Cocorosie / Joanna Newsom / Juana Molina

Dem allmonatlichen Platzmangel ist die Idee geschuldet, drei Platten zusammen zu fassen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber dennoch drei Gemeinsamkeiten aufweisen: 01. Es handelt sich um ausschließlich von Frauenhand komponierte Musik, die ihre Wurzeln jeweils im weiten Feld des Singer/Songwriting hat. 02. Alle Platten erscheinen auf drei legendären, unverzichtbaren, irgendwie mit Indie assoziierten Labels erster Güte. 03. Hab ich vergessen.

    CocoRosie: Zwei Schwestern aus Paris, Coco und Rosie, in Wirklichkeit Bianca und Sierra Casady, leben sich um Kopf und Kragen und haben eine Platte erschaffen, die ungeduldig auf Basisakkorden aus der Akustischen einen Geräuschereigen produziert, der zwischen all dem Kaffeemühlenquietschen, Schlierengeräuschen und KinderCocoCasioKeyboards doch alles eher einfach hält, sehr basic auch in der Produktion. Es ist der Charme der Idee, des Zusammenfügens der richtigen Fragmente des Unvollkommenen, aus dem sich die wirklich umwerfende Schönheit dieser Platte generiert. Sierra sang an der Oper, mochte aber den Popanz nicht so sehr, Bianca erinnert sich immer wieder daran zurück und sorgt dafür, dass die Songs und Sounds ein ums andere Mal in ein magisches Dunkel gezogen werden, das wenig mit Melancholie zu tun hat und eher klingt wie ein Regenbogen ganz kurz vor Sonnenuntergang ? wie im wirklich erschütternd großartigen »Good Friday«. Und manchmal gar haben sie den Südstaaten-Blues, wie in »Jesus Loves Me«, und hier kommt sie ins Spiel …
    Joanna Newsom: Von Will Oldham quasi entdeckt und als Toursupport verpflichtet, spielte sie bereits mit dem tollen Devendra Davenport oder unser aller Sorgenkönigin Cat Power in den guten Stuben Amerikas. Dort, wo unter Liebhabern schon seit geraumer Zeit ihre Tapes und MP3s kursieren, mit einer sehr minimalen Singer/Songwriter-Ausrüstung, was den Aufbau betrifft (mit Gitarre, Harfe, Klavier), aber eben einem großen Talent für Songs und einer Stimme, die dir ? einmal mit ihr angefreundet – den Atem rauben kann. Wattegleiche Songs, auf manchen Bildern ein Aussehen wie Cate Blanchett in Herr der Ringe und einer Stimme – das ist nicht böse gemeint – wie Björk im Duett mit Macaulay Culkin an ihrem ersten Schultag. Vom Rückenmark direkt ins Herz. Ein Umweg, den sie sich spart:

    Juana Molina. »Segundo« ist eigentlich bereits 2003 erschienen und ihr zweites Album – das erste, welches außerhalb ihrer Heimat Argentinien veröffentlicht wird. Ausgehend von mit akustischer Gitarre begleiteten Stücken in spanischer Sprache, schafft sich Molina ihren eigenen Raum voller Sounds in dezenten Beats aus einer Zwischenwelt ganz ähnlich der von CocoRosie. Nur wesentlich fließender, unauffälliger produziert. Alles hat hier seinen Platz. Alles schwirrt, flirrt – und Digitales webt sich wohlig in den warmen Akustiksound ein. Nur wenige Kontrapunkte werden gesetzt, meist reicht eine beiläufige Änderung der Melodieführung, und das Glück scheint perfekt. Ein scheinbar endloser Loop vollkommener Schönheit ist diese Platte.

    Ach so, die dritte Gemeinsamkeit: Kaufen muss man sie alle.

