Review: Timbaland Shock Value

Der talentierte Mr. Mosley. Wurde seine instrumentale Kreativität in der Vergangenheit von einem konservativen Vokalisten gezähmt, dann gerieten seine Subwoofergranaten nicht selten zu Geniestreichen. Wenn er jedoch selbst die Fäden in der Hand hielt, wie auf seinen gemeinsamen Alben mit dem mittelmäßig talentierten Comic-Rapper Magoo, dann bekam man eine heterogene Soße aus ein paar Hits und jeder Menge überflüssigem Spinnkram. Dieser Tradition bleibt Timbo auf »Shock Value« treu: Hier wechseln sich kreative Geistesblitze wieder komplett unberechenbar mit hoffnungslos misslungenen Songentwürfen ab. Manchmal funktionieren sie immerhin über das Prinzip der Repetition: Nachdem die ersten Urteile über die Vorabsingle »Give It 2 Me« mit dem Erfolgsduo Furtado/Timberlake von »erschreckend langweilig« bis »unerträglich käsig« reichten, gab zumindest der kommerzielle Erfolg dem Titel inzwischen recht – und tatsächlich erwischt sich selbst der inbrünstigste Gegner nach einigen Durchgängen beim Mitsummen der infektiösen Hook. Überhaupt kann man gegen das erste Drittel des Albums nicht viel haben, hier taucht schon zu Beginn ein altbekanntes und tausendmal gesampletes Nina-Simone-Piano auf, wird aber mit wahnwitzig synkopiertem Hi-Hat-Wahnsinn aufgefrischt, und gleich darauf berichten Justin, Keri und D.O.E. von ihrem letzten inspirierenden Ibiza-Urlaub, worauf Dre und Missy ihre Angebereien über eine fies knarzende Synthie-Bassline schicken. Wäre »Shock Value« nach dem fünften Song vorbei, wäre es daher schon jetzt die EP des Jahres.

    Doch im zweiten Drittel meint der Meister uns einen Haufen generischen Einheitsbrei servieren zu müssen, um dann gegen Ende endgültig seine stilistische Geschmacklosigkeit zu beweisen, wenn er mit biederen Emo-Rockisten wie She Wants Revenge, One Republic oder Fallout Boy kollaboriert. Es ist diese komplett unbegründete und auch bisschen armselige Angst vieler sogenannter urbaner Künstler, nicht als »echte Musiker« wahr- und ernstgenommen zu werden, die ein Genie wie Timbaland sogar in die Arme von Menschen wie Elton John treibt. Generell lässt es sich ohnehin kaum verleugnen, dass der Architekt des Cyber-R&B den Zenit seines Schaffens vielleicht schon überschritten hat, was sich daran zeigt, dass es soundästhetisch viel Bewährtes und wenig Visionäres zu hören gibt: Bollernde Bassdrums, blubbernde Synthies, Rave-Referenzen – kennt man alles. Schlimmer noch als diese Selbstreferenzialität ist jedoch die unsympathische Rap-Persönlichkeit, die Timbo sich offenbar im Zuge seines Fitnessprogramms gleich mitzugelegt hat und die prinzipiell okaye Songs wie »Kill Yourself« oder »Come And Get Me« mit selbstgefällig-humorloser Attitude unerträglich macht.

LABEL: Geffen

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 20.04.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no367_final_cover_154px_KIOSK
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
notreheritage

Anaïs d’Arc, Ritterin der Liebe – »Notre Héritage« auf der Berlinale

Notre Héritage bewegt sich feinfühlig zwischen zarter Poesie und beinahe zu pointierten filmischen Ästhetisierungen und wirft am Ende dennoch leider die leidige Frage auf: warum bleibt der Frau als blasse Neo-Jeanne-d’Arc wieder nur die Nebenrolle?

faadafreddy

Musik und Glaube: SPEX präsentiert Acht Brücken Festival

Außergewöhnliche Musik an besonderen Spielstätten in Köln – oder: das Acht Brücken Festival steht wieder an. Unter dem Motto »Musik und Glaube« erklingt religiöse Musik neben aktuellen Kompositionen, in denen die ganz großen menschlichen Fragen von Sein und Sinn, Angst und Zuversicht verhandelt werden – SPEX präsentiert.

