Hi-Tek

Schockierend ist es vielleicht nicht gerade, aber dennoch selten. Tony Cotrells Karrieremorphung vom Architekten der goldenen Rawkus-Ära hin zum Talentscout für Dr. Dres Label Aftermath zeigt eindeutig, wie man Langlebigkeit und Pluralismus lebt, ohne je den Rucksack abgelegt zu haben oder den Moet zu negieren. Von Black Star zu 50 Cent sind es – Inhaltliches mal außen vor gelassen – eben doch nur ein paar Mal Knopfdrücken auf der MPC. Gerade das macht »Hi-Teknology 2« zu einem Werk, das durchaus das Beste aus diesen zwei Welten verbindet. Interessante Sounds im Hier und Jetzt, pulsierende innovative Patterns (herrlich bei »March« mit Busta Rhymes) und gereimte Unterstützung von allen Küsten machen deutlich, dass seine eigene Einschätzung, wonach er das Beste aus jeder Region nahm, um es zu einem eigenen Sound zu verschmelzen, zutrifft. Schon allein der Opener »Keep It Movin« zeigt, was für viele immer noch einen anstrengenden Spagat bedeutet: Kurupt von der Westküste und Q-Tip aus NY zusammen auf einem entspannten Beat, der allen Protagonisten den nötigen Raum lässt. Die Kunst der korrekt gesetzten late clap hat Mr. Cotrell aka Hi-Tek bereits im letzten Jahrtausend gemeistert, begeistern tut dieser abgehangene Produktionsstil weiterhin, z.B. beim Dre-esquen »1-800-Homicide« mit einem Game, der genau auf den Punkt kommt, oder etwa bei »Let It Go« mit einem nach wie vor herrlich krumflowenden Talib Kweli und der Neuentdeckung Dion, dessen Gesang sich sehr gut in die Tek’sche Soundwelt einfügt. Wenn dann noch mit Devin the Dude, Bun B und Pretty Ugly der Süden seine Stärken zeigt, wiedererstarkte Helden des großen Apfels wie Raekwon und Ghostface solide Zeilen liefern und Nas über einen hypnotischen Flötenloop bei »Music For Life« erneut beweist, wie begnadet er mit Reminiszenzen umzugehen weiß, kann nichts mehr schief gehen. Diesen Pluralismus mag man Hi-Tek zum Vorwurf machen und als Anbiederung verstehen, genauso kann aber Freude darüber aufkommen, dass hier trotz »Produzentenalbum« und »Mixtapezeitalter« wohlige Wärme in der Seele aufsteigt und die Nackenmuskulatur wieder mal ernsthaft beansprucht wird. Und früher war auch nicht alles besser.

LABEL: Babygrande

VERTRIEB: Groove Attack

VÖ: 20.10.2006

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.

RADARE_PROMO_01_HIGH

Radare – Albumankündigung & Singlepremiere »Das einsame Grab des Detlef Sammer«

Die ewige Leier und die ewig leiernde Gitarre: Radare, die Cult-of-Luna-Gestempelten, veröffentlichen im September ihr drittes Album und man fragt sich, wer hat ihnen dieses Referenzmal aufgedrückt?

Algiers Approved Press Shot March 2015 (hi-res)

Algiers – Marx und Engelszungen / SPEX präsentiert live

Algiers auf Tour – Pflichttermine aller, für die das Auseinanderdenken von Musik und Politik oder Musik und Religion oder Musik und Philosophie undenkbar ist. Und für alle anderen auch. Dazu die komplette Geschichte aus SPEX N° 361.

EmpressOf_Me_packshot

Empress Of »Me« / Review

Gereinigt vom Lo-fi-Nachhall früherer Shoegaze-Referenzen schillert Me in balearischer Strahlkraft und legt erstmals ein Konstrukt linearerer Electronica-Strukturen frei.

Oskaar

Der Fluch des Netzwerks – Oskaar mit Videopremiere zu »Wish I Never Met You«

Erste Aufmerksamkeit erlangte Oskaar durch seine A-cappella-Version von Röyksopps »Monument«. Nun folgt mit »Wish I Never Met You« das Video zur ersten Single seiner Debüt-EP.

teichmann

Deutschlands erster Cassette Store Day – Initiatoren Anton Teichmann (Mansions and Millions) & Amande Dagod (Späti Palace) im Gespräch

Vinyl ist von gestern, die Zukunft gehört dem Band. Vor zwei Jahren riefen einige UK-Labels den Cassette Store Day ins Leben, der dank Amande Dagot und Anton Teichmann von den Berliner Labels Späti Palace und Mansions and Millions am 17. Oktober nun auch erstmals in Deutschland stattfinden soll. Ein Blitzgespräch über die Kassette als relevantes Musikmedium.