Kanye West The College Dropout

Text:

Hip Hop '04 begann unruhig: Rückbesinnung zur Oldschool nach Toden in der Community, Jay-Zs letzter Satz »HipHop is corny today«, die öffentliche Ausgrabung rassistischer Demos des jungen Eminems und ästhetische Regressionen zwischen Lil' Jons Crunk und 50 Cents Unit. Wer da nicht auf die Nebenschauplätze Anticons, Aesops oder Madlibs ausweichte, kam zwischen nerdigen Kravitz-Klampfen und perfekt austarierten Usher-Pieces möglicherweise zum Fazit, dass es das jetzt wohl erstmal alles gewesen sei. Womit man nicht falscher liegen könnte.
    Wenn US-HipHop heute durchschaubarer wirkt, als er ist, liegt das vielleicht eher an zu wenig reflexivem Mithalten, zu viel räumlicher Distanz und Diskursen, die mittlerweile kaum noch adäquate Begriffe mehr für die sprachlastigste Musik der Gegenwart finden. Vielleicht muss man noch mal, um das Jetzt zu denken, von vorne anfangen und alles neu erzählen.
    Das und viel mehr schießt mir bei Kanye Wests Kunst durch den Kopf, dessen unerhört eigener Entwurf auf der Höhe der Rapperskala mich aus dem Staunen, Arschwackeln, Abstylen und Tränen vergießen kaum mehr heraus lässt. Seine Biographie des jahrelangen Rapperseinwollens und irgendwann Producerwerdens wird just zur Legende: Hits für Jay-Z, Ludacris, Alicia Keys, Kweli, Madonna, Britney und jüngst die Dilated Peoples hat er gezaubert, doch wurde er als MC von Label zu Label gereicht, um immer wieder abgelehnt zu werden. Als er Oktober '02 bei einem Autounfall fast sein Leben verlor und seinen dreifach gebrochenen Kiefer durch Drähte zusammenflicken ließ, stand die Karriere auf Messers Schneide.
    Doch Kanye wäre nicht West, wenn ein so religiöser wie selbstironischer Disco-Track aus dem Unerklärlichen Geschichte machen würde: »I turned Tragedy to Triumph« heißt es im Hit »Through The Wire«, bevor die hochgepitchte Chaka Khan den Hook zu singen beginnt und wir schon der Success Story des Songs lauschen dürfen, als wäre der spätere kommerzielle Erfolg schon vor der Veröffentlichung eingetreten. Das Erinnerte schreibt das Gegenwärtige bei Kanye wie selbstverständlich mit: variantenreiches Sampling populärer Soul- und Funkclassics ist eine Essenz seiner Stücke. Luther Vandross, Aretha Franklin und Marvin Gaye singen und sprechen inbrünstig mit, als würde der kleine Kanye im College vorm Radio sitzen und zu den Strophen freestylen. Durch diese Dopplung der Narrationen verdichtet sich der Songkörper – und es fließen kollektivistisches Sprechen (Soul, Gospel) und MC-Ich-Erzählung (Rap) zusammen. So strahlt das Gemeinsame durchs Persönliche, welches West in eine atemberaubende Vielfalt von so griffigen wie kreativen Styles verpackt, die definitiv jeden anderen Producer on the mic da draußen einpacken lassen.
    Aus dieser Summe entsteht mit »The College Dropout« ein vielfach gebrochenes, tragikomisches Konzeptalbum, welches mit Kanyes Entscheidung, die Kunstschule ohne Abschluss zu verlassen, ein Trauma herauf beschwört, von dem er sich in klamaukigen Skits und pathetischen Epen für den eigenen Weg emanzipiert. Die Therapie in Form großer Black Music löst diverse Gegensätze dabei gleich mit auf, seine Selbsteinschätzung »First Rapper with a Benz and a Backpack« ist absolut wörtlich zu nehmen: Der Akademikersohn ist auf Roc-A-Fella gesignt und klingt deeper als der halbe Rawkus-Katalog, auf der größten Ballade treffen sich Jay-Z und Saul Williams, auf dem derbsten Banger Mos Def und Freeway. Daneben erscheinen Kirchenchöre, Live-Instrumentierung, 3/4-Takt-Arrangements, Ludacris, Common, Twista, Kweli und andere, bevor ein zwölfminütiger Abschlusstrack in diesem dicken Erzählband wieder zur Urform des Gespräches zurückkehrt: Nach drei Strophen reimt Kanye nicht mehr, sondern beginnt schließlich damit, in Smalltalkform seine Erfolgsgeschichte noch einmal zu erzählen – damit man danach mit dem Genuss des besten Rap-Albums seit Urzeiten gleich wieder von vorne anfangen kann.

LABEL: Roc-A-Fella

VERTRIEB: Def Jam / Universal

VÖ: 24.05.2004

Weiterführende Artikel

  • Kanye West Late Registration Das Wort Backpacker taucht in dieser Plattenkritik genau einmal auf. Wer mehr über vermeintlich welterschütternde Genreausdifferenzierungsbestrebungen wissen will, schlage im aufklär...
  • Jay-Z »Run This Town feat. Rihanna & Kanye West« Ist dies das schlechteste Promo-Foto aller Zeiten? Sicherlich nicht. Ist dies aber das schlechteste Promo-Foto dreier Künstler, die sich derzeit allesamt auf dem Höhepunkt ihrer Karr...
  • Hi-Tek Schockierend ist es vielleicht nicht gerade, aber dennoch selten. Tony Cotrells Karrieremorphung vom Architekten der goldenen Rawkus-Ära hin zum Talentscout für Dr. Dres Label Aftermath z...

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs