DJ Mehdi Lucky Boy

Zugegeben: die Hypemaschine um Ed Banger funktionierte in den letzten Monaten ganz gut. Euphorisch aufgelöste Gäste bei Liveveranstaltungen und das in Würde verwaltete Erbe des »state of Daft Punk« sind nicht die schlechtesten Vorraussetzungen dafür, dass es ebenso weitergeht. An den hauseigenen Releases ist dies aber nicht wirklich festzumachen. Die gut gimmickhafte Uffie kann ab einem gewissen Punkt auch gut nerven, genauso die Werke von Justice, obwohl natürlich mit der ausufernd geschwungenen Popkeule, der Freundschaftsbekundungen mit Simian und dem Videopreis samt Livediss von Kanye West alles richtig gemacht wurde.
    DJ Mehdi tickt da schon ein bisschen anders. Die klassische Bboy-Haltung, die nicht nur das Cover impliziert, macht seinen Sound durchaus angenehm erfrischend. Trotz der fusionistischen Vermengung von französischem Filterhouse mit HipHop-Roots ist »Lucky Boy« definitiv nicht die Reinkarnation eines wie auch immer gearteten Hip-House-Sound – wie man fälschlicherweise vermuten kann. Auch ist DJ Mehdi nicht zu unterstellen, eine pure Retrospektive des elektronischen Funk abzuliefern. Sicherlich bewegt sich der Grossteil des Albums in Synthiegefilden, die an Namen wie Rick James erinnern. Aber die Produktion, das Arrangement und die Sounds sind einer Progression geschuldet, die den Blick in die Zukunft nicht verneint. Dass Tracks wie »Boggin’« dabei fast bis an die Schmerzgrenze gehen, hat sicherlich auch mit veränderten Hörgewohnheiten zu tun. Mehdi ist eben ein DJ, was auch einen Track wie »Wee Bounce« erklärt, der sich völlig trocken und perkussiv knapp unter der 3 Minutenmarke entlangschiebt. Letztendlich ist die Tanzfläche das Zuhause dieses Albums, was bei häuslichem Genuss niemals negiert werden darf und falschen Erwartungshaltungen vorbeugt. In sich gesehen ist »Lucky Boy« ein intelligentes Stück kontemporärer Clubmusik, dass aber weder dem gemeinen Hipster, noch dem Zirkel einer Breakdanceveranstaltung völlig gerecht wird, dessen Tänzer wiederholt »New Breaks« vom DJ fordern. Zum Glück. Ob der Hype um Ed Banger hiermit anhält, mag an anderer Stelle entschieden werden. Fürs erste reicht ein entschiedenes Wackeln mit dem Hintern. Die Party geht weiter!

LABEL: Ed Banger

VERTRIEB: Alive

VÖ: 16.03.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.