Hi-Tek

Schockierend ist es vielleicht nicht gerade, aber dennoch selten. Tony Cotrells Karrieremorphung vom Architekten der goldenen Rawkus-Ära hin zum Talentscout für Dr. Dres Label Aftermath zeigt eindeutig, wie man Langlebigkeit und Pluralismus lebt, ohne je den Rucksack abgelegt zu haben oder den Moet zu negieren. Von Black Star zu 50 Cent sind es – Inhaltliches mal außen vor gelassen – eben doch nur ein paar Mal Knopfdrücken auf der MPC. Gerade das macht »Hi-Teknology 2« zu einem Werk, das durchaus das Beste aus diesen zwei Welten verbindet. Interessante Sounds im Hier und Jetzt, pulsierende innovative Patterns (herrlich bei »March« mit Busta Rhymes) und gereimte Unterstützung von allen Küsten machen deutlich, dass seine eigene Einschätzung, wonach er das Beste aus jeder Region nahm, um es zu einem eigenen Sound zu verschmelzen, zutrifft. Schon allein der Opener »Keep It Movin« zeigt, was für viele immer noch einen anstrengenden Spagat bedeutet: Kurupt von der Westküste und Q-Tip aus NY zusammen auf einem entspannten Beat, der allen Protagonisten den nötigen Raum lässt. Die Kunst der korrekt gesetzten late clap hat Mr. Cotrell aka Hi-Tek bereits im letzten Jahrtausend gemeistert, begeistern tut dieser abgehangene Produktionsstil weiterhin, z.B. beim Dre-esquen »1-800-Homicide« mit einem Game, der genau auf den Punkt kommt, oder etwa bei »Let It Go« mit einem nach wie vor herrlich krumflowenden Talib Kweli und der Neuentdeckung Dion, dessen Gesang sich sehr gut in die Tek’sche Soundwelt einfügt. Wenn dann noch mit Devin the Dude, Bun B und Pretty Ugly der Süden seine Stärken zeigt, wiedererstarkte Helden des großen Apfels wie Raekwon und Ghostface solide Zeilen liefern und Nas über einen hypnotischen Flötenloop bei »Music For Life« erneut beweist, wie begnadet er mit Reminiszenzen umzugehen weiß, kann nichts mehr schief gehen. Diesen Pluralismus mag man Hi-Tek zum Vorwurf machen und als Anbiederung verstehen, genauso kann aber Freude darüber aufkommen, dass hier trotz »Produzentenalbum« und »Mixtapezeitalter« wohlige Wärme in der Seele aufsteigt und die Nackenmuskulatur wieder mal ernsthaft beansprucht wird. Und früher war auch nicht alles besser.

LABEL: Babygrande

VERTRIEB: Groove Attack

VÖ: 20.10.2006

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Musik von morgen: Ziúr »Taiga EP« – exklusiv im Vorabstream

Nach ihrer Tour mit Peaches veröffentlicht die Berlinerin in Kürze eine neue EP. SPEX streamt sie vorab in voller Länge.

The Low Anthem kommen mit Album & Theaterstück auf Tour / Vorverkaufsstart

Bereit für die andere Bühne: The Low Anthem kommen im Oktober mit Theaterstück und neuer Musik nach Deutschland.

Roskilde Festival spendet für Golden Pudel Club und andere Institutionen

Das Roskilde Festival verteilt erwirtschaftete Gewinne jährlich an unterstützenswerte Projekte, Institutionen und Organisationen. In diesem Jahr sind die Musikstädte Berlin und Hamburg an der Reihe.

»High-Rise« – Filmfeature zum Kinostart

In Sightseers ließ Ben Wheatley ein Liebespaar fröhlich mordend durch Englands Campingparadiese ziehen. Jetzt hat er einen Roman von J.G. Ballard verfilmt.

Als die Sonne nicht unterging: Secret Solstice 2016 in der Rückblende

Schmutzige Jungle-Vibes, »Creep« und Rap in allen Farben: Beim diesjährigen Secret Solstice in Reykjavik tanzte nicht nur das Publikum über die Generationen hinweg, auch das Line-up von Kelela bis Radiohead überging Jahreszahlen und Genrebegriffe.

Besorgniserregend gut: Preoccupations kommen nach Deutschland / Ticketverlosung

Verzerrte Stücke für gepflegte Abende mit viel Selbstmitleid und noch mehr Rotwein: Viet Cong heißen jetzt Preoccupations und bringen als solche ein zweites erstes Album raus. SPEX verlost Tickets für den Gig in Berlin.

Virginia »Fierce For The Night« / Review

Die Schönheit dieses Albums liegt in seiner Durchlässigkeit – zwischen Stilen und Genres, Geschichte und Gegenwart, Wissen und Herz.

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.

Musik von morgen: Exklusive Songpremiere – DENA »Lights, Camera, Action«

DENA versuchte sich vor wenigen Jahren als Berliner M.I.A.-Version. Auf ihrer im September erscheinenden EP präsentiert sie sich gereifter und instrumentell vielseitiger denn je. SPEX streamt den ersten Song exklusiv.

SPEX präsentiert Kevin Morby auf Deutschland-Tour

Der Überflieger zum Übersong geht noch mal in die Vollen. SPEX präsentiert die zweite Tourrunde des texanischen Gitarrenmannes Kevin Morby.

Metronomy »Summer 08« / Review

Letzter Ausweg für Joseph Mount?

Safy Sex Is Super Sex

Explizite Inhalte, komplett jugendfrei: Safy Sex kämpft mit der Macht der Imagination gegen steigende HIV-Infektionsraten.