CocoRosie / Nico Muhly

The Adventures Of Ghosthorse And Stillborn / Speaks Volumes

Text:

Die Himmelsfanfaren frohlocken es bereits, die Ankunft des dritten CocoRosie-Albums steht bevor. »Unser neues Album ist ein schwarzes Schneekristall. Manche Songs sind verträumt, manche sind blutverkrustet. Wie eine Oper steckt unsere Musik voller himmlischer Geheimnisse«, orakeln die Casady-Sisters im Inlay der CD. »The Adventures Of Ghosthorse And Stillborn« zeigt Bianca und Sierra von ihrer nachtschwärzesten Seite. Klänge aus verwunschener Zeit, düstere Materie. Wenn die Ladies gedeckte Farben tragen und Kleider aus dem 19. Jahrhundert, verschwindet der Brooklyn-Stadtindianer-Folkappeal von früher im Sphärennebel.

Diesmal hat Björk-Produzent Valgeir Sigurdsson das Duo in Island aufgenommen und CocoRosie in ein flackerndes Petroleumlampenlicht gerückt. Durch seine Close-Miking-Methoden sind sie, so paradox das klingen mag, stärker präsent. Obwohl CocoRosie-Musik weiterhin nach Bates Motel klingt. Den beiden Geisterpferden auf dem Rückcover wird vorne ein Uniformierter zur Seite gestellt, er/sie kniet nieder, während ihm/ihr die Schwestern eine Geburtstagstorte kredenzen. »Bloody Twins«, »Werwolf«, »Black Poppies« heißen die Lullabies, die dazu angestimmt werden. Stimmen tanzen im Torchsong-Takt, werden von einer Musette, von einer Fahrradklingel, von Melodien der Vereinzelung begleitet. Nicht alle Kapitel von »The Adventures Of Ghosthorse And Stillborn« erzählen vom Grauen. Am Anfang lassen CocoRosie einen schützenden Dancebeat aus Porzellan lospurzeln, ein Chant für die »Rainbowarriors«. Auch »Japan« hat den herrlich debilen Hippie-Hiphop-Mitsing-Flair Marke Devendra Banhart, garniert mit den Fisher-Price-Electronics, für die man CocoRosie schätzt. Es heißt, Michel Gondry wird zu einem der neuen Songs einen Clip drehen. Wenn das mal nicht Björk angezettelt hat.

Der New Yorker Nico Muhly macht für sein Debütalbum »Speaks Volumes« ebenfalls gemeinsame Sache mit Valgeir Sigurdsson. Auch hier hatte Björk die Finger mit im Spiel: Muhly arrangierte bereits Streicher für »Verspertine«. Außerdem kollaboriert er für sein Debüt mit Antony (von Antony And The Johnsons), der ja wiederum beim letzten CocoRosie-Werk mit von der Partie war. Selber Dunstkreis, anderer Aszendent. In seiner Heimat wird Nico Muhly als Komponistentalent in der Nachfolge der Minimal Music gehandelt. »Speaks Volumes« erscheint schon allein durch die sparsame Instrumentierung formstreng, bei vier der sieben Etüden sind Solopiano, -Cello, -Celeste tonangebend. Muhly sieht sich beeinflusst von Chormusik der englischen Renaissance und von amtlichen R&B-Produktionen.

»Vergesst den Dirigenten«, hat er den Orchestermusikern bei der Aufführung eines seiner Werke als Losung mit in den Graben gegeben. Die Aufführungspraxis von klassischer Musik sei ihm zuwider, offen sprechen die Linernotes von »Speaks Volumes« über die Inszeniertheit seines Albums, das auf der Stereoanlage so »echt« wirken würde wie bei einer Live-Performance. In der ihm eigenen Ambience hat Valgeir Sigurdsson Muhlys Kompositionen fast körperlich in den Raum gelegt und einige verunsichernde Festplattenknackser beigesteuert. Auf diese Weise gelingt ein Album, das die wunderbare Besonderheit aufweist, zugleich meditativ und doch auch dornenreich zu sein.

LABEL: Touch And Go / Bedroom Community

VERTRIEB: Soulfood / Indigo

VÖ: 13.04.2007

Weiterführende Artikel

  • CocoRosie live »Unser neues Album ist eim schwarzes Schneekristall. Manche Songs sind verträumt, manche sind blutverkrustet. Wie eine Oper steckt unsere Musik voller himmlischer Geheimnisse.« &n...
  • CocoRosie Noah’s Ark Wahrscheinlich ist es die völlig angstfreie Intensität der Stimmen, die mir diese Platte so wertvoll macht. Neben dem glasklar hellen bis brüchig quengeligen Sopran der CocoRosie-Sch...
  • Cocorosie / Joanna Newsom / Juana Molina Dem allmonatlichen Platzmangel ist die Idee geschuldet, drei Platten zusammen zu fassen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber dennoch drei Gemeinsamkeiten aufweisen: 01. Es handelt s...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs