DJ Mehdi Lucky Boy

Text:

Zugegeben: die Hypemaschine um Ed Banger funktionierte in den letzten Monaten ganz gut. Euphorisch aufgelöste Gäste bei Liveveranstaltungen und das in Würde verwaltete Erbe des »state of Daft Punk« sind nicht die schlechtesten Vorraussetzungen dafür, dass es ebenso weitergeht. An den hauseigenen Releases ist dies aber nicht wirklich festzumachen. Die gut gimmickhafte Uffie kann ab einem gewissen Punkt auch gut nerven, genauso die Werke von Justice, obwohl natürlich mit der ausufernd geschwungenen Popkeule, der Freundschaftsbekundungen mit Simian und dem Videopreis samt Livediss von Kanye West alles richtig gemacht wurde.
    DJ Mehdi tickt da schon ein bisschen anders. Die klassische Bboy-Haltung, die nicht nur das Cover impliziert, macht seinen Sound durchaus angenehm erfrischend. Trotz der fusionistischen Vermengung von französischem Filterhouse mit HipHop-Roots ist »Lucky Boy« definitiv nicht die Reinkarnation eines wie auch immer gearteten Hip-House-Sound – wie man fälschlicherweise vermuten kann. Auch ist DJ Mehdi nicht zu unterstellen, eine pure Retrospektive des elektronischen Funk abzuliefern. Sicherlich bewegt sich der Grossteil des Albums in Synthiegefilden, die an Namen wie Rick James erinnern. Aber die Produktion, das Arrangement und die Sounds sind einer Progression geschuldet, die den Blick in die Zukunft nicht verneint. Dass Tracks wie »Boggin’« dabei fast bis an die Schmerzgrenze gehen, hat sicherlich auch mit veränderten Hörgewohnheiten zu tun. Mehdi ist eben ein DJ, was auch einen Track wie »Wee Bounce« erklärt, der sich völlig trocken und perkussiv knapp unter der 3 Minutenmarke entlangschiebt. Letztendlich ist die Tanzfläche das Zuhause dieses Albums, was bei häuslichem Genuss niemals negiert werden darf und falschen Erwartungshaltungen vorbeugt. In sich gesehen ist »Lucky Boy« ein intelligentes Stück kontemporärer Clubmusik, dass aber weder dem gemeinen Hipster, noch dem Zirkel einer Breakdanceveranstaltung völlig gerecht wird, dessen Tänzer wiederholt »New Breaks« vom DJ fordern. Zum Glück. Ob der Hype um Ed Banger hiermit anhält, mag an anderer Stelle entschieden werden. Fürs erste reicht ein entschiedenes Wackeln mit dem Hintern. Die Party geht weiter!

LABEL: Ed Banger

VERTRIEB: Alive

VÖ: 16.03.2007

Weiterführende Artikel

  • Mr. Oizo Moustache (Half A Scissor) Mr. Oizos »Flat Beat« und das Album »Analog Worms Attack« von 1999 gehören zu den Meilensteinen der elektronischen Musik. Seitdem ist viel Zeit vergangen, dementspreche...
  • DJ Mehdi Videos zu Techno/House-Stücken? Knifflig! Gerade wenn ein Stück über längere Strecken recht gleichmäßig flächig ist wird eine kreative Auseinandersetzung im Vi...
  • Review: Uffie First Love Da quäkt sie wieder, das hotte Huhn im Ed-Banger-Korb, die Heldin zahlloser  Gangbang-Party-Fantasien: Uffie. »First Love« heißt ihre neue Single, und wer dachte, die Hi...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs