Pantha Du Prince »This Bliss«

Hendrik Weber verschiebt Zeichen und Signale. Er legt Fährten aus, die allesamt ins Dunkel führen. Statt einer Fläche zur Identifikation bietet er Funktionales für die Motorik. »This Bliss« ist ein Techno-Album, zu dem sich trefflich schweigen ließe. Aber es ist auch ein Versteckspiel voller Andeutungen, ein Spiegelkabinett ohne Ausgang – das zweite des Hamburger Musikers und Produzenten unter dem Projektnamen Pantha du Prince.
    Kristalline Glöckchen und Murmeln aus Glas und Holz kullern auf »This Bliss« durch ein geschlossenes, weit verzweigtes System. Zudem macht Weber über zehn Tracks den gesamten Kreislauf des Wassers hörbar. Es fließt und gefriert, es schneit herab, blendet und verflüchtigt sich wieder. Die Stücke begleitet eine unruhige Gelassenheit. Keine Atmosphäre nistet sich so lange ein, dass es gemütlich würde. Bezaubernde Momente sind stets bedroht, und selbst die Abfahrt bleibt zerbrechlich. Dabei entfaltet sich die Musik so bestimmt, als würde sie durch natürliche Schwer- und Fliehkräfte getrieben. Nur hier und da ändert der Autor die Vorzeichen und regt seine Elemente zum Richtungswechsel an. Er ist eine undurchsichtige Schattengestalt, ein androgynes Phantom, das gezielt Informationen streut und wieder abzieht.
    Der hüpfend pulsierende Track »Moonstruck« ist eine erklärte Hommage an den Minimalisten Terry Riley. Unglaublich sparsam und pointiert in der Geste verläuft auch »Urlichten«, ein eleganter Koloss von zehn Minuten − eine Komposition. Nun ist der Verweis auf die »ernsthafte« Musik im Hause Dial keine Seltenheit. Folgen wir dieser Spur, dann wäre der Minimalismus auf »This Bliss« einer der gesättigten, rauschhaften und beseelten Art. Die Hochkultur und ihre Verwertung hätten sich gegenseitig gehoben. Richtig einleuchten will dieser Schluss nicht. Er zielt ins Leere, weil sich der Musik keine Verbeugung nachweisen lässt.
    Versuchen wir etwas anderes: Pantha du Prince hat kürzlich zwei Stücke bearbeitet, von Phantom/Ghost und Depeche Mode. Begreift man deren Eigenheiten als Eckpunkte eines Universums, fänden sich darin Regionen für Schönheit und Melancholie, auch für Esoterik und das Nachleben der 80er Jahre. Tatsächlich ist mancher Passage auf »This Bliss« eine düstere Romantik eigen, vor allem dem Streichermeer in »Saturn Strobe« (einer Coverversion von Howard Skemptons »Lento«, auf der Platte irrtümlich: Robert Skempton; Anm. d. Red.). Obendrein hat Weber einen Sinn für poppige Wendungen, die im Effekt euphorischen Refrains ähneln. Doch wo ein gemeinsamer Kosmos sich andeutet, bleibt diese Platte ein schwarzes Loch, das Anhaltspunkte verschluckt und Bezüge in einer weit entlegenen Echokammer abstellt. Von dort dringt keine Narration zu uns durch, sondern eine Musik, die ganz und gar für sich selbst spricht. So Gott will, verhaucht irgendwo ein leiser Trost: »Entspannt euch, es ist nur ein Geist.«
    Egal, von welcher Seite aus man sich diesem Ding nähert, bis in sein Zentrum wird man nicht vordringen, weder am Schreibtisch noch im Club. Weber bündelt Einflüsse und Ambivalenzen durch eine strenge Ästhetik, in der etwas sehr Altes mitzuschwingen scheint. Das sakral anmutende Symbol auf dem Cover deutet kokett in diese Richtung. Doch es stammt vom Künstler selbst. Vielleicht ist dies trotzdem der Schlüssel − keiner, der einem Zutritt verschaffen würde, sondern ein Sinnbild der Reduktion auf eine eigene, zeitlose Form. Denn genau das scheint mir Pantha du Prince zu sein: der Versuch, nach postmoderner Recodierung zu einer neuen Konzentration zu gelangen, zu einem nicht benennbaren Destillat außerhalb des Referenzraumes. Die Mystik der Präsentation wäre somit nicht bloß Maskerade, sondern auch Prinzip. Weber verhandelt die Frage nach den letzten Dingen in sich selbst, ohne dass auch nur ein Wort davon nach außen dringen würde. Den Dancefloor aber taucht er in trockenen Portwein.

LABEL: Dial

VERTRIEB: Kompakt

VÖ: 26.01.2007

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.