Cocorosie / Joanna Newsom / Juana Molina

Dem allmonatlichen Platzmangel ist die Idee geschuldet, drei Platten zusammen zu fassen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber dennoch drei Gemeinsamkeiten aufweisen: 01. Es handelt sich um ausschließlich von Frauenhand komponierte Musik, die ihre Wurzeln jeweils im weiten Feld des Singer/Songwriting hat. 02. Alle Platten erscheinen auf drei legendären, unverzichtbaren, irgendwie mit Indie assoziierten Labels erster Güte. 03. Hab ich vergessen.

    CocoRosie: Zwei Schwestern aus Paris, Coco und Rosie, in Wirklichkeit Bianca und Sierra Casady, leben sich um Kopf und Kragen und haben eine Platte erschaffen, die ungeduldig auf Basisakkorden aus der Akustischen einen Geräuschereigen produziert, der zwischen all dem Kaffeemühlenquietschen, Schlierengeräuschen und KinderCocoCasioKeyboards doch alles eher einfach hält, sehr basic auch in der Produktion. Es ist der Charme der Idee, des Zusammenfügens der richtigen Fragmente des Unvollkommenen, aus dem sich die wirklich umwerfende Schönheit dieser Platte generiert. Sierra sang an der Oper, mochte aber den Popanz nicht so sehr, Bianca erinnert sich immer wieder daran zurück und sorgt dafür, dass die Songs und Sounds ein ums andere Mal in ein magisches Dunkel gezogen werden, das wenig mit Melancholie zu tun hat und eher klingt wie ein Regenbogen ganz kurz vor Sonnenuntergang ? wie im wirklich erschütternd großartigen »Good Friday«. Und manchmal gar haben sie den Südstaaten-Blues, wie in »Jesus Loves Me«, und hier kommt sie ins Spiel …
    Joanna Newsom: Von Will Oldham quasi entdeckt und als Toursupport verpflichtet, spielte sie bereits mit dem tollen Devendra Davenport oder unser aller Sorgenkönigin Cat Power in den guten Stuben Amerikas. Dort, wo unter Liebhabern schon seit geraumer Zeit ihre Tapes und MP3s kursieren, mit einer sehr minimalen Singer/Songwriter-Ausrüstung, was den Aufbau betrifft (mit Gitarre, Harfe, Klavier), aber eben einem großen Talent für Songs und einer Stimme, die dir ? einmal mit ihr angefreundet – den Atem rauben kann. Wattegleiche Songs, auf manchen Bildern ein Aussehen wie Cate Blanchett in Herr der Ringe und einer Stimme – das ist nicht böse gemeint – wie Björk im Duett mit Macaulay Culkin an ihrem ersten Schultag. Vom Rückenmark direkt ins Herz. Ein Umweg, den sie sich spart:

    Juana Molina. »Segundo« ist eigentlich bereits 2003 erschienen und ihr zweites Album – das erste, welches außerhalb ihrer Heimat Argentinien veröffentlicht wird. Ausgehend von mit akustischer Gitarre begleiteten Stücken in spanischer Sprache, schafft sich Molina ihren eigenen Raum voller Sounds in dezenten Beats aus einer Zwischenwelt ganz ähnlich der von CocoRosie. Nur wesentlich fließender, unauffälliger produziert. Alles hat hier seinen Platz. Alles schwirrt, flirrt – und Digitales webt sich wohlig in den warmen Akustiksound ein. Nur wenige Kontrapunkte werden gesetzt, meist reicht eine beiläufige Änderung der Melodieführung, und das Glück scheint perfekt. Ein scheinbar endloser Loop vollkommener Schönheit ist diese Platte.

    Ach so, die dritte Gemeinsamkeit: Kaufen muss man sie alle.

LABEL: Touch And Go / Drag City / Domino Recording Co

VERTRIEB: Cargo / Rough Trade Distribution

VÖ: 05.04.2004

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Desperados

Grau rausdrehen, Bunt aufdrehen: Summer up mit Desperados! / Gewinnspiel

Mit den Berlin Boomboxen im exklusiven Desperados-Design wird jeder Feierabend zur Happy Hour – umsonst und draußen.

mourn

Mourn »Ha, Ha, He.« / Review

Bevor man sich vergewissern kann, ob sie überhaupt Plan von Ultravox! und der Art-School-Punkszene haben, sind Mourn schon wieder weg.

4bbfc0d6

Im Zeichen des Dreiecks: D∆WN mit Debütalbum in Deutschland / Ticketverlosung

Dawn Richard reitet nun unter dem Namen D∆WN auf der Future-R’n’B-Welle und bringt noch in diesem Jahr ihr Debütalbum heraus. SPEX verlost Ticktes für ihr Konzert in der Kantine am Berghain.

Lone

Lone »Levitate« / Review

Die Reise durch vergangene Clubszenen geht weiter: Über dem neuesten Album von Lone wacht der Geist des Jungle. An Tatendrang hat es Matt Cutler noch nie gemangelt. Alle…

nots4

Rückblende in Bildern: Nots in Berlin

DIY-Post-Punk im Monarch: Nots aus Tennessee ließen am 26. Mai Erinnerungen an die Girl-Punk-Momente der Spätsiebziger wach werden. Nils Witte war für SPEX mit der Kamera dabei.

GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.