1990s

Alles begann auf einem Ast im Kelvin Grove Park in Glasgow im Frühjahr 2005.  Auf diesem hatten sich Jackie McKeown und Michael McGaughrin nach einer durchzechten Clubnacht niedergelassen, nachdem die beiden bekennenden Celtic-Fans einen Baum von blauen Bändern der verhassten Glasgow Rangers befreit hatten. Eine spontane Aktion von zwei Fremden, die jetzt auf dem Ast sitzend, ein Bier in der Hand, bald auf Musik zu sprechen kommen. Vor allem da gibt es so einige Gemeinsamkeiten. Denn beide stecken diesbezüglich gerade in einer Krise. McKeown hat nicht so recht verkraftet, dass seine ehemaligen Mitstreiter Alex Kapranos und Paul Thompson seiner damaligen Band Yummy Fur mit Franz Ferdinand durchgestartet sind. Der »New New Wave-Boom« fand also ohne ihn statt. Auch sein elektronisches Projekt The Girls And The Mars Hotel will nicht so richtig in die Gänge kommen – dafür ist es noch zu früh, denn der »New Rave« wird erst zwei Jahre später groß werden. McGaughrin war Schlagzeuger der Domino-Band V-Twin und ist auch ohne Beschäftigung. Noch auf dem Ast wird der Beschluss gefasst, fortan zusammen Musik zu machen.
 
    Von einem Gründungsmythos kann keine Rede sein, denn die 1990s wurden damals noch nicht ins Leben gerufen. Die beiden Baumfreunde mussten erst noch gemeinsam mit Jamie McMorrow (ebenfalls Ex-Yummy Fur) die Can-Legende Damo Suzuki als Backing-Band anheuern, bevor sie sich selbständig machten. Beim letzten Auftritt mit Suzuki stand am Ende einer ausufernden Improvisation das Riff von »You Made Me Like It«, dem späteren Opener von »Cookies«, dem Debüt der 1990s. Produziert wurde das Stück von Norman Blake (Teenage Fanclub), für den Rest der Platte übernahm Ex-Suede-Gitarrist Bernhard Butler. Der Kontakt kam über Rough Trade, Geoff Travis hatte die Band kurz zuvor bei ihrem erst sechsten Gig bei einer Franz Ferdinand-Aftershow-Party im Londoner Canvas für sich entdeckt. Zeugen sprechen davon, dass der Gig Travis zu Musical-esken Tanzeinlagen bewegt haben soll.
 
    Dementsprechend gilt auch für die 1990s das Ferdinandsche Credo »We wanna make girls dance«. Indie Rock’n’Roll aus der Garage mit funky Retro-Gitarren und allem was dazugehört. Travis hat für derlei Acts erwiesenermaßen ein Goldhändchen. Die 1990s erweisen sich aber vor allem deshalb als It-Band, weil sie mit der einen oder anderen Spezialität aufwarten. Seien es die »bababaa, dadadaa«- (»See You At The Lights«) oder die fast Surfpop-Laune versprühenden »lalalaa«-Gesangseinlagen (»Arcade Precinct«). Dabei ist dies nur ein Teil des Ganzen, sonst würde nicht auch noch das Label Scottish Version Of The Cars auf die Glasgower passen. Die Band selbst weist ausdrücklich auf den Einfluss von Alex Chiltons (The Replacements) »Like Flies On Shebert« aus dem Jahr 1979 hin, ebenso wie auf Bob Dylans Soundtrack zu Sam Peckinpahs Western »Pat Garrett & Billy The Kid«.
 
    Und wenn die Referenzmaschine schon einmal läuft: Lou Reeds »Transformer« ist unüberhörbar präsent. »Switch« klingt stark nach »Vicious«, »Arcade Precinct« so sehr nach »Walk On The Wild Side«, dass man schon fast von einer Cover-Version sprechen kann. »Cult Status« hat wiederum unverkennbar den Rolling Stones oder Stooges-Swagger, »Thinking Of Not Going« erinnert an »Somebody Put Something In My Drink« von den Ramones. Außerdem offenbaren Textzeilen wie »Why don’t you try taking drugs again / You were never funnier than you were back then« (»Weed«) die Begeisterung für »mad little 70s New York rock songs with really ridiculous lyrics«, wie Mc Keown es ausdrückt. »My cult status keeps me alive / My cult status keeps me fucking your wife« heißt es im Refrain zu »Cult Status«, so viel Ironie war seit Art Brut nicht mehr im Vereinten Königreich. Nur sollte die Band aufpassen, dass sie sich mit diesem Song nicht bald selbst persiflieren muss. Das »Glasgow« vor Supergroup können sie – wenn diesmal alles gut läuft – wohl bald streichen.

LABEL: Rough Trade Records

VERTRIEB: RTD

VÖ: 08.06.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Desperados

Grau rausdrehen, Bunt aufdrehen: Summer up mit Desperados! / Gewinnspiel

Mit den Berlin Boomboxen im exklusiven Desperados-Design wird jeder Feierabend zur Happy Hour – umsonst und draußen.

mourn

Mourn »Ha, Ha, He.« / Review

Bevor man sich vergewissern kann, ob sie überhaupt Plan von Ultravox! und der Art-School-Punkszene haben, sind Mourn schon wieder weg.

4bbfc0d6

Im Zeichen des Dreiecks: D∆WN mit Debütalbum in Deutschland / Ticketverlosung

Dawn Richard reitet nun unter dem Namen D∆WN auf der Future-R’n’B-Welle und bringt noch in diesem Jahr ihr Debütalbum heraus. SPEX verlost Ticktes für ihr Konzert in der Kantine am Berghain.

Lone

Lone »Levitate« / Review

Die Reise durch vergangene Clubszenen geht weiter: Über dem neuesten Album von Lone wacht der Geist des Jungle. An Tatendrang hat es Matt Cutler noch nie gemangelt. Alle…

nots4

Rückblende in Bildern: Nots in Berlin

DIY-Post-Punk im Monarch: Nots aus Tennessee ließen am 26. Mai Erinnerungen an die Girl-Punk-Momente der Spätsiebziger wach werden. Nils Witte war für SPEX mit der Kamera dabei.

GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.