Hi-Tek

Schockierend ist es vielleicht nicht gerade, aber dennoch selten. Tony Cotrells Karrieremorphung vom Architekten der goldenen Rawkus-Ära hin zum Talentscout für Dr. Dres Label Aftermath zeigt eindeutig, wie man Langlebigkeit und Pluralismus lebt, ohne je den Rucksack abgelegt zu haben oder den Moet zu negieren. Von Black Star zu 50 Cent sind es – Inhaltliches mal außen vor gelassen – eben doch nur ein paar Mal Knopfdrücken auf der MPC. Gerade das macht »Hi-Teknology 2« zu einem Werk, das durchaus das Beste aus diesen zwei Welten verbindet. Interessante Sounds im Hier und Jetzt, pulsierende innovative Patterns (herrlich bei »March« mit Busta Rhymes) und gereimte Unterstützung von allen Küsten machen deutlich, dass seine eigene Einschätzung, wonach er das Beste aus jeder Region nahm, um es zu einem eigenen Sound zu verschmelzen, zutrifft. Schon allein der Opener »Keep It Movin« zeigt, was für viele immer noch einen anstrengenden Spagat bedeutet: Kurupt von der Westküste und Q-Tip aus NY zusammen auf einem entspannten Beat, der allen Protagonisten den nötigen Raum lässt. Die Kunst der korrekt gesetzten late clap hat Mr. Cotrell aka Hi-Tek bereits im letzten Jahrtausend gemeistert, begeistern tut dieser abgehangene Produktionsstil weiterhin, z.B. beim Dre-esquen »1-800-Homicide« mit einem Game, der genau auf den Punkt kommt, oder etwa bei »Let It Go« mit einem nach wie vor herrlich krumflowenden Talib Kweli und der Neuentdeckung Dion, dessen Gesang sich sehr gut in die Tek’sche Soundwelt einfügt. Wenn dann noch mit Devin the Dude, Bun B und Pretty Ugly der Süden seine Stärken zeigt, wiedererstarkte Helden des großen Apfels wie Raekwon und Ghostface solide Zeilen liefern und Nas über einen hypnotischen Flötenloop bei »Music For Life« erneut beweist, wie begnadet er mit Reminiszenzen umzugehen weiß, kann nichts mehr schief gehen. Diesen Pluralismus mag man Hi-Tek zum Vorwurf machen und als Anbiederung verstehen, genauso kann aber Freude darüber aufkommen, dass hier trotz »Produzentenalbum« und »Mixtapezeitalter« wohlige Wärme in der Seele aufsteigt und die Nackenmuskulatur wieder mal ernsthaft beansprucht wird. Und früher war auch nicht alles besser.

LABEL: Babygrande

VERTRIEB: Groove Attack

VÖ: 20.10.2006

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….