Review: Timbaland Shock Value

Der talentierte Mr. Mosley. Wurde seine instrumentale Kreativität in der Vergangenheit von einem konservativen Vokalisten gezähmt, dann gerieten seine Subwoofergranaten nicht selten zu Geniestreichen. Wenn er jedoch selbst die Fäden in der Hand hielt, wie auf seinen gemeinsamen Alben mit dem mittelmäßig talentierten Comic-Rapper Magoo, dann bekam man eine heterogene Soße aus ein paar Hits und jeder Menge überflüssigem Spinnkram. Dieser Tradition bleibt Timbo auf »Shock Value« treu: Hier wechseln sich kreative Geistesblitze wieder komplett unberechenbar mit hoffnungslos misslungenen Songentwürfen ab. Manchmal funktionieren sie immerhin über das Prinzip der Repetition: Nachdem die ersten Urteile über die Vorabsingle »Give It 2 Me« mit dem Erfolgsduo Furtado/Timberlake von »erschreckend langweilig« bis »unerträglich käsig« reichten, gab zumindest der kommerzielle Erfolg dem Titel inzwischen recht – und tatsächlich erwischt sich selbst der inbrünstigste Gegner nach einigen Durchgängen beim Mitsummen der infektiösen Hook. Überhaupt kann man gegen das erste Drittel des Albums nicht viel haben, hier taucht schon zu Beginn ein altbekanntes und tausendmal gesampletes Nina-Simone-Piano auf, wird aber mit wahnwitzig synkopiertem Hi-Hat-Wahnsinn aufgefrischt, und gleich darauf berichten Justin, Keri und D.O.E. von ihrem letzten inspirierenden Ibiza-Urlaub, worauf Dre und Missy ihre Angebereien über eine fies knarzende Synthie-Bassline schicken. Wäre »Shock Value« nach dem fünften Song vorbei, wäre es daher schon jetzt die EP des Jahres.

    Doch im zweiten Drittel meint der Meister uns einen Haufen generischen Einheitsbrei servieren zu müssen, um dann gegen Ende endgültig seine stilistische Geschmacklosigkeit zu beweisen, wenn er mit biederen Emo-Rockisten wie She Wants Revenge, One Republic oder Fallout Boy kollaboriert. Es ist diese komplett unbegründete und auch bisschen armselige Angst vieler sogenannter urbaner Künstler, nicht als »echte Musiker« wahr- und ernstgenommen zu werden, die ein Genie wie Timbaland sogar in die Arme von Menschen wie Elton John treibt. Generell lässt es sich ohnehin kaum verleugnen, dass der Architekt des Cyber-R&B den Zenit seines Schaffens vielleicht schon überschritten hat, was sich daran zeigt, dass es soundästhetisch viel Bewährtes und wenig Visionäres zu hören gibt: Bollernde Bassdrums, blubbernde Synthies, Rave-Referenzen – kennt man alles. Schlimmer noch als diese Selbstreferenzialität ist jedoch die unsympathische Rap-Persönlichkeit, die Timbo sich offenbar im Zuge seines Fitnessprogramms gleich mitzugelegt hat und die prinzipiell okaye Songs wie »Kill Yourself« oder »Come And Get Me« mit selbstgefällig-humorloser Attitude unerträglich macht.

LABEL: Geffen

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 20.04.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.