Hi-Tek

Hi-Teknology 2

Text:

Schockierend ist es vielleicht nicht gerade, aber dennoch selten. Tony Cotrells Karrieremorphung vom Architekten der goldenen Rawkus-Ära hin zum Talentscout für Dr. Dres Label Aftermath zeigt eindeutig, wie man Langlebigkeit und Pluralismus lebt, ohne je den Rucksack abgelegt zu haben oder den Moet zu negieren. Von Black Star zu 50 Cent sind es – Inhaltliches mal außen vor gelassen – eben doch nur ein paar Mal Knopfdrücken auf der MPC. Gerade das macht »Hi-Teknology 2« zu einem Werk, das durchaus das Beste aus diesen zwei Welten verbindet. Interessante Sounds im Hier und Jetzt, pulsierende innovative Patterns (herrlich bei »March« mit Busta Rhymes) und gereimte Unterstützung von allen Küsten machen deutlich, dass seine eigene Einschätzung, wonach er das Beste aus jeder Region nahm, um es zu einem eigenen Sound zu verschmelzen, zutrifft. Schon allein der Opener »Keep It Movin« zeigt, was für viele immer noch einen anstrengenden Spagat bedeutet: Kurupt von der Westküste und Q-Tip aus NY zusammen auf einem entspannten Beat, der allen Protagonisten den nötigen Raum lässt. Die Kunst der korrekt gesetzten late clap hat Mr. Cotrell aka Hi-Tek bereits im letzten Jahrtausend gemeistert, begeistern tut dieser abgehangene Produktionsstil weiterhin, z.B. beim Dre-esquen »1-800-Homicide« mit einem Game, der genau auf den Punkt kommt, oder etwa bei »Let It Go« mit einem nach wie vor herrlich krumflowenden Talib Kweli und der Neuentdeckung Dion, dessen Gesang sich sehr gut in die Tek’sche Soundwelt einfügt. Wenn dann noch mit Devin the Dude, Bun B und Pretty Ugly der Süden seine Stärken zeigt, wiedererstarkte Helden des großen Apfels wie Raekwon und Ghostface solide Zeilen liefern und Nas über einen hypnotischen Flötenloop bei »Music For Life« erneut beweist, wie begnadet er mit Reminiszenzen umzugehen weiß, kann nichts mehr schief gehen. Diesen Pluralismus mag man Hi-Tek zum Vorwurf machen und als Anbiederung verstehen, genauso kann aber Freude darüber aufkommen, dass hier trotz »Produzentenalbum« und »Mixtapezeitalter« wohlige Wärme in der Seele aufsteigt und die Nackenmuskulatur wieder mal ernsthaft beansprucht wird. Und früher war auch nicht alles besser.

LABEL: Babygrande

VERTRIEB: Groove Attack

VÖ: 20.10.2006

Weiterführende Artikel

  • Dave Chappelle’s Block Party It\'s better to fade away than to burn out: Michel Gondry hatte die Kamera dabei, als Dave Chappelle 2004 die Stars des rechtschaffenen HipHop zur amüsanten Block Party in Brooklyn einlud. Der Com...
  • Kanye West Late Registration Das Wort Backpacker taucht in dieser Plattenkritik genau einmal auf. Wer mehr über vermeintlich welterschütternde Genreausdifferenzierungsbestrebungen wissen will, schlage im aufklär...
  • Clipse Hell Hath No Fury Echte Rapmusik ist ja immer dann am stärksten, wenn sie dem Hörer so richtig schön frontal in die Fresse schlägt. Nach einem schier ewig währenden Rechtsstreit mit ihrer Pl...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs