Polarkreis 18

Es ist ein Paradoxon für mich, verwirrend, betörend und irgendwie verstörend zugleich. Auf der einen Seite ist diese Musik hier so frisch und in der Gesamtheit so konsequent eigen und andersartig wie nur bei wenigen der hiesigen Bands in der jüngeren Vergangenheit. Auf der anderen Seite aber besteht sie auch aus so vielen erkenn- und benennbaren, ja wohlbekannten Zutaten, dass man denkt, es mit einem Surrogat der immerhin deutlich ambitionierteren Alternative-Musik der letzten fünf bis sieben Jahre zu tun zu haben. Viel Radiohead, etwas Muse, sehr viel Sigur Rós, dort eine Schippe Elektronisches und diverse, oft gebrochene, aus der Tanzmusik entliehene Rhythmen, überführt in klassisches Schlagzeugspiel und umgekehrt. Aber am Ende der elf Stücke dieses Debüts bleibt dann doch nur ein bleibender Eindruck: außergewöhnlich.

Polarkreis 18 aus Dresden haben offensichtlich weder Angst noch Respekt vor der Last musikalischer Referenzen. Zum Glück. Sie werfen in einen Topf, was vermischt selten so selbstverständlich geklungen hat wie hier. Die fünf jungen Männer, allesamt Anfang 20, lieben es bei aller Elegie doch hoch energetisch und spielen ohne Scheu vor auch mal dramatisch aufgeladenen Wuchtmomenten, in denen sie Wände aus schweren (nicht nur Gitarren-) Klängen zaubern, wie z.B. am Ende des ersten Songs »Dreamdancer«. Doch lebt die Band von Gegensätzen. Gleich im folgenden Song verbreitet »Chiropody« eine luftige, an, äh, Air erinnernde Stimmung, bevor mit »Somedays Sundays« dann gleich die ganze Bandbreite der Band in einem Song vereint scheint (siehe Heft-CD), wenn sie sich nicht wirklich entscheiden wollen, ob sie eine elektronische Band mit echten Instrumenten oder eine klassische Band mit viel Elektronik sein möchten. Das erinnert oft an Zeiten experimentierfreudigen Postrocks, hier allerdings übersetzt in lupenreinen Pop – dieser steht bei allem Hang und Drang zum Tüftelsound, Klangornament und Bombast eindeutig im Vordergrund. Der Gesang dazu: exaltiert, falsettlastig, aber wandlungsfähig. Musikalisch regiert Weite, die manchmal trockenen Rhythmen konterkarierend. Überhaupt: Die Platte klingt verdammt gut. Alles kulminierend im dann aber wirklich mal eindeutig an die bereits genannten Isländer gemahnenden letzten Song »Under This Big Moon«, den auch jene so erst mal hinkriegen müssen. Ein großartiges Stück Musik, eine Symphonie im Popsongformat, für die alleine sich die Anschaffung dieser Platte lohnt.

Ein Paradoxon soll das also sein? Nein. Eher ein frühes Gesamtkunstwerk einer noch erstaunlich jungen, aber sehr talentierten Band. Musik, die jenen quer im Magen liegen wird, die es nicht gewohnt sind, mit Bauch und Herz und Rechenschieber gleichsam zu hören. Ein Album für kompromissbereite Abenteurer mit Hang zur Theatralik schwermütiger Herzscheiße zwischen Wut und Melancholie. Nahezu perfekt in nicht wenigen Momenten des Lebens.

LABEL: Motor Music

VERTRIEB: Edel

VÖ: 16.02.2007

garbage2

Garbage-Jubiläum: Debütalbum-Neuauflage zum Zwanzigsten

Demos, Mixversionen, unveröffentlichte Tracks: Zum 20-jährigen Bestehen kündigen Garbage eine umfangreiche Neuauflage ihres selbstbetitelten Debütalbums von 1995 an.

elliottsmith2

Soundtrack zu Elliott-Smith-Dokumentation kommt mit unveröffentlichtem Material

Bereits im vergangenen Jahr ist die Songwriter-Dokumentation Heaven Adores You veröffentlicht worden. Der Soundtrack stand bis jetzt aus, nun hat Smith-Freund und Score-Verantwortlicher Kevin Moyer in einem umfangreichen Statement Hoffnungen auf eine baldige Veröffentlichung geweckt. Und nicht nur das.

Tocotronic-1-©Michael-Petersohn-Vertigo-Berlin-612x344

24 Bands für mehr Schutz von Asylbewerbern / Die Ärzte äußern sich zu »Aktion Arschloch«

Im Berliner Traditionsclub SO 36 soll heute eine Initiative gegen rechte Angriffe auf Flüchtlinge vorgestellt werden – 24 deutsche Bands sind beteiligt.

Frokedal6

Musik von morgen: Frøkedal – Vorabstream des EP-Debüts »I See You«

Pop von ganz weit oben – die norwegische Musikerin Anne Lise Frøkedal, ehemals kreativer Kopf der Osloer Band Harrys Gym, ist nun solo unterwegs. SPEX. de streamt die Debüt-EP »I See You« exklusiv vor dem offiziellen Release.

Ought-Wall-With-Sky-Full-Res

Line-up-Nachwuchs beim Le Guess Who? Festival

Neue, abwechslungsreiche Gesichter im Line-up des Utrechter Festivals, darunter: Keiji Hain, Bennie Maupin und Chelsea Wolfe.

HelenaHauff

Helena Hauff »Discreet Desires« / Review & Albumvorabstream

Das Debütalbum ist da, der Dreck ist weg. Dabei findet Hauff Sauberkeit und Vollkommenheit doch öde.

miley2

Miley Cyrus »Miley Cyrus & Her Dead Petz« / Review

Selbst das nackige Reiten auf dem »Wrecking Ball« hatte ja durchaus einen doppelten Boden. Hätte man das alles früher sehen können?

Maidan3

Maidan – Filmfeature zum Kinostart

Sergei Loznitsa zeigt in seinem heute in den Kinos startenden Film Maidan, wie die Revolution buchstäblich eine Demonstration von Bewegung ist.

TheArcs

The Arcs »Yours, Dreamily« / Review

Im Westen nichts Neues.

Perera Elsewhere

Macht Musikerinnen sichtbar: Perspectives Festival 2015 / Verlosung

Künstlerinnen sind in der elektronischen Musik noch immer unterrepräsentiert und gegenüber ihren männlichen Kollegen benachteiligt: Bei nur zehn Prozent liegt der Anteil weiblicher Acts auf internationalen elektronischen Musikevents.

Sufjan_Stevens

Sufjan Stevens live – Ticketverlosung

Im Moment tourt Sufjan Stevens mit seinem im März erschienenen Album Carrie & Lowell durch die USA. Im Herbst kommt der Singer-Songwriter auch nach Deutschland – SPEX präsentiert.

bikinikill

Bikini Kill geben »Ocean Song« im Stream frei

Es sind die ersten, rohsten Songs, die sie geschrieben haben, und vielleicht die wichtigsten. Die Riot-Grrrl-Pioniere Bikini Kill geben ein weiteres bislang unveröffentlichtes Stück im Stream frei.