservierte Expression, Philip Glass und sein Minimalismus, The Ventures und ihre Hallgitarren – all das findet sich hier in mustergültiger Verarbeitung. Das größte Vorbild von Mahogany sind aber offensichtlich die legendären Cocteau Twins, deren kristallin klirrende Schwelgereien die Band von Andrew Prinz kongenial fortschreibt. Auf der Doppel-CD finden sich deshalb Mixe von Cocteau Twins’ Robin Guthrie und das Gesangsdebüt von Lucy Belle Guthrie, Tochter von Robin Guthrie und der Cocteau-Twins-Sängerin Elisabeth Frazier.

    »Connectivity!« hat auch jenseits des übersteigerten Fantums viele charmante Momente, läuft aber leider immer Gefahr, das Thema zu gut zu treffen. Denn das Genre Shoegaze wird hier mit fast schon polizeilicher Akribie bis in alle Winkel ausgeleuchtet. So viel Perfektion und Emsigkeit widersprechen der eigentlich zugrunde liegenden Idee der Laschheit. Rezipienten und Rezensenten sollten sich deshalb nicht von den euphorischen Kommentaren der amerikanischen Presse kirre machen lassen. Nein, Andrew Prinz ist nicht der »Kevin Shields
seiner Generation« (Splendid). Um Shoegaze-Heroen wie My Bloody Valentine das Wasser reichen zu können, arbeiten Mahogany viel zu strebsam nach einem Skript. Was fehlt, sind die Fehlleistungen, die wirklich schwachen Momente – solche nämlich, in denen die Selbstgewissheit flöten geht und man Schutz hinter der Wall Of Sound sucht, anstatt sie beflissen mit Kennerwissen zu verputzen.

LABEL: Track & Field Organisation

VERTRIEB: RTD

VÖ: 22.06.2007

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.