1990s

Cookies

Text:

Alles begann auf einem Ast im Kelvin Grove Park in Glasgow im Frühjahr 2005.  Auf diesem hatten sich Jackie McKeown und Michael McGaughrin nach einer durchzechten Clubnacht niedergelassen, nachdem die beiden bekennenden Celtic-Fans einen Baum von blauen Bändern der verhassten Glasgow Rangers befreit hatten. Eine spontane Aktion von zwei Fremden, die jetzt auf dem Ast sitzend, ein Bier in der Hand, bald auf Musik zu sprechen kommen. Vor allem da gibt es so einige Gemeinsamkeiten. Denn beide stecken diesbezüglich gerade in einer Krise. McKeown hat nicht so recht verkraftet, dass seine ehemaligen Mitstreiter Alex Kapranos und Paul Thompson seiner damaligen Band Yummy Fur mit Franz Ferdinand durchgestartet sind. Der »New New Wave-Boom« fand also ohne ihn statt. Auch sein elektronisches Projekt The Girls And The Mars Hotel will nicht so richtig in die Gänge kommen – dafür ist es noch zu früh, denn der »New Rave« wird erst zwei Jahre später groß werden. McGaughrin war Schlagzeuger der Domino-Band V-Twin und ist auch ohne Beschäftigung. Noch auf dem Ast wird der Beschluss gefasst, fortan zusammen Musik zu machen.
 
    Von einem Gründungsmythos kann keine Rede sein, denn die 1990s wurden damals noch nicht ins Leben gerufen. Die beiden Baumfreunde mussten erst noch gemeinsam mit Jamie McMorrow (ebenfalls Ex-Yummy Fur) die Can-Legende Damo Suzuki als Backing-Band anheuern, bevor sie sich selbständig machten. Beim letzten Auftritt mit Suzuki stand am Ende einer ausufernden Improvisation das Riff von »You Made Me Like It«, dem späteren Opener von »Cookies«, dem Debüt der 1990s. Produziert wurde das Stück von Norman Blake (Teenage Fanclub), für den Rest der Platte übernahm Ex-Suede-Gitarrist Bernhard Butler. Der Kontakt kam über Rough Trade, Geoff Travis hatte die Band kurz zuvor bei ihrem erst sechsten Gig bei einer Franz Ferdinand-Aftershow-Party im Londoner Canvas für sich entdeckt. Zeugen sprechen davon, dass der Gig Travis zu Musical-esken Tanzeinlagen bewegt haben soll.
 
    Dementsprechend gilt auch für die 1990s das Ferdinandsche Credo »We wanna make girls dance«. Indie Rock’n’Roll aus der Garage mit funky Retro-Gitarren und allem was dazugehört. Travis hat für derlei Acts erwiesenermaßen ein Goldhändchen. Die 1990s erweisen sich aber vor allem deshalb als It-Band, weil sie mit der einen oder anderen Spezialität aufwarten. Seien es die »bababaa, dadadaa«- (»See You At The Lights«) oder die fast Surfpop-Laune versprühenden »lalalaa«-Gesangseinlagen (»Arcade Precinct«). Dabei ist dies nur ein Teil des Ganzen, sonst würde nicht auch noch das Label Scottish Version Of The Cars auf die Glasgower passen. Die Band selbst weist ausdrücklich auf den Einfluss von Alex Chiltons (The Replacements) »Like Flies On Shebert« aus dem Jahr 1979 hin, ebenso wie auf Bob Dylans Soundtrack zu Sam Peckinpahs Western »Pat Garrett & Billy The Kid«.
 
    Und wenn die Referenzmaschine schon einmal läuft: Lou Reeds »Transformer« ist unüberhörbar präsent. »Switch« klingt stark nach »Vicious«, »Arcade Precinct« so sehr nach »Walk On The Wild Side«, dass man schon fast von einer Cover-Version sprechen kann. »Cult Status« hat wiederum unverkennbar den Rolling Stones oder Stooges-Swagger, »Thinking Of Not Going« erinnert an »Somebody Put Something In My Drink« von den Ramones. Außerdem offenbaren Textzeilen wie »Why don\’t you try taking drugs again / You were never funnier than you were back then« (»Weed«) die Begeisterung für »mad little 70s New York rock songs with really ridiculous lyrics«, wie Mc Keown es ausdrückt. »My cult status keeps me alive / My cult status keeps me fucking your wife« heißt es im Refrain zu »Cult Status«, so viel Ironie war seit Art Brut nicht mehr im Vereinten Königreich. Nur sollte die Band aufpassen, dass sie sich mit diesem Song nicht bald selbst persiflieren muss. Das »Glasgow« vor Supergroup können sie – wenn diesmal alles gut läuft – wohl bald streichen.

LABEL: Rough Trade Records

VERTRIEB: RTD

VÖ: 08.06.2007

Weiterführende Artikel

  • Franz Ferdinand You Could Have It So Much Better Um diese Platte verstehen zu können, muss man erst mal anderthalb Jahre zurückgehen, an den Anfang also, ans Debüt und dessen Erfolg. Mehr als eine Million Mal verkauft, trotz oder g...
  • Tago im Museum, Damo auf der Bühne Vierzig Jahre nach dem Erscheinen von CANs bahnbrechendem Album Tago Mago ist die Musik noch immer jede Auseinandersetzung mit ihr wert. In Stuttgart und bald auch in Berlin tut das gerade die pr...
  • Fortsetzung der Romantik mit den Mitteln von Techno Sein ganz eigener Sound-Entwurf zwischen Klangforschung und romantischer Motivik hat Hendrik Weber alias Pantha du Prince in der Welt der Clubs zum Star gemacht. Nun hat der Produzent sein neues Al...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs