Clipse Hell Hath No Fury

Echte Rapmusik ist ja immer dann am stärksten, wenn sie dem Hörer so richtig schön frontal in die Fresse schlägt. Nach einem schier ewig währenden Rechtsstreit mit ihrer Plattenfirma kotzen uns die Gebrüder Thornton ebendiese vier Jahre Industriestress ungefiltert vor die Füße – und erschaffen damit ganz nebenbei den ernsthaftesten Klassikeranwärter des insgesamt doch eher schwachen HipHop-Jahrgangs Nullsechs. Was schon ihre »We Got It 4 Cheap«-Mixtapes in kürzester Zeit zu Klassikern des Genres erhoben hat, zieht sich wie ein roter Faden durch »Hell Hath No Fury«: Pusha T und Malice brettern mit einem unfassbar eleganten Flow durch diese gute Dreiviertelstunde voller absurder Angebereien, moderner Straßenmärchen und finsterstem Battle-Gemetzel. Die Kohärenz der Platte ergibt sich natürlich auch daraus, dass alle zwölf Instrumentals vom befreundeten Produzentenduo Williams/Hugo zur Verfügung gestellt wurden, allerdings haben diese ihren faulen South-Beach-Gallardo-Sound der letzten Monate hier gegen ein runtergestripptes, unbequemes, ja fast schon sperrig abstraktes Boombap-Revival getauscht. So klingen die messerscharfen Snares und »Uh«-Vocalsamples auf »Ride Around Shining« wie eine verdrehte 06er Version von »South Bronx« und nehmen damit ein wenig das vorweg, was El-P meinte, als er behauptete, seine nächste Platte werde wie ein »psychedelisches BDP-Album« klingen. Ob Orgel und Congas (»We Got It 4 Cheap«), Schifferklavier und stumpfe Snares (»Momma, I'm So Sorry«), Steeldrums und Handclaps (»Wamp Wamp«) oder Bummtschak und Gitarrengeplucker (»Dirty Money«) – die Tunes reduzieren ihre effektiven Cuts immer auf die nötigsten Elemente, um nicht vom Mörderflow des Dealerduos aus Virginia Beach abzulenken. Features werden daher auch lediglich aus dem engsten Freundeskreis aufgefahren: Rosco P. Coldchain sowie Ab-Liva und Sandman von der Re-Up-Gang, Pharrell natürlich, dessen Buddy Slim Thug aus Houston und der NeoSoul-Wunderknabe Bilal auf der abschließenden Paranoiahymne »Nightmares«. Um das hier dennoch mal klarzustellen: Nein, die größten Storyteller seit Slick Rick sind Pusha und Malice nicht. Und auch nicht die Wiedergeburt von Public Enemy im Dealergewand. Ihre drastischen Beschreibungen des Hustleralltags lassen sich ohnehin nur mit der akademischen Brechstange als sozialkritische Kommentare lesen. (Da hilft es nicht mal, wenn Pusha eloquent darauf hinweist, dass man ihn schon den »young black Sokrates« nennt.) Aber Clipse machen HipHop, wie er sein muss: Unangepasst, hart, roh und, ja, authentisch. Und daher wirkt ein Großteil der aktuellen Rapmusik gegen diese 48:41 Minuten auch plötzlich komplett belanglos, bieder und irrelevant. Wort, Sohn.

LABEL: Jive

VERTRIEB: SonyBMG

VÖ: 12.01.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Desperados

Grau rausdrehen, Bunt aufdrehen: Summer up mit Desperados! / Gewinnspiel

Mit den Berlin Boomboxen im exklusiven Desperados-Design wird jeder Feierabend zur Happy Hour – umsonst und draußen.

mourn

Mourn »Ha, Ha, He.« / Review

Bevor man sich vergewissern kann, ob sie überhaupt Plan von Ultravox! und der Art-School-Punkszene haben, sind Mourn schon wieder weg.

4bbfc0d6

Im Zeichen des Dreiecks: D∆WN mit Debütalbum in Deutschland / Ticketverlosung

Dawn Richard reitet nun unter dem Namen D∆WN auf der Future-R’n’B-Welle und bringt noch in diesem Jahr ihr Debütalbum heraus. SPEX verlost Ticktes für ihr Konzert in der Kantine am Berghain.

Lone

Lone »Levitate« / Review

Die Reise durch vergangene Clubszenen geht weiter: Über dem neuesten Album von Lone wacht der Geist des Jungle. An Tatendrang hat es Matt Cutler noch nie gemangelt. Alle…

nots4

Rückblende in Bildern: Nots in Berlin

DIY-Post-Punk im Monarch: Nots aus Tennessee ließen am 26. Mai Erinnerungen an die Girl-Punk-Momente der Spätsiebziger wach werden. Nils Witte war für SPEX mit der Kamera dabei.

GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.