DJ Mehdi Lucky Boy

Zugegeben: die Hypemaschine um Ed Banger funktionierte in den letzten Monaten ganz gut. Euphorisch aufgelöste Gäste bei Liveveranstaltungen und das in Würde verwaltete Erbe des »state of Daft Punk« sind nicht die schlechtesten Vorraussetzungen dafür, dass es ebenso weitergeht. An den hauseigenen Releases ist dies aber nicht wirklich festzumachen. Die gut gimmickhafte Uffie kann ab einem gewissen Punkt auch gut nerven, genauso die Werke von Justice, obwohl natürlich mit der ausufernd geschwungenen Popkeule, der Freundschaftsbekundungen mit Simian und dem Videopreis samt Livediss von Kanye West alles richtig gemacht wurde.
    DJ Mehdi tickt da schon ein bisschen anders. Die klassische Bboy-Haltung, die nicht nur das Cover impliziert, macht seinen Sound durchaus angenehm erfrischend. Trotz der fusionistischen Vermengung von französischem Filterhouse mit HipHop-Roots ist »Lucky Boy« definitiv nicht die Reinkarnation eines wie auch immer gearteten Hip-House-Sound – wie man fälschlicherweise vermuten kann. Auch ist DJ Mehdi nicht zu unterstellen, eine pure Retrospektive des elektronischen Funk abzuliefern. Sicherlich bewegt sich der Grossteil des Albums in Synthiegefilden, die an Namen wie Rick James erinnern. Aber die Produktion, das Arrangement und die Sounds sind einer Progression geschuldet, die den Blick in die Zukunft nicht verneint. Dass Tracks wie »Boggin’« dabei fast bis an die Schmerzgrenze gehen, hat sicherlich auch mit veränderten Hörgewohnheiten zu tun. Mehdi ist eben ein DJ, was auch einen Track wie »Wee Bounce« erklärt, der sich völlig trocken und perkussiv knapp unter der 3 Minutenmarke entlangschiebt. Letztendlich ist die Tanzfläche das Zuhause dieses Albums, was bei häuslichem Genuss niemals negiert werden darf und falschen Erwartungshaltungen vorbeugt. In sich gesehen ist »Lucky Boy« ein intelligentes Stück kontemporärer Clubmusik, dass aber weder dem gemeinen Hipster, noch dem Zirkel einer Breakdanceveranstaltung völlig gerecht wird, dessen Tänzer wiederholt »New Breaks« vom DJ fordern. Zum Glück. Ob der Hype um Ed Banger hiermit anhält, mag an anderer Stelle entschieden werden. Fürs erste reicht ein entschiedenes Wackeln mit dem Hintern. Die Party geht weiter!

LABEL: Ed Banger

VERTRIEB: Alive

VÖ: 16.03.2007

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.

SPEX präsentiert Tauron Nowa Muzyka Festiwal

Ein gutes Argument, Polen mit auf die Karte des Festivalsommers zu nehmen, ist das Tauron Nowa Muzyka Festiwal in Katowice westlich von Krakau.

Auf ins Gefecht: SPEX präsentiert das Fuchsbau Festival 2016

Foto: Tonje Thilesen Fünf Jahre gibt es das Fuchsbau Festival bereits. Es hat in dieser Zeit nicht nur zur Belebung des Hannoveraner Umlands beigetragen, sondern mit seinem anspruchsvollen Programm…

Album der Ausgabe: JaKönigJa »Emanzipation im Wald«

Sängerin und Cellistin Ebba Durstewitz versieht jeden gängigen Pop-Jargon mit einem Maulkorb – Innerlichkeitspathos? Fehlanzeige.

SPEX präsentiert: [PIAS] Nite mit Bohren & Der Club Of Gore

Bohren & Der Club Of Gore live in einer Kirche, noch dazu im November: Der Herbst kann kommen. SPEX präsentiert die [PIAS] Nite in Berlin.

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.