LABEL: Touch And Go / Drag City / Domino Recording Co

VERTRIEB: Cargo / Rough Trade Distribution

VÖ: 05.04.2004

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no367_final_cover_154px_KIOSK
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
notreheritage

Anaïs d’Arc, Ritterin der Liebe – »Notre Héritage« auf der Berlinale

Notre Héritage bewegt sich feinfühlig zwischen zarter Poesie und beinahe zu pointierten filmischen Ästhetisierungen und wirft am Ende dennoch leider die leidige Frage auf: warum bleibt der Frau als blasse Neo-Jeanne-d’Arc wieder nur die Nebenrolle?

faadafreddy

Musik und Glaube: SPEX präsentiert Acht Brücken Festival

Außergewöhnliche Musik an besonderen Spielstätten in Köln – oder: das Acht Brücken Festival steht wieder an. Unter dem Motto »Musik und Glaube« erklingt religiöse Musik neben aktuellen Kompositionen, in denen die ganz großen menschlichen Fragen von Sein und Sinn, Angst und Zuversicht verhandelt werden – SPEX präsentiert.

HailCesar

Berlinale 2016: Wieviel ist für mich drin?

Mit Hail, Caesar! wurden die 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Zuerst die schlechte Nachricht: Hail, Caesar! ist ein Film über das Filmbusiness. Die gute: Ethan und Joel Coen haben ihn gedreht.

Damon Albarn onstage with members of The Syrian National Orchestra for Arabic Music - photographer Mark Allan

Über die Grenzen der Symbolkraft: Damon Albarn & syrisches Nationalorchester eröffnen Roskilde Festival 2016

Kurz nachdem das Syrian National Orchestra for Arabic Music (SNOAM) für das Album Plastic Beach mit der britischen Virtual-Band Gorillaz Konzerte rund um den Globus gespielt hatte, zwang der Bürgerkrieg in Syrien einige Mitglieder zur Flucht. Damon Albarn bringt die Musikerinnen und Musiker in Dänemark nun wieder gemeinsam auf die Bühne.

Phoebe-Killdeer-and-The-Shift

Narration in Moll – Phoebe Killdeer & The Shift with Maria de Medeiros: Videopremiere »Dream B«

Wenn es darum geht, Traumeindrücke wiederzugeben, hat sich das Medium Film als ein geeignetes bewährt. So auch im ersten Musikvideo von Phoebe Killdeers neuer Kollaborationstruppe The Shift with Maria de Medeiros.

Comic

Paranoide Sprechblasen – Kleine Kulturgeschichte des Comics

Die paranoide Welt ist ohne Comics nicht auszuhalten.

Liima 2016 - Credit Thomas M. Jauk

Efterklang reworked: Liima mit erstem Video »Amerika« & Tour / SPEX präsentiert

Efterklang liegen zwar vorübergehend auf Eis, wer aber das letzte Studioalbum Piramida schätzt, wird mit dem neuen Projekt Liima auf ähnlich bezaubernde wie verkopfte (aber doch ganz andere) Art und Weise entschädigt.

timaminov3

Ästhetik der Post-Apokalypse: Tim Aminov – Videopremiere »One Lone Survivor«

Der Russe Tim Aminov ist ein Klangarchitekt, sein Spezialgebiet: die Ästhetik des Unaufdringlichen. Bevor am 15. Februar seine Moment-EP erscheint, präsentiert SPEX den Clip zu »One Love Survivor« und mit ihm den Beweis, dass sie noch Sinn machen – diese Musikvideos.

Ta-Nehisi Coates

Ta-Nehisi Coates »Zwischen mir und der Welt« / Review

Keine Hoffnung, keine Träume: Mit dem aufwühlenden Erlebnisbericht »Zwischen mir und der Welt« schreibt Ta-Nehisi Coates das Märchen von Amerikas post-racial society ins Grab.

DF16_LOGO_RGB

Nicht-Norm: SPEX präsentiert Donaufestival 2016

Musik und Performance, Kunst und Installation, Video und Tanz – das Donaufestival präsentiert sich auch im elften Jahr nach seiner inhaltlichen Neupositionierung als Allrounder, der auch die Nische nicht vergisst. SPEX präsentiert das Festival mit Mogwai, Pantha Du Prince, DJ Koze und anderen an zwei Wochenenden im Frühjahr.

Roger Willemsen. Foto: Mathias Bothor

Roger Willemsen ist tot

Medienberichten zufolge ist der Autor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben.

JuniorBoys

Junior Boys »Big Black Coat« / Review

Big Black Coat (das Album wie der gleichnamige Song) entfalten in der Tat wärmende Wirkung.