Patrick Wolf The Magic Position

Da thront er mit rot gefärbtem Haar, Karohemd rotweiß und goldenen Schuhen auf einem Kinderkarussell und scheint auf dem Cover seiner dritten Platte mit dem Blick eines Süßigkeitendealers sagen zu wollen: »Eat this!«
    Und tatsächlich schaut Patrick Wolf zurück, in jene Zeit, als er mit »such a heavy heart, such a heavy jewel« auf dem Weg zur Schule war. Schon damals schien er über das »Jetzt« Bescheid zu wissen, glaubte etwas zu verstecken was er »eines Tages wird verkaufen können«. Zum Beispiel nun an die Major Company und an all jene, die schon für David Bowies »Hunky Dory« oder die Flaming Lips in die Tasche griffen. Pauken, Streicher, Akustik-Gitarren, Elektrobeats – und das alles schon im ersten Stück, genannt »Overture«.  Zwölf Titel und 40 Schwindel erregende bunte Minuten später endet die Fahrt im »Finale«, gleiche Zutaten minus Pauken plus Piano und Sphärengesang, der lang gezogen »And so be it« pathetisch aushaucht – welcome to the freaky world of Konzeptalben! Aber worum geht’s? Nennen wir es Selbstfindung, nennen wir es Coming-of-Age, nennen wir es das Positionieren des Patrickschen Universums im großen Ganzen. Also eher ein roter Faden statt dramaturgischer Zusammenhang. Es folgen, teilweise kaum merklich ineinander übergehend Kapitel auf Kapitel, Soundcollagen hier, Minioper da. Nach den Schultagen: Liebe und Verlust, das gemeinsame Leben und der Tod, zwischen verspielt (»Accident & Emergency«), verworren (»Secret Garden«) und der tröstlichen Banalität von »The Stars«, in denen der 23jährige die dahingegangenen Omas und Opas ansingt.
    Apropos Oma. Dazwischen nicht nur minutenkurze instrumentale Zwischenspiele sondern das gespenstisch große Duett mit Marianne Faithfull: »Magpie«, eine Feen-Ballade, mit Solovioline und düster rollendem Klavier, alle Kitschklippen gerade so umflatternd. Der Soundtrack zu »Irina Palm«, als die Faithfull ins rüstige Rotlichtmilieu hinabsteigt – im Juni in unseren Kinos. Der musikalische Kopffilm des Patrick Wolf wurde indes im Einzelnen eine Fundgrube wilder Ideen, so kunstvoll und komplex arrangiert, dass eine Standard-Ode wie »Augustine« im Albumkontext eher erholt, statt zu langweilen. Im Ganzen: ein Bastard von einer melancholischen Gutelaunescheibe, die die elektronischen Welten seines Debüts »Lycanthropy« und den depressiven Folk von »Wind In The Wires«  zum vielschichtigen Jahrmarktpop vereint.

LABEL: Polydor

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 20.04.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no367_final_cover_154px_KIOSK
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
notreheritage

Anaïs d’Arc, Ritterin der Liebe – »Notre Héritage« auf der Berlinale

Notre Héritage bewegt sich feinfühlig zwischen zarter Poesie und beinahe zu pointierten filmischen Ästhetisierungen und wirft am Ende dennoch leider die leidige Frage auf: warum bleibt der Frau als blasse Neo-Jeanne-d’Arc wieder nur die Nebenrolle?

faadafreddy

Musik und Glaube: SPEX präsentiert Acht Brücken Festival

Außergewöhnliche Musik an besonderen Spielstätten in Köln – oder: das Acht Brücken Festival steht wieder an. Unter dem Motto »Musik und Glaube« erklingt religiöse Musik neben aktuellen Kompositionen, in denen die ganz großen menschlichen Fragen von Sein und Sinn, Angst und Zuversicht verhandelt werden – SPEX präsentiert.

HailCesar

Berlinale 2016: Wieviel ist für mich drin?

Mit Hail, Caesar! wurden die 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Zuerst die schlechte Nachricht: Hail, Caesar! ist ein Film über das Filmbusiness. Die gute: Ethan und Joel Coen haben ihn gedreht.

Damon Albarn onstage with members of The Syrian National Orchestra for Arabic Music - photographer Mark Allan

Über die Grenzen der Symbolkraft: Damon Albarn & syrisches Nationalorchester eröffnen Roskilde Festival 2016

Kurz nachdem das Syrian National Orchestra for Arabic Music (SNOAM) für das Album Plastic Beach mit der britischen Virtual-Band Gorillaz Konzerte rund um den Globus gespielt hatte, zwang der Bürgerkrieg in Syrien einige Mitglieder zur Flucht. Damon Albarn bringt die Musikerinnen und Musiker in Dänemark nun wieder gemeinsam auf die Bühne.

Phoebe-Killdeer-and-The-Shift

Narration in Moll – Phoebe Killdeer & The Shift with Maria de Medeiros: Videopremiere »Dream B«

Wenn es darum geht, Traumeindrücke wiederzugeben, hat sich das Medium Film als ein geeignetes bewährt. So auch im ersten Musikvideo von Phoebe Killdeers neuer Kollaborationstruppe The Shift with Maria de Medeiros.

Comic

Paranoide Sprechblasen – Kleine Kulturgeschichte des Comics

Die paranoide Welt ist ohne Comics nicht auszuhalten.

Liima 2016 - Credit Thomas M. Jauk

Efterklang reworked: Liima mit erstem Video »Amerika« & Tour / SPEX präsentiert

Efterklang liegen zwar vorübergehend auf Eis, wer aber das letzte Studioalbum Piramida schätzt, wird mit dem neuen Projekt Liima auf ähnlich bezaubernde wie verkopfte (aber doch ganz andere) Art und Weise entschädigt.

timaminov3

Ästhetik der Post-Apokalypse: Tim Aminov – Videopremiere »One Lone Survivor«

Der Russe Tim Aminov ist ein Klangarchitekt, sein Spezialgebiet: die Ästhetik des Unaufdringlichen. Bevor am 15. Februar seine Moment-EP erscheint, präsentiert SPEX den Clip zu »One Love Survivor« und mit ihm den Beweis, dass sie noch Sinn machen – diese Musikvideos.

Ta-Nehisi Coates

Ta-Nehisi Coates »Zwischen mir und der Welt« / Review

Keine Hoffnung, keine Träume: Mit dem aufwühlenden Erlebnisbericht »Zwischen mir und der Welt« schreibt Ta-Nehisi Coates das Märchen von Amerikas post-racial society ins Grab.

DF16_LOGO_RGB

Nicht-Norm: SPEX präsentiert Donaufestival 2016

Musik und Performance, Kunst und Installation, Video und Tanz – das Donaufestival präsentiert sich auch im elften Jahr nach seiner inhaltlichen Neupositionierung als Allrounder, der auch die Nische nicht vergisst. SPEX präsentiert das Festival mit Mogwai, Pantha Du Prince, DJ Koze und anderen an zwei Wochenenden im Frühjahr.

Roger Willemsen. Foto: Mathias Bothor

Roger Willemsen ist tot

Medienberichten zufolge ist der Autor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben.

JuniorBoys

Junior Boys »Big Black Coat« / Review

Big Black Coat (das Album wie der gleichnamige Song) entfalten in der Tat wärmende Wirkung.