DJ Shadow The Outsider

Auf der Suche nach Tiefe. Dem Gefühl der ersten Massive Attack, Portishead, zweiten Air. Wie hieß noch mal seine letzte? Ach ja, »The Private Press«. Aber irgendein Stück darauf? Der Fairness halber – es sind zwei: ein Beatbox-Rocker und ein entrückter Folk-Soul. Nach dem genreprägenden Debüt und umrahmenden EPs immerhin zwei Beweise, wie Josh Davis Gefühl basteln kann. Was dann mit seinem seit dem schnellen Ende des grotesken Mini-Hypes U.N.K.L.E. angenehm unaufdringlichen Profil – kaum schmerzfreien Auftragsarbeiten, Filmmusiken und Kooperationen – zu einer gleich bleibenden, wenn nicht gar wachsenden Erwartungshaltung führt: komm, cooler Vertrauter, unser Leben braucht einen altneuen Interior-Klassiker. Wer sich allerdings seine Arbeit als Selektor genauer ansieht, ob historisch auf BBE oder HipHop auf Quannum, könnte die Ungereimtheiten erahnen, die jetzt wieder zu einer – nun sag es endlich – satten Enttäuschung führen. Irgendwo im utopischen Kalifornien hat Shadow etwas zusammengestrickt, was weder als Möbel noch als Bild oder Essen funktioniert. Kalt und kantig, mit einer Hälfte voller zweitbester Stücke des späten Busta Rhymes, um nicht gleich an Berliner HipHop zu denken.
    Phrasierungsfrei durchgerappte Stücke mit einem Musik-Text-Verhältnis, wie man es von Shadow überhaupt nicht erwartet hätte. Dann wiederum ewig lange Strecken waviger Verwehtheit samt englischen Moorleichen aka Thom Yorke und Enya-Verschnitten.

    Die Täterpsychologie samt tief sitzendem Szenen-Überdruss, Anti-Downbeat-Reflexe und ähnlich nachvollziehbare Beweggründe geben Sympathie, helfen aber dem Bock so gar nicht. Bleiben also wenige Fingerübungen in Rhythm & Sound, Takte oder Elemente aus der alten Shadow-Kiste, wo der coole MPC-Rock und das edle Holz wieder spürbar sind. Und ja: eine perfekt nachgebaute »Across 110th Street»-Soulhymne. Ein Fall für runtergefahrene Überfrachtungen. Und spätere, selbstkompilierte Best Ofs.

LABEL: Universal Music

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 15.09.2006

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.

SPEX präsentiert Tauron Nowa Muzyka Festiwal

Ein gutes Argument, Polen mit auf die Karte des Festivalsommers zu nehmen, ist das Tauron Nowa Muzyka Festiwal in Katowice westlich von Krakau.

Auf ins Gefecht: SPEX präsentiert das Fuchsbau Festival 2016

Foto: Tonje Thilesen Fünf Jahre gibt es das Fuchsbau Festival bereits. Es hat in dieser Zeit nicht nur zur Belebung des Hannoveraner Umlands beigetragen, sondern mit seinem anspruchsvollen Programm…

Album der Ausgabe: JaKönigJa »Emanzipation im Wald«

Sängerin und Cellistin Ebba Durstewitz versieht jeden gängigen Pop-Jargon mit einem Maulkorb – Innerlichkeitspathos? Fehlanzeige.

SPEX präsentiert: [PIAS] Nite mit Bohren & Der Club Of Gore

Bohren & Der Club Of Gore live in einer Kirche, noch dazu im November: Der Herbst kann kommen. SPEX präsentiert die [PIAS] Nite in Berlin.

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.