Air Pocket Symphony

Da hocken sie alle zusammen, die beiden von Air, Jean-Benoît und Nicolas, die Tochter vom Gainsbourg, Charlotte, der Jarvis mit seiner Frau und Herr Godrich, nach dessen Namen man üblicherweise Air, Radiohead und Beck in Klammern setzt – er war ihr Produzent, der Putzmann, der die krausen Ideen der Musiker in geordnete Bahnen bringt. Und sie treffen sich abends, nachdem sie tagsüber mit Neil Hannon musiziert und Texte geschrieben haben. Und trinken Alkohol. Und dass das Aufstehen am kalten Morgen nach »One Hell Of A Party« nicht immer einfach ist, der Kopf sich lieber wieder hinlegen möchte, die Gesichter und Worte von gestern verwischen, singt Jarvis Cocker mit rauhem Timbre im mit Abstand besten Lied des Albums. Dazu ein gefrostetes Klavier, bei dem man beim Spielen kalte Finger bekommt. Die Ohren frieren ein. Und einige Monate vorher, im notorischen Café de Flore im Herzen von Saint-Germain-des-Prés, empfiehlt Nicolas’ »Muse« (er nennt seine Freundin tatsächlich »Muse«, nicht Freundin) ihm, dem Bärtigen der Band, sich doch mal mit Japan zu beschäftigen.

Und prompt fragt man bei der japanischen Botschaft an, wird einer Lehrerin vermittelt, die Nicolas in einem Jahr das Koto- und Shamisen-Spielen beibringt – und fertig ist das »Japan«-Album von Air. Eine große Leere, blütenweiße Streicherflächen, eine gute Idee pro Track, das bezeichnen die beiden Komponisten als »Zen« – »We went to Japan and we were searching for some kind of Zen attitude this time«. Eine ausführliche Beschäftigung, eine musikalische oder textliche Reflexion der ursprünglich chinesischen Zen-Buddhismus-Lehre findet sich bei Air aber selbstredend nicht, es geht ausschließlich um den Style, die diffuse Idee einer reinen, einfachen, leisen Welt. Und so, wie sich heute jeder Mensch mit ausreichend Geld im Portemonnaie im Handumdrehen in einem Second-Hand-Laden eine perfekte Designer-Wohnung zusammenstellen kann, so zimmern sich die beiden Franzosen mit einer Vorstellung von Japan als Land der blitzsauberen Denke und Musik eben ein Japan-Album zusammen. Und so erdrücken der gute Geschmack, der ganze Kitsch, die Marantz-Verstärker, die Art-Pop-Platten der Siebziger und die Design-Klassiker der sechziger Jahre die Musik und erschweren auch die Freude am Hören.

Dass Air meinen, man könnte eine Symphonie, eine der ausuferndsten musikalischen Formen der letzten 300 Jahre, auf Taschengröße eindampfen, sagt viel und letztlich alles über die Absichten der Band auf ihrem neuen, größtenteils instrumentalen Album. »Pocket Symphony« ist somit nach »City Reading (Tre Storie Western)« das zweite Album, das in krudem Exotismus schwelgt.

LABEL: Virgin

VERTRIEB: EMI

VÖ: 02.03.2007

polak2

»Darf man das?« (rhetorische Frage) – SPEX präsentiert Oliver Polak

Oliver Polak stellt dringende Fragen (Ist noch was zu essen im Kühlschrank?) und dringende Fragen (Wer sind dein Lieblingsflüchtlinge?). Auf seiner kommenden Tour packt der Comedian und Autor die…

twigs

MTV Video Music Awards – die Gewinnerin

Die Nicht-Schlagzeilen der 32. MTV Video Music Awards.

scream

Regisseur Wes Craven ist tot

Der amerikanische Horrofilmregisseur Wes Craven ist im Alter von 76 Jahren gestorben.

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.