DJ Day

Palm Springs, Kalifornien. Mitten in der Wüste hinter Los Angeles werkelt DJ Day seit Jahr und Tag an einer Soundvision, die von HipHop- und Cratediggin‘-Kultur ebenso geprägt ist wie von der schleichend apokalyptischen Bret-Easton-Ellis-Stimmung seines Heimatortes, eines überdimensionalen Golfplatzes. Diese instrumentale Sammlung aus Backkatalog, Remixen und unveröffentlichten Stücken ist eine exzellente Einstimmung auf Days für Herbst 2007 geplantes Debütalbum »A New Beginning«. Waren seine frühen Arbeiten wie das Stück »Close Your Eyes« noch recht deutlich an Abstract-HipHop-Vorbildern wie DJ Shadow angelehnt, griff der Mann aus dem Emanon-Umfeld zuletzt immer häufiger zu den charakteristischen Tasteninstrumenten der Fusion-Ära, zu den Fender Rhodes oder dem Hohner Clavinet, um damit harmonische Akkordflächen über seine staubigen MPC-Breaks zu legen. Im Gegensatz etwa zu Madlibs vertrackten Freejazz-Orgien transportieren Days Stücke jedoch immer auch jene südkalifornische Lässigkeit und unterschwellige Melancholie, die gleichzeitig entspannt und hintergründig bedrohlich wirkt. Nur ganz selten drohen seine Instrumentals abzurutschen in gefälligen Café-del-Mar-Schmutz, und stets bewahrt ihn dabei seine Geschmackssicherheit vor allzu krassen Ausfällen. Gefährlich nah am Grat zu den sterilen Niederungen der Starbucks-Welt bewegen sich allenfalls der Mo‘-Horizons-Remix »Ay Y’ Nama« oder auch die brasilifizierte Eigenkomposition »Lucien«. Unantastbar bleiben hingegen Songs wie der zum Heulen schöne Landstraßenbegleiter »Four Hills«, der aufwärmende Floorfiller »Gone Bad« oder das Afrika Bambaataa zitierende »What Planet What Station«. Den einzigen Vokalbeitrag liefert der Lieblingsbarde aller intellektuellen B-Boys, Aloe Blacc, auf dem stimmungsvollen Downtempo-Cut »Closer«. Ein perfekter Begleiter für milde Frühlingstage und laue Frühsommerabende, auch ganz ohne Milchschaum und Haselnussaroma zu genießen.

LABEL: Melting Pot Music

VERTRIEB: Groove Attack

VÖ: 16.03.2007

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Die Krupps »Stahlwerkrequiem« vs. Sumac »What One Becomes« / Doppelreview

Die Krupps und Sumac verbindet ein wirklich außergewöhnlicher metallischer Klang, der so roh und analog ist, dass man sich zurückgebeamt fühlt in vergangene Jahrzehnte.

Britannia am Arsch? Reaktionen auf die Brexit-Abstimmung

Bild: Wolfgang Tillmans Von den letzten Aufrufen, für den Verbleib zu stimmen, zu den Reaktionen auf den Ausgang der Abstimmung heute morgen: Wir haben Twitter-Stimmen von MusikerInnen, AutorInnen,…

AC/DC & W.A.R. live – Das schlechte Gewissen blinkt

Letzte Woche gaben AC/Dingsi und der Irre von Guns N‘ Roses noch ein deutsches Gastspiel. Tobias Levin und Kristof Schreuf erzählen, was ihnen dabei durch den Kopf ging.

Zwei Generationen von Sonderlingen vereint: Neues Video von Aphex Twin

Bereits gestern zirkulierte die Nachricht, dass es ein neues Aphex-Twin-Video gibt. Heute gibt es dazu auch einen Link, der in Deutschland funktioniert. Produziert wurde es von Ryan Wyer,…

The Last Of The Famous International Playboys: Morrissey kommt für ein Konzert nach Deutschland

Morrissey will es noch einmal wissen: Im August gibt er ein exklusives Konzert in Berlin. Tickets für den vorerst einzigen Deutschlandtermin sind ab sofort zu haben.

Cassy »Donna« / Review

Reduzierte wie stilistisch freie Angelegenheit: Cassys in Zusammenarbeit mit King Britt entstandenes Debütalbum.

Die dünne Dekade: Nachruf auf die Skinny Jeans – Berliner Konferenz- und Partyreihe Inventur // Ticketverlosung

Es muss eine neue Plattform geben, um über Mode zu sprechen, sagen Diana Weis und Christiane Frohmann. Deshalb haben die beiden Modetheoretikerinnen eine neue Konferenz- und Partyreihe namens…

Rückblende in Bildern: PJ Harvey in Berlin

In der fast ausverkauften Zitadelle Spandau stellte PJ Harvey das Album der Ausgabe aus SPEX N° 368, The Hope Six Demolition Project vor. Mit dabei: Eine grüne Federweste, viele geniale…

Various »Der Spielmacher« / Review

17 Stücke, die sich zwischen treibenden Gitarrenarrangements und reduzierter Akustik bewegen, zeichnen ein überwiegend desillusioniertes Bild der Fußballkultur.

Kamasi Washington – »Rassismus ist ein Teil meines Lebens« / Interview & Ticketverlosung

Anlässlich seiner bevorstehenden Livetermine ist das komplette Interview aus SPEX N° 366 nun online zu lesen. Zudem verlosen wir Tickets.

Zur Vergangenheit und Zukunft des Erzählens: f/stop Festival für Fotografie in Leipzig

Die diesjährige Ausgabe des Leipziger f/stop Fotografie Festivals steht im Zeichen der Reportage. Neben ihrer Geschichte geht es um die Frage, wie Ereignisse in der heutigen, digitalen und komplexen Welt…

Idris Ackamoor & The Pyramids »We Be All Africans« / Review

Die Utopie Afrika funktioniert immer noch, selbst in Berlin. Oder muss man sagen: wieder?