Review: Tim Fite Over The Counter Culture

Text:

Tim Fite wurde nach eigener Aussage immer genau mit der Musik sozialisiert, deren Ursprünge am weitesten von seinem jeweiligen Aufenthaltsort entfernt lagen. Wenn dieses Gesetz weiterhin gilt, dürfte er in letzter Zeit an irgendeinem Ort weit weg von New York und Los Angeles gelebt haben. Denn im Vergleich zu seinem ersten Album »Gone Ain't Gone« (2005) sind die HipHop-Anteile noch einmal gewaltig gestiegen, während der innere Hillbilly sich zumindest zeitweise eine Ruhepause gegönnt hat. Auf »Gone Ain't Gone« eigentlich noch über dem HipHop gestanden, sind seine – auch hier gilt die Logik der Distanz – in New York erworbenen Country- und Blueseinflüsse zwar weiterhin spür- und hörbar, gniedeln jedoch seltener und vor allem viel unauffälliger in zweiter Reihe. Diese Gewichtung ist aber nur mittelbar verantwortlich dafür, dass Fites Collagen manchmal nicht mehr als die Summe der einzelnen Teile darstellen. In seiner verständlicherweise spürbaren Lust am Ausschlachten und Resteverwerten von Tonträgern, die auf dem globalen Recyclinghof ohne ihn der Verwesung, sprich: dem Vergessen preisgegeben wären, geht gerne mal das verloren, was Leute wie z.B. Bobby Sichran mit ähnlicher Musik gelungen ist: Die Faszination, etwas organisch klingen zu lassen, was pure Synthese ist. Fites' HipHop ist HipHop, sein Rock ist Rock und sein Country Country. Die Samplegewitter, die Fite vorzugsweise aus den Grabbelkisten der Shopping Malls und Plattenläden heraus in seinem Rechner explodieren lässt, landen zwar zahlreiche extrem coole Einschläge, ergeben aber selten ein großes Ganzes. Vielleicht ist das aber nur ein klassischer Fall von >Live kommt das aber ganz anders!<: In den Staaten zählt Tim Fite mit seinen Agit-Shows zu den Großen der subversiven Kleinen. In diesem Kontext erzielen seine Attacken auf modernes Konsumverhalten, HipHop-Klischees und – logisch und nie überflüssig – die Regierung (»A crime is not a government, a crime is just a crime«, »In Your Hair«) vermutlich eine andere Wirkung als zuhause auf dem Sofa und lassen vergessen, dass jetzt oft nur noch Fragmente sind, wo vorher Songs waren. Selber ausprobieren? Geht für lau, denn wie es sich für amtliche Subversion gehört, wird »Over The Counter Culture« ausschließlich als kostenloser Download über die Webseite von Tim Fite vertrieben.

LABEL: anti-

VERTRIEB: TimFite.com

VÖ: 20.02.2007

Weiterführende Artikel

  • Review: Tim Fite Gone Ain’t Gone Er sieht aus wie ein frisch gepelltes Ei mit dunklem Haarschopf. Calimero also, die Fleisch gewordene Gestalt der 80er-Jahre-Cartoon-Figur aus der Feder Antonio Pagottos. Geht man nach der Historie...
  • Bonnie »Prince« Billy The Letting Go So ist das mit dem Gehenlassen. Je mehr er es beschwört, aufs älter werdende Fähnchen sich schreibt, desto mehr artet das Entspannen, Abrüsten und Baumeln für den Formwilli...
  • Review: Timbaland Shock Value Der talentierte Mr. Mosley. Wurde seine instrumentale Kreativität in der Vergangenheit von einem konservativen Vokalisten gezähmt, dann gerieten seine Subwoofergranaten nicht selten z...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs