Clipse Hell Hath No Fury

Echte Rapmusik ist ja immer dann am stärksten, wenn sie dem Hörer so richtig schön frontal in die Fresse schlägt. Nach einem schier ewig währenden Rechtsstreit mit ihrer Plattenfirma kotzen uns die Gebrüder Thornton ebendiese vier Jahre Industriestress ungefiltert vor die Füße – und erschaffen damit ganz nebenbei den ernsthaftesten Klassikeranwärter des insgesamt doch eher schwachen HipHop-Jahrgangs Nullsechs. Was schon ihre »We Got It 4 Cheap«-Mixtapes in kürzester Zeit zu Klassikern des Genres erhoben hat, zieht sich wie ein roter Faden durch »Hell Hath No Fury«: Pusha T und Malice brettern mit einem unfassbar eleganten Flow durch diese gute Dreiviertelstunde voller absurder Angebereien, moderner Straßenmärchen und finsterstem Battle-Gemetzel. Die Kohärenz der Platte ergibt sich natürlich auch daraus, dass alle zwölf Instrumentals vom befreundeten Produzentenduo Williams/Hugo zur Verfügung gestellt wurden, allerdings haben diese ihren faulen South-Beach-Gallardo-Sound der letzten Monate hier gegen ein runtergestripptes, unbequemes, ja fast schon sperrig abstraktes Boombap-Revival getauscht. So klingen die messerscharfen Snares und »Uh«-Vocalsamples auf »Ride Around Shining« wie eine verdrehte 06er Version von »South Bronx« und nehmen damit ein wenig das vorweg, was El-P meinte, als er behauptete, seine nächste Platte werde wie ein »psychedelisches BDP-Album« klingen. Ob Orgel und Congas (»We Got It 4 Cheap«), Schifferklavier und stumpfe Snares (»Momma, I'm So Sorry«), Steeldrums und Handclaps (»Wamp Wamp«) oder Bummtschak und Gitarrengeplucker (»Dirty Money«) – die Tunes reduzieren ihre effektiven Cuts immer auf die nötigsten Elemente, um nicht vom Mörderflow des Dealerduos aus Virginia Beach abzulenken. Features werden daher auch lediglich aus dem engsten Freundeskreis aufgefahren: Rosco P. Coldchain sowie Ab-Liva und Sandman von der Re-Up-Gang, Pharrell natürlich, dessen Buddy Slim Thug aus Houston und der NeoSoul-Wunderknabe Bilal auf der abschließenden Paranoiahymne »Nightmares«. Um das hier dennoch mal klarzustellen: Nein, die größten Storyteller seit Slick Rick sind Pusha und Malice nicht. Und auch nicht die Wiedergeburt von Public Enemy im Dealergewand. Ihre drastischen Beschreibungen des Hustleralltags lassen sich ohnehin nur mit der akademischen Brechstange als sozialkritische Kommentare lesen. (Da hilft es nicht mal, wenn Pusha eloquent darauf hinweist, dass man ihn schon den »young black Sokrates« nennt.) Aber Clipse machen HipHop, wie er sein muss: Unangepasst, hart, roh und, ja, authentisch. Und daher wirkt ein Großteil der aktuellen Rapmusik gegen diese 48:41 Minuten auch plötzlich komplett belanglos, bieder und irrelevant. Wort, Sohn.

LABEL: Jive

VERTRIEB: SonyBMG

VÖ: 12.01.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no366_final_cover_154px
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.

_DSC4277_MarkusMilcke

Neue Katastrophen: Human Abfall mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Noisiger Gitarrensound, knarzige Bassläufe und minimalistisches Schlagzeugspiel: Human Abfall thematisieren in ihrem lärmenden, klaustrophobischen Soundgerüst humanitäre Krisen und menschliche Katastrophen. Am 29. April erscheint das zweite Album Form Und Zweck, SPEX präsentiert die dazugehörige Deutschlandtour.

nevermen

Nevermen »Nevermen« / Review

Der vielstimmig mäandernde psychedelische Pop von TV On The Radio, verrührt mit Mr.-Bungle-Rock.

anothercity

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

SPEX_Logo_1000er

Praktikum in der SPEX-Redaktion

Schwerpunkt Online: SPEX sucht ab März Verstärkung in der Redaktion.

diiv

Diiv »Is The Is Are« / Review & Vorabstream

Hier kommt die Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers.

Turbostaat

Turbostaat »Abalonia« / Review

Turbostaat wollen die Punk- und DIY-Wurzeln nicht ganz kappen, auch wenn es als Konzeptalbum angekündigt ist, das die gängigen Schemata überschreiten soll. Spagat geglückt?

Bildschirmfoto 2016-01-10 um 17.18.38

Einblicke in die Gegenwelt: »Projekt A« dokumentiert anarchistische Projekte in Europa

Projekt A ist ein Dokumentarfilm über die Idee der Anarchie und ihre konkrete Umsetzung in unterschiedlichen Projekten. An unterschiedlichen Orten in ganz Europa kommen Protagonisten einer anarchistisch inspirierten Szene zu…

MsJohnSoda

Ms. John Soda – Tour & Video »Sirens«

Ms. John Soda machen traurig und trösten im selben Atemzug.

Get_Well_Soon

Get Well Soon »Love« / Review

Auf Konstantin Groppers aktuellen Themenalbum werden wie im deutschsprachigen Raum zuletzt von der Gruppe Tocotronic im Indierock-Gewand nun im Indie-Chanson-Gewand viele verschiedene Aspekte der Liebe beleuchtet – ein wenig zu professionell und geschmackvoll.