Jan Delay Searching… – The Dubs

Text:

So isses recht, lieber Jan Philip (by the way: jetzt schon DER signifikante Vorname hanseatischer Boheme-Revoluzzer): Erst allen Schnapp-Medien die Deppen-Headline »Reggae ist tot, jetzt ist Funk dran« ausgeben und dann still und trotzdem gar nicht heimlich auf den hauseigenen Indie-Töpfen ein kleines Dub-Süppchen kochen. Rules Sind zum breaken da. It's all right and natural …
    Ausgangsmaterial dieser extra entspannten Hall&Delay-Fingerübungen sind die Riddims der ersten Delay-Show, wobei auch die aktuellen Discokugel-Tracks gute Vorlagen gegeben hätten. Vielleicht sogar bessere. Will sagen: Mir sind die Instrumentals nicht knackig genug, weder im – unfairen, aber Konsumenten sind nun mal nicht fair – Vergleich zum heiligen Perry-Tubby-Bullwackie-Kanon noch im Schultermaß mit einigen Neo-/Digi-Dubs aus NL oder US. Ohne die feine Säure seiner Nasen-Poesie ist der Flavor zuu süß, der Flow zuu buttrig. Um kulinarische Bilder zu bemühen. Rumgespackt wird im Hause Arfmann-Eißfeldt offensichtlich auch in den selbstbestimmten Bereichen nicht mehr. Dafür erheben die Dubs die Jan Soul Rebels in den kanonisierten Status, machen DelayMusic büro- und hintergrund- tauglich. Mein Tipp für den späten Winter – besser als Kaminfeuer-Bildschirmschoner.

LABEL: Echo Beach

VERTRIEB: Indigo

VÖ: 19.01.2007

Weiterführende Artikel

  • Blumentopf »Rap braucht kein Abitur«, sagt Bass Sultan Hengzt. Die Akademiker von Blumentopf stimmen ihm da grundsätzlich zu. Natürlich können, wollen und sollen sie ihre eigene Bil...
  • Dendemann Irre, wie lange das immer dauert. Also im Juli 2006 auf Youtube Dendemann in einem wackligen Video aus Göttingen und die Ansage, dass das Album »Die Pfütze des Eisbergs« am 1....
  • Deutsche Grammophon Schon lange versucht man bei der Deutschen Grammophon aus dem scheinbar an Schwindsucht leidenden Nischenmarkt Klassik (bzw. E-Musik, bzw. europäische Konzertmusik oder welche auch immer irref...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs