Review: Wilco Sky Blue Sky

Willkommen in der Gediegenheit. Die Gediegenheit ist eine lange, ruhige Zone, musikalisch entdeckt von einigen Langhaarmusikern um 1970 herum und von vielen seitdem auch nicht mehr verlassen (in der Gediegenheit kann man sich verlaufen wie in der Wüste, sagt man. Überhaupt muss man sich die Gediegenheit wie eine Wüste vorstellen: Kontemplation, Ruhe, Nichts, und der Tod lauert überall). Aufgenommen und verbreitet wurde die Gediegenheit schnell von amerikanischen Radiostationen, vorzugsweise von denen an der Westküste, aber auch von südstaatlichen oder denen im Nordwesten. Sie hatten erkannt, dass die Gediegenheit sich besonders gut für lange Autofahrten eignet.
    Und wie klingt die Gediegenheit? Ungefähr so: Sanfte, gefühlsbetonte Stimme, verschlepptes Tempo, Harmonie und Wohlklang, manchmal durch einen Impuls, einen Anflug von Lärm gestört. Gerne wird ein Klavier geklimpert oder die Fender Rhodes zum säuseln gebracht. Und immer wieder gibt es lässig hingeschraubte Gitarrensoli, die sehr oft nach Supertramp (obwohl, hatten die Gitarrensoli?), den Wings (in »Hate It Here« variieren Wilco das Thema aus »Lady Madonna« von den Beatles) oder eine der anderen Supergruppen der frühen Siebziger klingen. Oder eben an diese Wüstensoundbands, die wir nur aus dem Autoradio unserer Eltern kennen. Gediegenheit eben. Dass Wilco schon länger zu dieser Zone neigten, wusste man ja, allein hat sie bisher immer der große Popwurf (»Summer Teeth«), die elektronisch verzerrte Riesenverzweiflung (»Yankee Hotel Foxtrott«) oder das vollmundige Rockexperiment (»A Ghost Is Born«) davon abgehalten, tiefer in die Gediegenheit zu irren.
    Wer also mit will in die Gediegenheit, der wird auf »Sky Blue Sky« bestens bedient. Wer sich an die Intensität amouröser Katastrophen erinnern möchte, den wird diese Platte enttäuscht zurücklassen. Zwar hat Jeff Tweedys Stimme immer noch den Touch einer gut abgehangenen Niedergeschlagenheit, insgesamt scheint es ihm aber gut zu gehen. Zu gut für Musik jenseits der Gediegenheit.

LABEL: Nonesuch

VERTRIEB: Warner Music

VÖ: 11.05.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no366_final_cover_154px
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.

_DSC4277_MarkusMilcke

Neue Katastrophen: Human Abfall mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Noisiger Gitarrensound, knarzige Bassläufe und minimalistisches Schlagzeugspiel: Human Abfall thematisieren in ihrem lärmenden, klaustrophobischen Soundgerüst humanitäre Krisen und menschliche Katastrophen. Am 29. April erscheint das zweite Album Form Und Zweck, SPEX präsentiert die dazugehörige Deutschlandtour.

nevermen

Nevermen »Nevermen« / Review

Der vielstimmig mäandernde psychedelische Pop von TV On The Radio, verrührt mit Mr.-Bungle-Rock.

anothercity

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

SPEX_Logo_1000er

Praktikum in der SPEX-Redaktion

Schwerpunkt Online: SPEX sucht ab März Verstärkung in der Redaktion.

diiv

Diiv »Is The Is Are« / Review & Vorabstream

Hier kommt die Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers.

Turbostaat

Turbostaat »Abalonia« / Review

Turbostaat wollen die Punk- und DIY-Wurzeln nicht ganz kappen, auch wenn es als Konzeptalbum angekündigt ist, das die gängigen Schemata überschreiten soll. Spagat geglückt?

Bildschirmfoto 2016-01-10 um 17.18.38

Einblicke in die Gegenwelt: »Projekt A« dokumentiert anarchistische Projekte in Europa

Projekt A ist ein Dokumentarfilm über die Idee der Anarchie und ihre konkrete Umsetzung in unterschiedlichen Projekten. An unterschiedlichen Orten in ganz Europa kommen Protagonisten einer anarchistisch inspirierten Szene zu…

MsJohnSoda

Ms. John Soda – Tour & Video »Sirens«

Ms. John Soda machen traurig und trösten im selben Atemzug.

Get_Well_Soon

Get Well Soon »Love« / Review

Auf Konstantin Groppers aktuellen Themenalbum werden wie im deutschsprachigen Raum zuletzt von der Gruppe Tocotronic im Indierock-Gewand nun im Indie-Chanson-Gewand viele verschiedene Aspekte der Liebe beleuchtet – ein wenig zu professionell und geschmackvoll.