Review: Wilco Sky Blue Sky

Text:

Willkommen in der Gediegenheit. Die Gediegenheit ist eine lange, ruhige Zone, musikalisch entdeckt von einigen Langhaarmusikern um 1970 herum und von vielen seitdem auch nicht mehr verlassen (in der Gediegenheit kann man sich verlaufen wie in der Wüste, sagt man. Überhaupt muss man sich die Gediegenheit wie eine Wüste vorstellen: Kontemplation, Ruhe, Nichts, und der Tod lauert überall). Aufgenommen und verbreitet wurde die Gediegenheit schnell von amerikanischen Radiostationen, vorzugsweise von denen an der Westküste, aber auch von südstaatlichen oder denen im Nordwesten. Sie hatten erkannt, dass die Gediegenheit sich besonders gut für lange Autofahrten eignet.
    Und wie klingt die Gediegenheit? Ungefähr so: Sanfte, gefühlsbetonte Stimme, verschlepptes Tempo, Harmonie und Wohlklang, manchmal durch einen Impuls, einen Anflug von Lärm gestört. Gerne wird ein Klavier geklimpert oder die Fender Rhodes zum säuseln gebracht. Und immer wieder gibt es lässig hingeschraubte Gitarrensoli, die sehr oft nach Supertramp (obwohl, hatten die Gitarrensoli?), den Wings (in »Hate It Here« variieren Wilco das Thema aus »Lady Madonna« von den Beatles) oder eine der anderen Supergruppen der frühen Siebziger klingen. Oder eben an diese Wüstensoundbands, die wir nur aus dem Autoradio unserer Eltern kennen. Gediegenheit eben. Dass Wilco schon länger zu dieser Zone neigten, wusste man ja, allein hat sie bisher immer der große Popwurf (»Summer Teeth«), die elektronisch verzerrte Riesenverzweiflung (»Yankee Hotel Foxtrott«) oder das vollmundige Rockexperiment (»A Ghost Is Born«) davon abgehalten, tiefer in die Gediegenheit zu irren.
    Wer also mit will in die Gediegenheit, der wird auf »Sky Blue Sky« bestens bedient. Wer sich an die Intensität amouröser Katastrophen erinnern möchte, den wird diese Platte enttäuscht zurücklassen. Zwar hat Jeff Tweedys Stimme immer noch den Touch einer gut abgehangenen Niedergeschlagenheit, insgesamt scheint es ihm aber gut zu gehen. Zu gut für Musik jenseits der Gediegenheit.

LABEL: Nonesuch

VERTRIEB: Warner Music

VÖ: 11.05.2007

Weiterführende Artikel

  • Review: Wilco A Ghost Is Born Zwei mögliche Orte gibt es, an denen die Kritik dieser Platte in dieser Ausgabe von Spex stehen kann: An Nummer eins, am vermeintlichen Platz an der Sonne, womit wir uns in den Chor der selbst...
  • Review: Wilco Kicking Television – Live In Chicago Es war ein gutes Jahr für Jon Stirratt, Glenn Kotche, Mikael Jorgensen, Nels Cline, Pat Sansone und Bandleader Jeff Tweedy. Ihr 2004er Album »A Ghost Is Born«, Wilcos Kraut&Roc...
  • Review: Wilco Wilco Du hast den Eindruck, dass dies nicht dein Leben ist und dir jemand ein Messer im Rücken herumdreht, dass die Zeiten härter werden und die Straßen, auf denen Du reist, rauer? Sorge ...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°355

    SPEX N°355: Blumfeld​​

    SPEX N°355 – ab sofort versandkostenfrei im SPEX-Shop und ab Donnerstag, 7. August, am Kiosk!

    Blumfeld – das große exklusive Interview, Interpol, Ist Pop museumsreif?, Modegespräch mit Wolfgang Joop, Vorspiel für Meret Becker, Spoon, Mutter, Trümmer, Cold Specks, Night Moves, Anja Plaschg & Anton Spielmann, David Cronenbergs Map To The Stars, coole Modelabels & reaktionäre Macherschweine, Night Moves, Theoriejargon in Literaturwissenschaft und Popkritik, Matthew Herbert, Gazelle Twin, Ben Khan, Nao, Xavier Dolan, The Fat White Family, Kai J. Sasse u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°119!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Die Nerven, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Denovali Swingfest, Agnes Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, Mutter, My Brightest Diamond, St. Vincent, Trümmer, Spoon, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux, Interpol.

    Alle Termine finden sich in der SPEX-Präsentationsübersicht.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs