Cocorosie / Joanna Newsom / Juana Molina

Dem allmonatlichen Platzmangel ist die Idee geschuldet, drei Platten zusammen zu fassen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber dennoch drei Gemeinsamkeiten aufweisen: 01. Es handelt sich um ausschließlich von Frauenhand komponierte Musik, die ihre Wurzeln jeweils im weiten Feld des Singer/Songwriting hat. 02. Alle Platten erscheinen auf drei legendären, unverzichtbaren, irgendwie mit Indie assoziierten Labels erster Güte. 03. Hab ich vergessen.

    CocoRosie: Zwei Schwestern aus Paris, Coco und Rosie, in Wirklichkeit Bianca und Sierra Casady, leben sich um Kopf und Kragen und haben eine Platte erschaffen, die ungeduldig auf Basisakkorden aus der Akustischen einen Geräuschereigen produziert, der zwischen all dem Kaffeemühlenquietschen, Schlierengeräuschen und KinderCocoCasioKeyboards doch alles eher einfach hält, sehr basic auch in der Produktion. Es ist der Charme der Idee, des Zusammenfügens der richtigen Fragmente des Unvollkommenen, aus dem sich die wirklich umwerfende Schönheit dieser Platte generiert. Sierra sang an der Oper, mochte aber den Popanz nicht so sehr, Bianca erinnert sich immer wieder daran zurück und sorgt dafür, dass die Songs und Sounds ein ums andere Mal in ein magisches Dunkel gezogen werden, das wenig mit Melancholie zu tun hat und eher klingt wie ein Regenbogen ganz kurz vor Sonnenuntergang ? wie im wirklich erschütternd großartigen »Good Friday«. Und manchmal gar haben sie den Südstaaten-Blues, wie in »Jesus Loves Me«, und hier kommt sie ins Spiel …
    Joanna Newsom: Von Will Oldham quasi entdeckt und als Toursupport verpflichtet, spielte sie bereits mit dem tollen Devendra Davenport oder unser aller Sorgenkönigin Cat Power in den guten Stuben Amerikas. Dort, wo unter Liebhabern schon seit geraumer Zeit ihre Tapes und MP3s kursieren, mit einer sehr minimalen Singer/Songwriter-Ausrüstung, was den Aufbau betrifft (mit Gitarre, Harfe, Klavier), aber eben einem großen Talent für Songs und einer Stimme, die dir ? einmal mit ihr angefreundet – den Atem rauben kann. Wattegleiche Songs, auf manchen Bildern ein Aussehen wie Cate Blanchett in Herr der Ringe und einer Stimme – das ist nicht böse gemeint – wie Björk im Duett mit Macaulay Culkin an ihrem ersten Schultag. Vom Rückenmark direkt ins Herz. Ein Umweg, den sie sich spart:

    Juana Molina. »Segundo« ist eigentlich bereits 2003 erschienen und ihr zweites Album – das erste, welches außerhalb ihrer Heimat Argentinien veröffentlicht wird. Ausgehend von mit akustischer Gitarre begleiteten Stücken in spanischer Sprache, schafft sich Molina ihren eigenen Raum voller Sounds in dezenten Beats aus einer Zwischenwelt ganz ähnlich der von CocoRosie. Nur wesentlich fließender, unauffälliger produziert. Alles hat hier seinen Platz. Alles schwirrt, flirrt – und Digitales webt sich wohlig in den warmen Akustiksound ein. Nur wenige Kontrapunkte werden gesetzt, meist reicht eine beiläufige Änderung der Melodieführung, und das Glück scheint perfekt. Ein scheinbar endloser Loop vollkommener Schönheit ist diese Platte.

    Ach so, die dritte Gemeinsamkeit: Kaufen muss man sie alle.

LABEL: Touch And Go / Drag City / Domino Recording Co

VERTRIEB: Cargo / Rough Trade Distribution

VÖ: 05.04.2004

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.

RADARE_PROMO_01_HIGH

Radare – Albumankündigung & Singlepremiere »Das einsame Grab des Detlef Sammer«

Die ewige Leier und die ewig leiernde Gitarre: Radare, die Cult-of-Luna-Gestempelten, veröffentlichen im September ihr drittes Album und man fragt sich, wer hat ihnen dieses Referenzmal aufgedrückt?

Algiers Approved Press Shot March 2015 (hi-res)

Algiers – Marx und Engelszungen / SPEX präsentiert live

Algiers auf Tour – Pflichttermine aller, für die das Auseinanderdenken von Musik und Politik oder Musik und Religion oder Musik und Philosophie undenkbar ist. Und für alle anderen auch. Dazu die komplette Geschichte aus SPEX N° 361.