Air Pocket Symphony

Da hocken sie alle zusammen, die beiden von Air, Jean-Benoît und Nicolas, die Tochter vom Gainsbourg, Charlotte, der Jarvis mit seiner Frau und Herr Godrich, nach dessen Namen man üblicherweise Air, Radiohead und Beck in Klammern setzt – er war ihr Produzent, der Putzmann, der die krausen Ideen der Musiker in geordnete Bahnen bringt. Und sie treffen sich abends, nachdem sie tagsüber mit Neil Hannon musiziert und Texte geschrieben haben. Und trinken Alkohol. Und dass das Aufstehen am kalten Morgen nach »One Hell Of A Party« nicht immer einfach ist, der Kopf sich lieber wieder hinlegen möchte, die Gesichter und Worte von gestern verwischen, singt Jarvis Cocker mit rauhem Timbre im mit Abstand besten Lied des Albums. Dazu ein gefrostetes Klavier, bei dem man beim Spielen kalte Finger bekommt. Die Ohren frieren ein. Und einige Monate vorher, im notorischen Café de Flore im Herzen von Saint-Germain-des-Prés, empfiehlt Nicolas’ »Muse« (er nennt seine Freundin tatsächlich »Muse«, nicht Freundin) ihm, dem Bärtigen der Band, sich doch mal mit Japan zu beschäftigen.

Und prompt fragt man bei der japanischen Botschaft an, wird einer Lehrerin vermittelt, die Nicolas in einem Jahr das Koto- und Shamisen-Spielen beibringt – und fertig ist das »Japan«-Album von Air. Eine große Leere, blütenweiße Streicherflächen, eine gute Idee pro Track, das bezeichnen die beiden Komponisten als »Zen« – »We went to Japan and we were searching for some kind of Zen attitude this time«. Eine ausführliche Beschäftigung, eine musikalische oder textliche Reflexion der ursprünglich chinesischen Zen-Buddhismus-Lehre findet sich bei Air aber selbstredend nicht, es geht ausschließlich um den Style, die diffuse Idee einer reinen, einfachen, leisen Welt. Und so, wie sich heute jeder Mensch mit ausreichend Geld im Portemonnaie im Handumdrehen in einem Second-Hand-Laden eine perfekte Designer-Wohnung zusammenstellen kann, so zimmern sich die beiden Franzosen mit einer Vorstellung von Japan als Land der blitzsauberen Denke und Musik eben ein Japan-Album zusammen. Und so erdrücken der gute Geschmack, der ganze Kitsch, die Marantz-Verstärker, die Art-Pop-Platten der Siebziger und die Design-Klassiker der sechziger Jahre die Musik und erschweren auch die Freude am Hören.

Dass Air meinen, man könnte eine Symphonie, eine der ausuferndsten musikalischen Formen der letzten 300 Jahre, auf Taschengröße eindampfen, sagt viel und letztlich alles über die Absichten der Band auf ihrem neuen, größtenteils instrumentalen Album. »Pocket Symphony« ist somit nach »City Reading (Tre Storie Western)« das zweite Album, das in krudem Exotismus schwelgt.

LABEL: Virgin

VERTRIEB: EMI

VÖ: 02.03.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
4bbfc0d6

Im Zeichen des Dreiecks: D∆WN mit Debütalbum in Deutschland / Ticketverlosung

Dawn Richard reitet nun unter dem Namen D∆WN auf der Future-R’n’B-Welle und bringt noch in diesem Jahr ihr Debütalbum heraus. SPEX verlost Ticktes für ihr Konzert in der Kantine am Berghain.

Lone

Lone »Levitate« / Review

Die Reise durch vergangene Clubszenen geht weiter: Über dem neuesten Album von Lone wacht der Geist des Jungle. An Tatendrang hat es Matt Cutler noch nie gemangelt. Alle…

nots4

Rückblende in Bildern: Nots in Berlin

DIY-Post-Punk im Monarch: Nots aus Tennessee ließen am 26. Mai Erinnerungen an die Girl-Punk-Momente der Spätsiebziger wach werden. Nils Witte war für SPEX mit der Kamera dabei.

GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.