Clipse Hell Hath No Fury

Echte Rapmusik ist ja immer dann am stärksten, wenn sie dem Hörer so richtig schön frontal in die Fresse schlägt. Nach einem schier ewig währenden Rechtsstreit mit ihrer Plattenfirma kotzen uns die Gebrüder Thornton ebendiese vier Jahre Industriestress ungefiltert vor die Füße – und erschaffen damit ganz nebenbei den ernsthaftesten Klassikeranwärter des insgesamt doch eher schwachen HipHop-Jahrgangs Nullsechs. Was schon ihre »We Got It 4 Cheap«-Mixtapes in kürzester Zeit zu Klassikern des Genres erhoben hat, zieht sich wie ein roter Faden durch »Hell Hath No Fury«: Pusha T und Malice brettern mit einem unfassbar eleganten Flow durch diese gute Dreiviertelstunde voller absurder Angebereien, moderner Straßenmärchen und finsterstem Battle-Gemetzel. Die Kohärenz der Platte ergibt sich natürlich auch daraus, dass alle zwölf Instrumentals vom befreundeten Produzentenduo Williams/Hugo zur Verfügung gestellt wurden, allerdings haben diese ihren faulen South-Beach-Gallardo-Sound der letzten Monate hier gegen ein runtergestripptes, unbequemes, ja fast schon sperrig abstraktes Boombap-Revival getauscht. So klingen die messerscharfen Snares und »Uh«-Vocalsamples auf »Ride Around Shining« wie eine verdrehte 06er Version von »South Bronx« und nehmen damit ein wenig das vorweg, was El-P meinte, als er behauptete, seine nächste Platte werde wie ein »psychedelisches BDP-Album« klingen. Ob Orgel und Congas (»We Got It 4 Cheap«), Schifferklavier und stumpfe Snares (»Momma, I'm So Sorry«), Steeldrums und Handclaps (»Wamp Wamp«) oder Bummtschak und Gitarrengeplucker (»Dirty Money«) – die Tunes reduzieren ihre effektiven Cuts immer auf die nötigsten Elemente, um nicht vom Mörderflow des Dealerduos aus Virginia Beach abzulenken. Features werden daher auch lediglich aus dem engsten Freundeskreis aufgefahren: Rosco P. Coldchain sowie Ab-Liva und Sandman von der Re-Up-Gang, Pharrell natürlich, dessen Buddy Slim Thug aus Houston und der NeoSoul-Wunderknabe Bilal auf der abschließenden Paranoiahymne »Nightmares«. Um das hier dennoch mal klarzustellen: Nein, die größten Storyteller seit Slick Rick sind Pusha und Malice nicht. Und auch nicht die Wiedergeburt von Public Enemy im Dealergewand. Ihre drastischen Beschreibungen des Hustleralltags lassen sich ohnehin nur mit der akademischen Brechstange als sozialkritische Kommentare lesen. (Da hilft es nicht mal, wenn Pusha eloquent darauf hinweist, dass man ihn schon den »young black Sokrates« nennt.) Aber Clipse machen HipHop, wie er sein muss: Unangepasst, hart, roh und, ja, authentisch. Und daher wirkt ein Großteil der aktuellen Rapmusik gegen diese 48:41 Minuten auch plötzlich komplett belanglos, bieder und irrelevant. Wort, Sohn.

LABEL: Jive

VERTRIEB: SonyBMG

VÖ: 12.01.2007

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.