DJ Shadow The Outsider

Auf der Suche nach Tiefe. Dem Gefühl der ersten Massive Attack, Portishead, zweiten Air. Wie hieß noch mal seine letzte? Ach ja, »The Private Press«. Aber irgendein Stück darauf? Der Fairness halber – es sind zwei: ein Beatbox-Rocker und ein entrückter Folk-Soul. Nach dem genreprägenden Debüt und umrahmenden EPs immerhin zwei Beweise, wie Josh Davis Gefühl basteln kann. Was dann mit seinem seit dem schnellen Ende des grotesken Mini-Hypes U.N.K.L.E. angenehm unaufdringlichen Profil – kaum schmerzfreien Auftragsarbeiten, Filmmusiken und Kooperationen – zu einer gleich bleibenden, wenn nicht gar wachsenden Erwartungshaltung führt: komm, cooler Vertrauter, unser Leben braucht einen altneuen Interior-Klassiker. Wer sich allerdings seine Arbeit als Selektor genauer ansieht, ob historisch auf BBE oder HipHop auf Quannum, könnte die Ungereimtheiten erahnen, die jetzt wieder zu einer – nun sag es endlich – satten Enttäuschung führen. Irgendwo im utopischen Kalifornien hat Shadow etwas zusammengestrickt, was weder als Möbel noch als Bild oder Essen funktioniert. Kalt und kantig, mit einer Hälfte voller zweitbester Stücke des späten Busta Rhymes, um nicht gleich an Berliner HipHop zu denken.
    Phrasierungsfrei durchgerappte Stücke mit einem Musik-Text-Verhältnis, wie man es von Shadow überhaupt nicht erwartet hätte. Dann wiederum ewig lange Strecken waviger Verwehtheit samt englischen Moorleichen aka Thom Yorke und Enya-Verschnitten.

    Die Täterpsychologie samt tief sitzendem Szenen-Überdruss, Anti-Downbeat-Reflexe und ähnlich nachvollziehbare Beweggründe geben Sympathie, helfen aber dem Bock so gar nicht. Bleiben also wenige Fingerübungen in Rhythm & Sound, Takte oder Elemente aus der alten Shadow-Kiste, wo der coole MPC-Rock und das edle Holz wieder spürbar sind. Und ja: eine perfekt nachgebaute »Across 110th Street»-Soulhymne. Ein Fall für runtergefahrene Überfrachtungen. Und spätere, selbstkompilierte Best Ofs.

LABEL: Universal Music

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 15.09.2006

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no366_final_cover_154px
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.

_DSC4277_MarkusMilcke

Neue Katastrophen: Human Abfall mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Noisiger Gitarrensound, knarzige Bassläufe und minimalistisches Schlagzeugspiel: Human Abfall thematisieren in ihrem lärmenden, klaustrophobischen Soundgerüst humanitäre Krisen und menschliche Katastrophen. Am 29. April erscheint das zweite Album Form Und Zweck, SPEX präsentiert die dazugehörige Deutschlandtour.

nevermen

Nevermen »Nevermen« / Review

Der vielstimmig mäandernde psychedelische Pop von TV On The Radio, verrührt mit Mr.-Bungle-Rock.

anothercity

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

SPEX_Logo_1000er

Praktikum in der SPEX-Redaktion

Schwerpunkt Online: SPEX sucht ab März Verstärkung in der Redaktion.

diiv

Diiv »Is The Is Are« / Review & Vorabstream

Hier kommt die Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers.

Turbostaat

Turbostaat »Abalonia« / Review

Turbostaat wollen die Punk- und DIY-Wurzeln nicht ganz kappen, auch wenn es als Konzeptalbum angekündigt ist, das die gängigen Schemata überschreiten soll. Spagat geglückt?

Bildschirmfoto 2016-01-10 um 17.18.38

Einblicke in die Gegenwelt: »Projekt A« dokumentiert anarchistische Projekte in Europa

Projekt A ist ein Dokumentarfilm über die Idee der Anarchie und ihre konkrete Umsetzung in unterschiedlichen Projekten. An unterschiedlichen Orten in ganz Europa kommen Protagonisten einer anarchistisch inspirierten Szene zu…

MsJohnSoda

Ms. John Soda – Tour & Video »Sirens«

Ms. John Soda machen traurig und trösten im selben Atemzug.

Get_Well_Soon

Get Well Soon »Love« / Review

Auf Konstantin Groppers aktuellen Themenalbum werden wie im deutschsprachigen Raum zuletzt von der Gruppe Tocotronic im Indierock-Gewand nun im Indie-Chanson-Gewand viele verschiedene Aspekte der Liebe beleuchtet – ein wenig zu professionell und geschmackvoll.