HailCesar

Berlinale 2016: Wieviel ist für mich drin?

Mit Hail, Caesar! wurden die 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Zuerst die schlechte Nachricht: Hail, Caesar! ist ein Film über das Filmbusiness. Die gute: Ethan und Joel Coen haben ihn gedreht.

Damon Albarn onstage with members of The Syrian National Orchestra for Arabic Music - photographer Mark Allan

Über die Grenzen der Symbolkraft: Damon Albarn & syrisches Nationalorchester eröffnen Roskilde Festival 2016

Kurz nachdem das Syrian National Orchestra for Arabic Music (SNOAM) für das Album Plastic Beach mit der britischen Virtual-Band Gorillaz Konzerte rund um den Globus gespielt hatte, zwang der Bürgerkrieg in Syrien einige Mitglieder zur Flucht. Damon Albarn bringt die Musikerinnen und Musiker in Dänemark nun wieder gemeinsam auf die Bühne.

Phoebe-Killdeer-and-The-Shift

Narration in Moll – Phoebe Killdeer & The Shift with Maria de Medeiros: Videopremiere »Dream B«

Wenn es darum geht, Traumeindrücke wiederzugeben, hat sich das Medium Film als ein geeignetes bewährt. So auch im ersten Musikvideo von Phoebe Killdeers neuer Kollaborationstruppe The Shift with Maria de Medeiros.

Comic

Paranoide Sprechblasen – Kleine Kulturgeschichte des Comics

Die paranoide Welt ist ohne Comics nicht auszuhalten.

Liima 2016 - Credit Thomas M. Jauk

Efterklang reworked: Liima mit erstem Video »Amerika« & Tour / SPEX präsentiert

Efterklang liegen zwar vorübergehend auf Eis, wer aber das letzte Studioalbum Piramida schätzt, wird mit dem neuen Projekt Liima auf ähnlich bezaubernde wie verkopfte (aber doch ganz andere) Art und Weise entschädigt.

timaminov3

Ästhetik der Post-Apokalypse: Tim Aminov – Videopremiere »One Lone Survivor«

Der Russe Tim Aminov ist ein Klangarchitekt, sein Spezialgebiet: die Ästhetik des Unaufdringlichen. Bevor am 15. Februar seine Moment-EP erscheint, präsentiert SPEX den Clip zu »One Love Survivor« und mit ihm den Beweis, dass sie noch Sinn machen – diese Musikvideos.

Ta-Nehisi Coates

Ta-Nehisi Coates »Zwischen mir und der Welt« / Review

Keine Hoffnung, keine Träume: Mit dem aufwühlenden Erlebnisbericht »Zwischen mir und der Welt« schreibt Ta-Nehisi Coates das Märchen von Amerikas post-racial society ins Grab.

DF16_LOGO_RGB

Nicht-Norm: SPEX präsentiert Donaufestival 2016

Musik und Performance, Kunst und Installation, Video und Tanz – das Donaufestival präsentiert sich auch im elften Jahr nach seiner inhaltlichen Neupositionierung als Allrounder, der auch die Nische nicht vergisst. SPEX präsentiert das Festival mit Mogwai, Pantha Du Prince, DJ Koze und anderen an zwei Wochenenden im Frühjahr.

Roger Willemsen. Foto: Mathias Bothor

Roger Willemsen ist tot

Medienberichten zufolge ist der Autor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben.

JuniorBoys

Junior Boys »Big Black Coat« / Review

Big Black Coat (das Album wie der gleichnamige Song) entfalten in der Tat wärmende Wirkung.