Polarkreis 18

Es ist ein Paradoxon für mich, verwirrend, betörend und irgendwie verstörend zugleich. Auf der einen Seite ist diese Musik hier so frisch und in der Gesamtheit so konsequent eigen und andersartig wie nur bei wenigen der hiesigen Bands in der jüngeren Vergangenheit. Auf der anderen Seite aber besteht sie auch aus so vielen erkenn- und benennbaren, ja wohlbekannten Zutaten, dass man denkt, es mit einem Surrogat der immerhin deutlich ambitionierteren Alternative-Musik der letzten fünf bis sieben Jahre zu tun zu haben. Viel Radiohead, etwas Muse, sehr viel Sigur Rós, dort eine Schippe Elektronisches und diverse, oft gebrochene, aus der Tanzmusik entliehene Rhythmen, überführt in klassisches Schlagzeugspiel und umgekehrt. Aber am Ende der elf Stücke dieses Debüts bleibt dann doch nur ein bleibender Eindruck: außergewöhnlich.

Polarkreis 18 aus Dresden haben offensichtlich weder Angst noch Respekt vor der Last musikalischer Referenzen. Zum Glück. Sie werfen in einen Topf, was vermischt selten so selbstverständlich geklungen hat wie hier. Die fünf jungen Männer, allesamt Anfang 20, lieben es bei aller Elegie doch hoch energetisch und spielen ohne Scheu vor auch mal dramatisch aufgeladenen Wuchtmomenten, in denen sie Wände aus schweren (nicht nur Gitarren-) Klängen zaubern, wie z.B. am Ende des ersten Songs »Dreamdancer«. Doch lebt die Band von Gegensätzen. Gleich im folgenden Song verbreitet »Chiropody« eine luftige, an, äh, Air erinnernde Stimmung, bevor mit »Somedays Sundays« dann gleich die ganze Bandbreite der Band in einem Song vereint scheint (siehe Heft-CD), wenn sie sich nicht wirklich entscheiden wollen, ob sie eine elektronische Band mit echten Instrumenten oder eine klassische Band mit viel Elektronik sein möchten. Das erinnert oft an Zeiten experimentierfreudigen Postrocks, hier allerdings übersetzt in lupenreinen Pop – dieser steht bei allem Hang und Drang zum Tüftelsound, Klangornament und Bombast eindeutig im Vordergrund. Der Gesang dazu: exaltiert, falsettlastig, aber wandlungsfähig. Musikalisch regiert Weite, die manchmal trockenen Rhythmen konterkarierend. Überhaupt: Die Platte klingt verdammt gut. Alles kulminierend im dann aber wirklich mal eindeutig an die bereits genannten Isländer gemahnenden letzten Song »Under This Big Moon«, den auch jene so erst mal hinkriegen müssen. Ein großartiges Stück Musik, eine Symphonie im Popsongformat, für die alleine sich die Anschaffung dieser Platte lohnt.

Ein Paradoxon soll das also sein? Nein. Eher ein frühes Gesamtkunstwerk einer noch erstaunlich jungen, aber sehr talentierten Band. Musik, die jenen quer im Magen liegen wird, die es nicht gewohnt sind, mit Bauch und Herz und Rechenschieber gleichsam zu hören. Ein Album für kompromissbereite Abenteurer mit Hang zur Theatralik schwermütiger Herzscheiße zwischen Wut und Melancholie. Nahezu perfekt in nicht wenigen Momenten des Lebens.

LABEL: Motor Music

VERTRIEB: Edel

VÖ: 16.02.2007

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.