Pantha Du Prince »This Bliss«

Hendrik Weber verschiebt Zeichen und Signale. Er legt Fährten aus, die allesamt ins Dunkel führen. Statt einer Fläche zur Identifikation bietet er Funktionales für die Motorik. »This Bliss« ist ein Techno-Album, zu dem sich trefflich schweigen ließe. Aber es ist auch ein Versteckspiel voller Andeutungen, ein Spiegelkabinett ohne Ausgang – das zweite des Hamburger Musikers und Produzenten unter dem Projektnamen Pantha du Prince.
    Kristalline Glöckchen und Murmeln aus Glas und Holz kullern auf »This Bliss« durch ein geschlossenes, weit verzweigtes System. Zudem macht Weber über zehn Tracks den gesamten Kreislauf des Wassers hörbar. Es fließt und gefriert, es schneit herab, blendet und verflüchtigt sich wieder. Die Stücke begleitet eine unruhige Gelassenheit. Keine Atmosphäre nistet sich so lange ein, dass es gemütlich würde. Bezaubernde Momente sind stets bedroht, und selbst die Abfahrt bleibt zerbrechlich. Dabei entfaltet sich die Musik so bestimmt, als würde sie durch natürliche Schwer- und Fliehkräfte getrieben. Nur hier und da ändert der Autor die Vorzeichen und regt seine Elemente zum Richtungswechsel an. Er ist eine undurchsichtige Schattengestalt, ein androgynes Phantom, das gezielt Informationen streut und wieder abzieht.
    Der hüpfend pulsierende Track »Moonstruck« ist eine erklärte Hommage an den Minimalisten Terry Riley. Unglaublich sparsam und pointiert in der Geste verläuft auch »Urlichten«, ein eleganter Koloss von zehn Minuten − eine Komposition. Nun ist der Verweis auf die »ernsthafte« Musik im Hause Dial keine Seltenheit. Folgen wir dieser Spur, dann wäre der Minimalismus auf »This Bliss« einer der gesättigten, rauschhaften und beseelten Art. Die Hochkultur und ihre Verwertung hätten sich gegenseitig gehoben. Richtig einleuchten will dieser Schluss nicht. Er zielt ins Leere, weil sich der Musik keine Verbeugung nachweisen lässt.
    Versuchen wir etwas anderes: Pantha du Prince hat kürzlich zwei Stücke bearbeitet, von Phantom/Ghost und Depeche Mode. Begreift man deren Eigenheiten als Eckpunkte eines Universums, fänden sich darin Regionen für Schönheit und Melancholie, auch für Esoterik und das Nachleben der 80er Jahre. Tatsächlich ist mancher Passage auf »This Bliss« eine düstere Romantik eigen, vor allem dem Streichermeer in »Saturn Strobe« (einer Coverversion von Howard Skemptons »Lento«, auf der Platte irrtümlich: Robert Skempton; Anm. d. Red.). Obendrein hat Weber einen Sinn für poppige Wendungen, die im Effekt euphorischen Refrains ähneln. Doch wo ein gemeinsamer Kosmos sich andeutet, bleibt diese Platte ein schwarzes Loch, das Anhaltspunkte verschluckt und Bezüge in einer weit entlegenen Echokammer abstellt. Von dort dringt keine Narration zu uns durch, sondern eine Musik, die ganz und gar für sich selbst spricht. So Gott will, verhaucht irgendwo ein leiser Trost: »Entspannt euch, es ist nur ein Geist.«
    Egal, von welcher Seite aus man sich diesem Ding nähert, bis in sein Zentrum wird man nicht vordringen, weder am Schreibtisch noch im Club. Weber bündelt Einflüsse und Ambivalenzen durch eine strenge Ästhetik, in der etwas sehr Altes mitzuschwingen scheint. Das sakral anmutende Symbol auf dem Cover deutet kokett in diese Richtung. Doch es stammt vom Künstler selbst. Vielleicht ist dies trotzdem der Schlüssel − keiner, der einem Zutritt verschaffen würde, sondern ein Sinnbild der Reduktion auf eine eigene, zeitlose Form. Denn genau das scheint mir Pantha du Prince zu sein: der Versuch, nach postmoderner Recodierung zu einer neuen Konzentration zu gelangen, zu einem nicht benennbaren Destillat außerhalb des Referenzraumes. Die Mystik der Präsentation wäre somit nicht bloß Maskerade, sondern auch Prinzip. Weber verhandelt die Frage nach den letzten Dingen in sich selbst, ohne dass auch nur ein Wort davon nach außen dringen würde. Den Dancefloor aber taucht er in trockenen Portwein.

