Amiina Kurr

Auf so eine Platte habe ich lange gewartet. Ewig. Sie hat diese Zuneigung von Raymond Scotts »Soothing Sounds For Babys«, jenem Frühwerk des elektronischen Ambiente-Schaffens aus den Jahren 1962 und ´63, existiert aber ohne die Idee irgendeinen Zwecks. Sie hat neben der so entschiedenen Gesetztheit all dieser fließenden Flächen, der darin eingearbeiteten Rhythmen und wunderlich arrangierten Klangfarben sogar etwas Folkloristisches. Ein Akkordeon klingt schnell nach Schifferklavier, zumal, wenn es in diesen leicht quäkigen Registern gespielt wird wie hier,  und auch von mädchenhaftem Gesang gedoppelte Geigen vermitteln schnell etwas von den Ritualen des Country Life. Zudem spielen Amiina aus Reykjavik auf ihrem ersten Album »Kurr« mit »Hilli« einen Langsamen Walzer und lieben es, simple Melodien auf die-Hochzeit-von-mei´m-Onkel-reifen Instrumenten zu präsentieren: Gleich mehrfach ertönt die singende Säge, und auch Weinglasränder werden gerührt.
Die vier Frauen in ihren Mitzwanzigern, erfahren bereits um Konservatoriums-Studien und ebenso um Welttourneen als Streichquartett von Sigur Rós, belassen es nun einige Male bei den einfachen Dingen. Dann entsteht sowas wie Tiersens »Amélie«-Soundtrack in richtig gut, völlig gelöste Kammermusik ohne eben den Effekt der bei Filmmusiken so üblichen, gewaltsamen  Emo-Überwältigung. Manchmal, und das steigert den Suspense von »Kurr«, da geben sie ihrer Idee von, hm, ungezwungenem Zusammenspielen doch andere Formen, da stilisieren Amiina ihre Musik. Sie erkunden das Terrain der Minimal Music der 60er Jahre, zeigen, dass sie gar imstande sind, sehr privaten, fast intimen Jazz zu spielen. »Kurr« läuft deshalb ständig bei mir, weil die Form hier rein gar nichts ausmacht. Nennen wir es Soul oder Präsenz oder Aura, oder besser, Aura und Präsenz und Soul, Amiina haben es.

LABEL: Ever Records

VERTRIEB: RTD

VÖ: 18.06.2007

garbage2

Garbage-Jubiläum: Debütalbum-Neuauflage zum Zwanzigsten

Demos, Mixversionen, unveröffentlichte Tracks: Zum 20-jährigen Bestehen kündigen Garbage eine umfangreiche Neuauflage ihres selbstbetitelten Debütalbums von 1995 an.

elliottsmith2

Soundtrack zu Elliott-Smith-Dokumentation kommt mit unveröffentlichtem Material

Bereits im vergangenen Jahr ist die Songwriter-Dokumentation Heaven Adores You veröffentlicht worden. Der Soundtrack stand bis jetzt aus, nun hat Smith-Freund und Score-Verantwortlicher Kevin Moyer in einem umfangreichen Statement Hoffnungen auf eine baldige Veröffentlichung geweckt. Und nicht nur das.

Tocotronic-1-©Michael-Petersohn-Vertigo-Berlin-612x344

24 Bands für mehr Schutz von Asylbewerbern / Die Ärzte äußern sich zu »Aktion Arschloch«

Im Berliner Traditionsclub SO 36 soll heute eine Initiative gegen rechte Angriffe auf Flüchtlinge vorgestellt werden – 24 deutsche Bands sind beteiligt.

Frokedal6

Musik von morgen: Frøkedal – Vorabstream des EP-Debüts »I See You«

Pop von ganz weit oben – die norwegische Musikerin Anne Lise Frøkedal, ehemals kreativer Kopf der Osloer Band Harrys Gym, ist nun solo unterwegs. SPEX. de streamt die Debüt-EP »I See You« exklusiv vor dem offiziellen Release.

Ought-Wall-With-Sky-Full-Res

Line-up-Nachwuchs beim Le Guess Who? Festival

Neue, abwechslungsreiche Gesichter im Line-up des Utrechter Festivals, darunter: Keiji Hain, Bennie Maupin und Chelsea Wolfe.

HelenaHauff

Helena Hauff »Discreet Desires« / Review & Albumvorabstream

Das Debütalbum ist da, der Dreck ist weg. Dabei findet Hauff Sauberkeit und Vollkommenheit doch öde.

miley2

Miley Cyrus »Miley Cyrus & Her Dead Petz« / Review

Selbst das nackige Reiten auf dem »Wrecking Ball« hatte ja durchaus einen doppelten Boden. Hätte man das alles früher sehen können?

Maidan3

Maidan – Filmfeature zum Kinostart

Sergei Loznitsa zeigt in seinem heute in den Kinos startenden Film Maidan, wie die Revolution buchstäblich eine Demonstration von Bewegung ist.

TheArcs

The Arcs »Yours, Dreamily« / Review

Im Westen nichts Neues.

Perera Elsewhere

Macht Musikerinnen sichtbar: Perspectives Festival 2015 / Verlosung

Künstlerinnen sind in der elektronischen Musik noch immer unterrepräsentiert und gegenüber ihren männlichen Kollegen benachteiligt: Bei nur zehn Prozent liegt der Anteil weiblicher Acts auf internationalen elektronischen Musikevents.

Sufjan_Stevens

Sufjan Stevens live – Ticketverlosung

Im Moment tourt Sufjan Stevens mit seinem im März erschienenen Album Carrie & Lowell durch die USA. Im Herbst kommt der Singer-Songwriter auch nach Deutschland – SPEX präsentiert.

bikinikill

Bikini Kill geben »Ocean Song« im Stream frei

Es sind die ersten, rohsten Songs, die sie geschrieben haben, und vielleicht die wichtigsten. Die Riot-Grrrl-Pioniere Bikini Kill geben ein weiteres bislang unveröffentlichtes Stück im Stream frei.