DJ Shadow The Outsider

Text:

Auf der Suche nach Tiefe. Dem Gefühl der ersten Massive Attack, Portishead, zweiten Air. Wie hieß noch mal seine letzte? Ach ja, »The Private Press«. Aber irgendein Stück darauf? Der Fairness halber – es sind zwei: ein Beatbox-Rocker und ein entrückter Folk-Soul. Nach dem genreprägenden Debüt und umrahmenden EPs immerhin zwei Beweise, wie Josh Davis Gefühl basteln kann. Was dann mit seinem seit dem schnellen Ende des grotesken Mini-Hypes U.N.K.L.E. angenehm unaufdringlichen Profil – kaum schmerzfreien Auftragsarbeiten, Filmmusiken und Kooperationen – zu einer gleich bleibenden, wenn nicht gar wachsenden Erwartungshaltung führt: komm, cooler Vertrauter, unser Leben braucht einen altneuen Interior-Klassiker. Wer sich allerdings seine Arbeit als Selektor genauer ansieht, ob historisch auf BBE oder HipHop auf Quannum, könnte die Ungereimtheiten erahnen, die jetzt wieder zu einer – nun sag es endlich – satten Enttäuschung führen. Irgendwo im utopischen Kalifornien hat Shadow etwas zusammengestrickt, was weder als Möbel noch als Bild oder Essen funktioniert. Kalt und kantig, mit einer Hälfte voller zweitbester Stücke des späten Busta Rhymes, um nicht gleich an Berliner HipHop zu denken.
    Phrasierungsfrei durchgerappte Stücke mit einem Musik-Text-Verhältnis, wie man es von Shadow überhaupt nicht erwartet hätte. Dann wiederum ewig lange Strecken waviger Verwehtheit samt englischen Moorleichen aka Thom Yorke und Enya-Verschnitten.

    Die Täterpsychologie samt tief sitzendem Szenen-Überdruss, Anti-Downbeat-Reflexe und ähnlich nachvollziehbare Beweggründe geben Sympathie, helfen aber dem Bock so gar nicht. Bleiben also wenige Fingerübungen in Rhythm & Sound, Takte oder Elemente aus der alten Shadow-Kiste, wo der coole MPC-Rock und das edle Holz wieder spürbar sind. Und ja: eine perfekt nachgebaute »Across 110th Street»-Soulhymne. Ein Fall für runtergefahrene Überfrachtungen. Und spätere, selbstkompilierte Best Ofs.

LABEL: Universal Music

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 15.09.2006

Weiterführende Artikel

  • Review: Unkle War Stories Wenn man nicht wüsste, dass vor fast zehn Jahren mit »Psyence Fiction« ein fabelhaft düsteres, episches wie wunderbar irritierendes Album von UNKLE (damals in der Besetzung Ja...
  • Dekadente Delinquenten Sie zünden sich Zigarren mit Geldbündeln an, begrapschen die Dienstmädchen und benutzen ihre Golfschläger öfter zum Prügeln als zum Putten: Im neuen Musikvideo zum Son...
  • Amon Tobin Foley Room In seinem 2000 veröffentlichten Buch »House Of Leaves« baut der Autor Mark Z. Danielewski eine zigfachbödige, ineinander verschachtelte, mit Fußnoten von Fußnoten ...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs