Review: Timbaland Shock Value

Der talentierte Mr. Mosley. Wurde seine instrumentale Kreativität in der Vergangenheit von einem konservativen Vokalisten gezähmt, dann gerieten seine Subwoofergranaten nicht selten zu Geniestreichen. Wenn er jedoch selbst die Fäden in der Hand hielt, wie auf seinen gemeinsamen Alben mit dem mittelmäßig talentierten Comic-Rapper Magoo, dann bekam man eine heterogene Soße aus ein paar Hits und jeder Menge überflüssigem Spinnkram. Dieser Tradition bleibt Timbo auf »Shock Value« treu: Hier wechseln sich kreative Geistesblitze wieder komplett unberechenbar mit hoffnungslos misslungenen Songentwürfen ab. Manchmal funktionieren sie immerhin über das Prinzip der Repetition: Nachdem die ersten Urteile über die Vorabsingle »Give It 2 Me« mit dem Erfolgsduo Furtado/Timberlake von »erschreckend langweilig« bis »unerträglich käsig« reichten, gab zumindest der kommerzielle Erfolg dem Titel inzwischen recht – und tatsächlich erwischt sich selbst der inbrünstigste Gegner nach einigen Durchgängen beim Mitsummen der infektiösen Hook. Überhaupt kann man gegen das erste Drittel des Albums nicht viel haben, hier taucht schon zu Beginn ein altbekanntes und tausendmal gesampletes Nina-Simone-Piano auf, wird aber mit wahnwitzig synkopiertem Hi-Hat-Wahnsinn aufgefrischt, und gleich darauf berichten Justin, Keri und D.O.E. von ihrem letzten inspirierenden Ibiza-Urlaub, worauf Dre und Missy ihre Angebereien über eine fies knarzende Synthie-Bassline schicken. Wäre »Shock Value« nach dem fünften Song vorbei, wäre es daher schon jetzt die EP des Jahres.

    Doch im zweiten Drittel meint der Meister uns einen Haufen generischen Einheitsbrei servieren zu müssen, um dann gegen Ende endgültig seine stilistische Geschmacklosigkeit zu beweisen, wenn er mit biederen Emo-Rockisten wie She Wants Revenge, One Republic oder Fallout Boy kollaboriert. Es ist diese komplett unbegründete und auch bisschen armselige Angst vieler sogenannter urbaner Künstler, nicht als »echte Musiker« wahr- und ernstgenommen zu werden, die ein Genie wie Timbaland sogar in die Arme von Menschen wie Elton John treibt. Generell lässt es sich ohnehin kaum verleugnen, dass der Architekt des Cyber-R&B den Zenit seines Schaffens vielleicht schon überschritten hat, was sich daran zeigt, dass es soundästhetisch viel Bewährtes und wenig Visionäres zu hören gibt: Bollernde Bassdrums, blubbernde Synthies, Rave-Referenzen – kennt man alles. Schlimmer noch als diese Selbstreferenzialität ist jedoch die unsympathische Rap-Persönlichkeit, die Timbo sich offenbar im Zuge seines Fitnessprogramms gleich mitzugelegt hat und die prinzipiell okaye Songs wie »Kill Yourself« oder »Come And Get Me« mit selbstgefällig-humorloser Attitude unerträglich macht.

LABEL: Geffen

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 20.04.2007

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….