Dendemann

Die Pfütze des Eisbergs

Text:

Irre, wie lange das immer dauert. Also im Juli 2006 auf Youtube Dendemann in einem wackligen Video aus Göttingen und die Ansage, dass das Album »Die Pfütze des Eisbergs« am 1. September erscheinen wird. Geglaubt hat’s keiner von uns, wir hatten die Hoffnung eh schon lange begraben.
Da war nur dieser Satz von diesem Typen, der uns in den 90ern mal eine Sprache gab, die so was von neu, flüssig und atemberaubend war, dass man kaum glauben wollte, dass es dieselbe war, die wir so oder so jeden Tag sprachen. Da war dieser Satz und dann wieder warten, einer war dann mal in Hamburg beim Konzert und wollte danach nicht glauben, was er gesehen hatte ? so wie wir ihm nicht glauben wollten, was er erzählte. Dass der Dendemeier es noch mal hinkriegen würde? Nicht auszudenken. Aber ihr ahnt ja schon, worauf das hinausläuft, und wenn hier steht, dass der erste Track der CD gleich »Check mal die Rhetorik ab« heißt, dann glaubt ihr vielleicht gleich, dass hier was geht. Da muss den harten Jungs aus Berlin die Häme gleich im Hals stecken bleiben. Und dann diese Sachen, die nur Dendemann kann, so Dinger wie »Das erste Mal«, die so verflucht voller Witz und Wahrheit sind, dass man sich da jeden einzelnen Satz auf den Rücken tätowieren lassen würde, wenn die extra präzise auf den trocken drängelnden Beats sitzenden Silben nicht jegliches Stillsitzen völlig unmöglich machen würden. Später wird dann noch übers Singen gesungen, dreieinhalb Minuten lang mit Schwung zum Walzertakt auf die Tränendrüse gedrückt, und immer weiter ist das Ganze auf eine Weise toll, die angesichts der langen Wartezeit wirklich unanständig unbeschwert klingt.
Auf ihrer Homepage hat Gwen McCrae, die auf dem tollen Jugenderinnerungs-Track »Dende 74« singt, ein Foto von sich und Dendemann, unter dem »He is such a sweet guy« geht. Recht hat sie. Und wenn wir wieder ein paar Jahre warten müssen, um daran erinnert zu werden, na ja, dann soll es halt so sein. Lohnt sich ja wie sonst kaum was.

LABEL: Yo Mama

VERTRIEB: Sony BMG

VÖ: 08.12.2006

Weiterführende Artikel

  • Auf der Suche nach einer eigenen Kunstsprache Dendemann oder die Gnade der späten Geburt: Den Hiphop ins Deutsche übertragen haben andere vor ihm. Als Dendemann gemeinsam mit seinem langjährigen Kompagnon DJ Rabauke 1997 das Rap-Duo Eins Zwo ...
  • Jan Delay So isses recht, lieber Jan Philip (by the way: jetzt schon DER signifikante Vorname hanseatischer Boheme-Revoluzzer): Erst allen Schnapp-Medien die Deppen-Headline »Reggae ist tot, jetzt ist ...
  • Blumentopf »Rap braucht kein Abitur«, sagt Bass Sultan Hengzt. Die Akademiker von Blumentopf stimmen ihm da grundsätzlich zu. Natürlich können, wollen und sollen sie ihre eigene Bil...

Kommentiere den Artikel


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs