DJ Day

Palm Springs, Kalifornien. Mitten in der Wüste hinter Los Angeles werkelt DJ Day seit Jahr und Tag an einer Soundvision, die von HipHop- und Cratediggin’-Kultur ebenso geprägt ist wie von der schleichend apokalyptischen Bret-Easton-Ellis-Stimmung seines Heimatortes, eines überdimensionalen Golfplatzes. Diese instrumentale Sammlung aus Backkatalog, Remixen und unveröffentlichten Stücken ist eine exzellente Einstimmung auf Days für Herbst 2007 geplantes Debütalbum »A New Beginning«. Waren seine frühen Arbeiten wie das Stück »Close Your Eyes« noch recht deutlich an Abstract-HipHop-Vorbildern wie DJ Shadow angelehnt, griff der Mann aus dem Emanon-Umfeld zuletzt immer häufiger zu den charakteristischen Tasteninstrumenten der Fusion-Ära, zu den Fender Rhodes oder dem Hohner Clavinet, um damit harmonische Akkordflächen über seine staubigen MPC-Breaks zu legen. Im Gegensatz etwa zu Madlibs vertrackten Freejazz-Orgien transportieren Days Stücke jedoch immer auch jene südkalifornische Lässigkeit und unterschwellige Melancholie, die gleichzeitig entspannt und hintergründig bedrohlich wirkt. Nur ganz selten drohen seine Instrumentals abzurutschen in gefälligen Café-del-Mar-Schmutz, und stets bewahrt ihn dabei seine Geschmackssicherheit vor allzu krassen Ausfällen. Gefährlich nah am Grat zu den sterilen Niederungen der Starbucks-Welt bewegen sich allenfalls der Mo’-Horizons-Remix »Ay Y’ Nama« oder auch die brasilifizierte Eigenkomposition »Lucien«. Unantastbar bleiben hingegen Songs wie der zum Heulen schöne Landstraßenbegleiter »Four Hills«, der aufwärmende Floorfiller »Gone Bad« oder das Afrika Bambaataa zitierende »What Planet What Station«. Den einzigen Vokalbeitrag liefert der Lieblingsbarde aller intellektuellen B-Boys, Aloe Blacc, auf dem stimmungsvollen Downtempo-Cut »Closer«. Ein perfekter Begleiter für milde Frühlingstage und laue Frühsommerabende, auch ganz ohne Milchschaum und Haselnussaroma zu genießen.

LABEL: Melting Pot Music

VERTRIEB: Groove Attack

VÖ: 16.03.2007

polak2

»Darf man das?« (rhetorische Frage) – SPEX präsentiert Oliver Polak

Oliver Polak stellt dringende Fragen (Ist noch was zu essen im Kühlschrank?) und dringende Fragen (Wer sind dein Lieblingsflüchtlinge?). Auf seiner kommenden Tour packt der Comedian und Autor die…

twigs

MTV Video Music Awards – die Gewinnerin

Die Nicht-Schlagzeilen der 32. MTV Video Music Awards.

scream

Regisseur Wes Craven ist tot

Der amerikanische Horrofilmregisseur Wes Craven ist im Alter von 76 Jahren gestorben.

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.