Polarkreis 18

Es ist ein Paradoxon für mich, verwirrend, betörend und irgendwie verstörend zugleich. Auf der einen Seite ist diese Musik hier so frisch und in der Gesamtheit so konsequent eigen und andersartig wie nur bei wenigen der hiesigen Bands in der jüngeren Vergangenheit. Auf der anderen Seite aber besteht sie auch aus so vielen erkenn- und benennbaren, ja wohlbekannten Zutaten, dass man denkt, es mit einem Surrogat der immerhin deutlich ambitionierteren Alternative-Musik der letzten fünf bis sieben Jahre zu tun zu haben. Viel Radiohead, etwas Muse, sehr viel Sigur Rós, dort eine Schippe Elektronisches und diverse, oft gebrochene, aus der Tanzmusik entliehene Rhythmen, überführt in klassisches Schlagzeugspiel und umgekehrt. Aber am Ende der elf Stücke dieses Debüts bleibt dann doch nur ein bleibender Eindruck: außergewöhnlich.

Polarkreis 18 aus Dresden haben offensichtlich weder Angst noch Respekt vor der Last musikalischer Referenzen. Zum Glück. Sie werfen in einen Topf, was vermischt selten so selbstverständlich geklungen hat wie hier. Die fünf jungen Männer, allesamt Anfang 20, lieben es bei aller Elegie doch hoch energetisch und spielen ohne Scheu vor auch mal dramatisch aufgeladenen Wuchtmomenten, in denen sie Wände aus schweren (nicht nur Gitarren-) Klängen zaubern, wie z.B. am Ende des ersten Songs »Dreamdancer«. Doch lebt die Band von Gegensätzen. Gleich im folgenden Song verbreitet »Chiropody« eine luftige, an, äh, Air erinnernde Stimmung, bevor mit »Somedays Sundays« dann gleich die ganze Bandbreite der Band in einem Song vereint scheint (siehe Heft-CD), wenn sie sich nicht wirklich entscheiden wollen, ob sie eine elektronische Band mit echten Instrumenten oder eine klassische Band mit viel Elektronik sein möchten. Das erinnert oft an Zeiten experimentierfreudigen Postrocks, hier allerdings übersetzt in lupenreinen Pop – dieser steht bei allem Hang und Drang zum Tüftelsound, Klangornament und Bombast eindeutig im Vordergrund. Der Gesang dazu: exaltiert, falsettlastig, aber wandlungsfähig. Musikalisch regiert Weite, die manchmal trockenen Rhythmen konterkarierend. Überhaupt: Die Platte klingt verdammt gut. Alles kulminierend im dann aber wirklich mal eindeutig an die bereits genannten Isländer gemahnenden letzten Song »Under This Big Moon«, den auch jene so erst mal hinkriegen müssen. Ein großartiges Stück Musik, eine Symphonie im Popsongformat, für die alleine sich die Anschaffung dieser Platte lohnt.

Ein Paradoxon soll das also sein? Nein. Eher ein frühes Gesamtkunstwerk einer noch erstaunlich jungen, aber sehr talentierten Band. Musik, die jenen quer im Magen liegen wird, die es nicht gewohnt sind, mit Bauch und Herz und Rechenschieber gleichsam zu hören. Ein Album für kompromissbereite Abenteurer mit Hang zur Theatralik schwermütiger Herzscheiße zwischen Wut und Melancholie. Nahezu perfekt in nicht wenigen Momenten des Lebens.

LABEL: Motor Music

VERTRIEB: Edel

VÖ: 16.02.2007

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.

Dylan_Basement-Tapes2_Credit-Library-of-Congress-1

Aus der Zeit gefallen: Bob Dylan – The Basement Tapes

Unfassbare 47 Jahre lang waren jene mythenumrankten Sessions, die Bob Dylan 1967 mit The Band bei Woodstock abhielt, eines der größten Geheimnisse des Pop. Mit The Basement Tapes: Complete erschien 2014 eine komplette Sammlung aller von damals erhaltenen Aufnahmen. Die Veröffentlichung der beeindruckenden Box war nicht weniger als das Musikereignis des Jahres. Sie dokumentiert die Erfindung der Americana, wie wir sie heute verstehen. Zum 75. Geburtstag Bob Dylans am 24. Mai ist die komplette Besprechung von Max Dax aus SPEX N° 357 online zu lesen.

1992 The Master Musicians of Jajouka

Dänische Delikatessen: Das By The Lake Festival in Berlin

Experimentierfreudig gibt sich auch in diesem Jahr wieder das By The Lake Festival in Berlin-Weißensee. Die ersten fünf Bands wurden nun bekanntgegeben.

unnamed

Schnell und bewährt: Nots feiern Deutschland-Premiere / Ticketverlosung

Vier Frauen, eine Mission: Ordentlich Rabatz. Nots aus Memphis kommen auf ihrer Europa-Tour erstmals nach Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Konzert in Berlin.

Grace Jones_2

Kein Zweifel am Mythos: Grace Jones in Köln / Rückblick

Die siebenjährige Live-Abstinenz von Grace Jones in Deutschland ist vorbei. Kurz vor ihrem 68. Geburtstag präsentierte sich die gebürtige Jamaikanerin dem ausverkauften Kölner E-Werk im Rahmen des Telekom Electronic Beats Festivals erhaben und gewohnt graziös. Auch fast 40 Jahre nach Veröffentlichung des Debütalbums Portfolio ist ihr musikalisches Oeuvre immer noch Mode und zeitlos zugleich.

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 12.53.25

Adiam »Dead Girl Walking« / Videopremiere

Ihr neuer Song heißt zwar »Dead Girl Walking«, im zugehörigen Clip fährt Adiam jedoch Auto. Das Video der schwedischen Wahlberlinerin feiert heute auf SPEX.de Premiere.

nadler

Marissa Nadler »Strangers« / Review

Marissa Nadler arbeitet konsequent weiter am Fortbestand einer fremden, seltsamen Welt, mit deren Erschaffung sie vor gut zwölf Jahren begann.

moderat_flavien_prioreau_portrait

Große Namen, brennende Themen: SPEX präsentiert die Ruhrtriennale 2016

2016 befindet sich die Ruhrtriennale bereits im 15. Jahr. Längst ist sie Teil der Agenda, wenn es um das Aufeinandertreffen von Pop, Performance und Theater geht. Bis zum 22. Mai gibt es noch einen Frühbucherrabatt auf Tickets.

triad

Pantha Du Prince »The Triad« / Review

Statt gewohnter Landpartie ist The Triad eine Studioproduktion durch und durch.

randomness

Me Succeeds »Into Randomness« / Vorabstream & Review

Alles, außer Hits. Bei Me Succeeds ist das als Kompliment gemeint – das Album, das fließt, gibt’s schon heute im exklusiven SPEX-Vorabstream.

pr_FaunFables_dawn_nils-1

Fabelhafter Folk: Faun Fables für zwei Termine in Deutschland / Ticketverlosung

Faun Fables erzählen seit fast 20 Jahren ihre in Folk-Gitarren verpackten Geschichten. Jetzt sind sie für zwei Termine in Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Berlin-Konzert.