Air Pocket Symphony

Da hocken sie alle zusammen, die beiden von Air, Jean-Benoît und Nicolas, die Tochter vom Gainsbourg, Charlotte, der Jarvis mit seiner Frau und Herr Godrich, nach dessen Namen man üblicherweise Air, Radiohead und Beck in Klammern setzt – er war ihr Produzent, der Putzmann, der die krausen Ideen der Musiker in geordnete Bahnen bringt. Und sie treffen sich abends, nachdem sie tagsüber mit Neil Hannon musiziert und Texte geschrieben haben. Und trinken Alkohol. Und dass das Aufstehen am kalten Morgen nach »One Hell Of A Party« nicht immer einfach ist, der Kopf sich lieber wieder hinlegen möchte, die Gesichter und Worte von gestern verwischen, singt Jarvis Cocker mit rauhem Timbre im mit Abstand besten Lied des Albums. Dazu ein gefrostetes Klavier, bei dem man beim Spielen kalte Finger bekommt. Die Ohren frieren ein. Und einige Monate vorher, im notorischen Café de Flore im Herzen von Saint-Germain-des-Prés, empfiehlt Nicolas’ »Muse« (er nennt seine Freundin tatsächlich »Muse«, nicht Freundin) ihm, dem Bärtigen der Band, sich doch mal mit Japan zu beschäftigen.

Und prompt fragt man bei der japanischen Botschaft an, wird einer Lehrerin vermittelt, die Nicolas in einem Jahr das Koto- und Shamisen-Spielen beibringt – und fertig ist das »Japan«-Album von Air. Eine große Leere, blütenweiße Streicherflächen, eine gute Idee pro Track, das bezeichnen die beiden Komponisten als »Zen« – »We went to Japan and we were searching for some kind of Zen attitude this time«. Eine ausführliche Beschäftigung, eine musikalische oder textliche Reflexion der ursprünglich chinesischen Zen-Buddhismus-Lehre findet sich bei Air aber selbstredend nicht, es geht ausschließlich um den Style, die diffuse Idee einer reinen, einfachen, leisen Welt. Und so, wie sich heute jeder Mensch mit ausreichend Geld im Portemonnaie im Handumdrehen in einem Second-Hand-Laden eine perfekte Designer-Wohnung zusammenstellen kann, so zimmern sich die beiden Franzosen mit einer Vorstellung von Japan als Land der blitzsauberen Denke und Musik eben ein Japan-Album zusammen. Und so erdrücken der gute Geschmack, der ganze Kitsch, die Marantz-Verstärker, die Art-Pop-Platten der Siebziger und die Design-Klassiker der sechziger Jahre die Musik und erschweren auch die Freude am Hören.

Dass Air meinen, man könnte eine Symphonie, eine der ausuferndsten musikalischen Formen der letzten 300 Jahre, auf Taschengröße eindampfen, sagt viel und letztlich alles über die Absichten der Band auf ihrem neuen, größtenteils instrumentalen Album. »Pocket Symphony« ist somit nach »City Reading (Tre Storie Western)« das zweite Album, das in krudem Exotismus schwelgt.

LABEL: Virgin

VERTRIEB: EMI

VÖ: 02.03.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no366_final_cover_154px
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.

_DSC4277_MarkusMilcke

Neue Katastrophen: Human Abfall mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Noisiger Gitarrensound, knarzige Bassläufe und minimalistisches Schlagzeugspiel: Human Abfall thematisieren in ihrem lärmenden, klaustrophobischen Soundgerüst humanitäre Krisen und menschliche Katastrophen. Am 29. April erscheint das zweite Album Form Und Zweck, SPEX präsentiert die dazugehörige Deutschlandtour.

nevermen

Nevermen »Nevermen« / Review

Der vielstimmig mäandernde psychedelische Pop von TV On The Radio, verrührt mit Mr.-Bungle-Rock.

anothercity

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

SPEX_Logo_1000er

Praktikum in der SPEX-Redaktion

Schwerpunkt Online: SPEX sucht ab März Verstärkung in der Redaktion.

diiv

Diiv »Is The Is Are« / Review & Vorabstream

Hier kommt die Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers.

Turbostaat

Turbostaat »Abalonia« / Review

Turbostaat wollen die Punk- und DIY-Wurzeln nicht ganz kappen, auch wenn es als Konzeptalbum angekündigt ist, das die gängigen Schemata überschreiten soll. Spagat geglückt?

Bildschirmfoto 2016-01-10 um 17.18.38

Einblicke in die Gegenwelt: »Projekt A« dokumentiert anarchistische Projekte in Europa

Projekt A ist ein Dokumentarfilm über die Idee der Anarchie und ihre konkrete Umsetzung in unterschiedlichen Projekten. An unterschiedlichen Orten in ganz Europa kommen Protagonisten einer anarchistisch inspirierten Szene zu…

MsJohnSoda

Ms. John Soda – Tour & Video »Sirens«

Ms. John Soda machen traurig und trösten im selben Atemzug.

Get_Well_Soon

Get Well Soon »Love« / Review

Auf Konstantin Groppers aktuellen Themenalbum werden wie im deutschsprachigen Raum zuletzt von der Gruppe Tocotronic im Indierock-Gewand nun im Indie-Chanson-Gewand viele verschiedene Aspekte der Liebe beleuchtet – ein wenig zu professionell und geschmackvoll.