LABEL: Dial

VERTRIEB: Kompakt

VÖ: 26.01.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.

VenetianSnares2_byAdamMichaud

Vorglühen im Berghain: Before Tauron Nowa Muzyka Festiwal 2016

Weil ohnehin niemand mehr checkt, zu welcher Tageszeit man am besten ins Berghain geht, gibt es dort nun auch ein Warm-up-Programm – für das polnische Tauron Nowa Muzyka Festiwal. Venetian Snares, RSS Boys und Nervy treten auf.

agnes_obel_frank_eidel

Gestern hat es noch Rosen geregnet: SPEX präsentiert Agnes Obel

Agnes Obel kommt – und sie hat Erinnerungen mitgebracht.

WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.

Alex Cameron-1

Eine geht noch: Torstraßen Festival 2016 mit finaler Line-up-Ankündigung

Sie kriegen nicht genug: Zum schon jetzt großartig besetzten Berliner Torstraßen Festival Anfang Juni kommen noch ein paar Perlen hinzu.

truemmer_interzone

Trümmer »Interzone« / Review

Einfache Bilder, Pop-Phrasen, für jedermann verständlich und doch auch in verschnörkelter Schrift denkbar: Paul Pötsch sing neuerdings von Neonröhren, swag und leuchtenden Skylines.

Claire Tolan_2_Anastasia Filipovna

Weltuntergang und Pu-Erh-Tee: Decession Festival in der Volksbühne Berlin

Claire Tolan, Foto: Anastasia Filipovna Das am 30. April in der Volksbühne Berlin stattfindende Decession Festival spricht gleich mehrere menschliche Wahrnehmungsorgane an und zeigt damit auf, was mit…

brianeno_theship

Brian Eno »The Ship« / Review

Brian Enos Warte ist die des auktorialen Erzählers, der aus einer dem griechischen Tragödienchor verwandten kommentierenden Distanz vom Scheitern menschlichen Strebens berichtet.

Dubokaj_up2_quadrat-1

Dub vom Berg: Dubokaj im exklusiven Album-Vorabstream

Dubokaj ist Dub-scientist aus der Schweiz und veröffentlicht am Freitag sein Debütalbum Alpine Dub. SPEX präsentiert den Komplettstream bereits vorab.

sekuoia

Sekuoia – Einsame Akkorde / Feature, Debütalbum & Tour

Nach drei Kleinstveröffentlichungen kündigt der Nachwuchsproduzent Patrick Bech-Madsen aka Sekuoia nun sein erstes Album an. Entgegen dem Trend zu Overnight-Express-Releases mit gehörig Vorlauf: flac wird am 16. September – wie seine letzte EP Reset Heart im vergangenen Jahr – via Humming Records erscheinen. Mit »Someone’s Problem« gibt es immerhin ein erstes neues Stück zu hören. SPEX traf den Dänen bereits, als er selbst noch nicht an ein Album glaubte – das Feature aus SPEX N° 360.

Alva Noto_Dieter Wuschanski

Im O-Ton: 20 Jahre Raster-Noton

Die Techno-Avantgarde aus Chemnitz feiert im Berghain Geburtstag. SPEX gegenüber erklären die Gründer von Raster-Noton, warum sie sich fühlen, als wären sie immer noch auf dem Spielplatz.

hieroglyphic_being_imgsize_buehne-1

Reif fürs Museum? 100 Jahre produzierte Musik im Haus der Kulturen der Welt

Die Organisatorinnen von POP16 führen zum selbstgewählten Jubiläum produzierter Musik zurück zu Produktionstechnologien und -orten, Musikstilen und -aufführungspraxen der Schellackzeit. Dabei geht es aber nicht um Musealisierung, sondern um Neuinterpretation und die Auswirkungen auf die heutige Musikwelt.