Cocorosie / Joanna Newsom / Juana Molina

Dem allmonatlichen Platzmangel ist die Idee geschuldet, drei Platten zusammen zu fassen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber dennoch drei Gemeinsamkeiten aufweisen: 01. Es handelt sich um ausschließlich von Frauenhand komponierte Musik, die ihre Wurzeln jeweils im weiten Feld des Singer/Songwriting hat. 02. Alle Platten erscheinen auf drei legendären, unverzichtbaren, irgendwie mit Indie assoziierten Labels erster Güte. 03. Hab ich vergessen.

    CocoRosie: Zwei Schwestern aus Paris, Coco und Rosie, in Wirklichkeit Bianca und Sierra Casady, leben sich um Kopf und Kragen und haben eine Platte erschaffen, die ungeduldig auf Basisakkorden aus der Akustischen einen Geräuschereigen produziert, der zwischen all dem Kaffeemühlenquietschen, Schlierengeräuschen und KinderCocoCasioKeyboards doch alles eher einfach hält, sehr basic auch in der Produktion. Es ist der Charme der Idee, des Zusammenfügens der richtigen Fragmente des Unvollkommenen, aus dem sich die wirklich umwerfende Schönheit dieser Platte generiert. Sierra sang an der Oper, mochte aber den Popanz nicht so sehr, Bianca erinnert sich immer wieder daran zurück und sorgt dafür, dass die Songs und Sounds ein ums andere Mal in ein magisches Dunkel gezogen werden, das wenig mit Melancholie zu tun hat und eher klingt wie ein Regenbogen ganz kurz vor Sonnenuntergang ? wie im wirklich erschütternd großartigen »Good Friday«. Und manchmal gar haben sie den Südstaaten-Blues, wie in »Jesus Loves Me«, und hier kommt sie ins Spiel …
    Joanna Newsom: Von Will Oldham quasi entdeckt und als Toursupport verpflichtet, spielte sie bereits mit dem tollen Devendra Davenport oder unser aller Sorgenkönigin Cat Power in den guten Stuben Amerikas. Dort, wo unter Liebhabern schon seit geraumer Zeit ihre Tapes und MP3s kursieren, mit einer sehr minimalen Singer/Songwriter-Ausrüstung, was den Aufbau betrifft (mit Gitarre, Harfe, Klavier), aber eben einem großen Talent für Songs und einer Stimme, die dir ? einmal mit ihr angefreundet – den Atem rauben kann. Wattegleiche Songs, auf manchen Bildern ein Aussehen wie Cate Blanchett in Herr der Ringe und einer Stimme – das ist nicht böse gemeint – wie Björk im Duett mit Macaulay Culkin an ihrem ersten Schultag. Vom Rückenmark direkt ins Herz. Ein Umweg, den sie sich spart:

    Juana Molina. »Segundo« ist eigentlich bereits 2003 erschienen und ihr zweites Album – das erste, welches außerhalb ihrer Heimat Argentinien veröffentlicht wird. Ausgehend von mit akustischer Gitarre begleiteten Stücken in spanischer Sprache, schafft sich Molina ihren eigenen Raum voller Sounds in dezenten Beats aus einer Zwischenwelt ganz ähnlich der von CocoRosie. Nur wesentlich fließender, unauffälliger produziert. Alles hat hier seinen Platz. Alles schwirrt, flirrt – und Digitales webt sich wohlig in den warmen Akustiksound ein. Nur wenige Kontrapunkte werden gesetzt, meist reicht eine beiläufige Änderung der Melodieführung, und das Glück scheint perfekt. Ein scheinbar endloser Loop vollkommener Schönheit ist diese Platte.

    Ach so, die dritte Gemeinsamkeit: Kaufen muss man sie alle.

LABEL: Touch And Go / Drag City / Domino Recording Co

VERTRIEB: Cargo / Rough Trade Distribution

VÖ: 05.04.2004

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Auf ins Gefecht: SPEX präsentiert das Fuchsbau Festival 2016

Foto: Tonje Thilesen Fünf Jahre gibt es das Fuchsbau Festival bereits. Es hat in dieser Zeit nicht nur zur Belebung des Hannoveraner Umlands beigetragen, sondern mit seinem anspruchsvollen Programm…

Album der Ausgabe: JaKönigJa »Emanzipation im Wald«

Sängerin und Cellistin Ebba Durstewitz versieht jeden gängigen Pop-Jargon mit einem Maulkorb – Innerlichkeitspathos? Fehlanzeige.

SPEX präsentiert: [PIAS] Nite mit Bohren & Der Club Of Gore

Bohren & Der Club Of Gore live in einer Kirche, noch dazu im November: Der Herbst kann kommen. SPEX präsentiert die [PIAS] Nite in Berlin.

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.