Kanye West The College Dropout

Hip Hop '04 begann unruhig: Rückbesinnung zur Oldschool nach Toden in der Community, Jay-Zs letzter Satz »HipHop is corny today«, die öffentliche Ausgrabung rassistischer Demos des jungen Eminems und ästhetische Regressionen zwischen Lil' Jons Crunk und 50 Cents Unit. Wer da nicht auf die Nebenschauplätze Anticons, Aesops oder Madlibs ausweichte, kam zwischen nerdigen Kravitz-Klampfen und perfekt austarierten Usher-Pieces möglicherweise zum Fazit, dass es das jetzt wohl erstmal alles gewesen sei. Womit man nicht falscher liegen könnte.
    Wenn US-HipHop heute durchschaubarer wirkt, als er ist, liegt das vielleicht eher an zu wenig reflexivem Mithalten, zu viel räumlicher Distanz und Diskursen, die mittlerweile kaum noch adäquate Begriffe mehr für die sprachlastigste Musik der Gegenwart finden. Vielleicht muss man noch mal, um das Jetzt zu denken, von vorne anfangen und alles neu erzählen.
    Das und viel mehr schießt mir bei Kanye Wests Kunst durch den Kopf, dessen unerhört eigener Entwurf auf der Höhe der Rapperskala mich aus dem Staunen, Arschwackeln, Abstylen und Tränen vergießen kaum mehr heraus lässt. Seine Biographie des jahrelangen Rapperseinwollens und irgendwann Producerwerdens wird just zur Legende: Hits für Jay-Z, Ludacris, Alicia Keys, Kweli, Madonna, Britney und jüngst die Dilated Peoples hat er gezaubert, doch wurde er als MC von Label zu Label gereicht, um immer wieder abgelehnt zu werden. Als er Oktober '02 bei einem Autounfall fast sein Leben verlor und seinen dreifach gebrochenen Kiefer durch Drähte zusammenflicken ließ, stand die Karriere auf Messers Schneide.
    Doch Kanye wäre nicht West, wenn ein so religiöser wie selbstironischer Disco-Track aus dem Unerklärlichen Geschichte machen würde: »I turned Tragedy to Triumph« heißt es im Hit »Through The Wire«, bevor die hochgepitchte Chaka Khan den Hook zu singen beginnt und wir schon der Success Story des Songs lauschen dürfen, als wäre der spätere kommerzielle Erfolg schon vor der Veröffentlichung eingetreten. Das Erinnerte schreibt das Gegenwärtige bei Kanye wie selbstverständlich mit: variantenreiches Sampling populärer Soul- und Funkclassics ist eine Essenz seiner Stücke. Luther Vandross, Aretha Franklin und Marvin Gaye singen und sprechen inbrünstig mit, als würde der kleine Kanye im College vorm Radio sitzen und zu den Strophen freestylen. Durch diese Dopplung der Narrationen verdichtet sich der Songkörper – und es fließen kollektivistisches Sprechen (Soul, Gospel) und MC-Ich-Erzählung (Rap) zusammen. So strahlt das Gemeinsame durchs Persönliche, welches West in eine atemberaubende Vielfalt von so griffigen wie kreativen Styles verpackt, die definitiv jeden anderen Producer on the mic da draußen einpacken lassen.
    Aus dieser Summe entsteht mit »The College Dropout« ein vielfach gebrochenes, tragikomisches Konzeptalbum, welches mit Kanyes Entscheidung, die Kunstschule ohne Abschluss zu verlassen, ein Trauma herauf beschwört, von dem er sich in klamaukigen Skits und pathetischen Epen für den eigenen Weg emanzipiert. Die Therapie in Form großer Black Music löst diverse Gegensätze dabei gleich mit auf, seine Selbsteinschätzung »First Rapper with a Benz and a Backpack« ist absolut wörtlich zu nehmen: Der Akademikersohn ist auf Roc-A-Fella gesignt und klingt deeper als der halbe Rawkus-Katalog, auf der größten Ballade treffen sich Jay-Z und Saul Williams, auf dem derbsten Banger Mos Def und Freeway. Daneben erscheinen Kirchenchöre, Live-Instrumentierung, 3/4-Takt-Arrangements, Ludacris, Common, Twista, Kweli und andere, bevor ein zwölfminütiger Abschlusstrack in diesem dicken Erzählband wieder zur Urform des Gespräches zurückkehrt: Nach drei Strophen reimt Kanye nicht mehr, sondern beginnt schließlich damit, in Smalltalkform seine Erfolgsgeschichte noch einmal zu erzählen – damit man danach mit dem Genuss des besten Rap-Albums seit Urzeiten gleich wieder von vorne anfangen kann.

LABEL: Roc-A-Fella

VERTRIEB: Def Jam / Universal

VÖ: 24.05.2004

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no367_final_cover_154px_KIOSK
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
notreheritage

Anaïs d’Arc, Ritterin der Liebe – »Notre Héritage« auf der Berlinale

Notre Héritage bewegt sich feinfühlig zwischen zarter Poesie und beinahe zu pointierten filmischen Ästhetisierungen und wirft am Ende dennoch leider die leidige Frage auf: warum bleibt der Frau als blasse Neo-Jeanne-d’Arc wieder nur die Nebenrolle?

faadafreddy

Musik und Glaube: SPEX präsentiert Acht Brücken Festival

Außergewöhnliche Musik an besonderen Spielstätten in Köln – oder: das Acht Brücken Festival steht wieder an. Unter dem Motto »Musik und Glaube« erklingt religiöse Musik neben aktuellen Kompositionen, in denen die ganz großen menschlichen Fragen von Sein und Sinn, Angst und Zuversicht verhandelt werden – SPEX präsentiert.

HailCesar

Berlinale 2016: Wieviel ist für mich drin?

Mit Hail, Caesar! wurden die 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Zuerst die schlechte Nachricht: Hail, Caesar! ist ein Film über das Filmbusiness. Die gute: Ethan und Joel Coen haben ihn gedreht.

Damon Albarn onstage with members of The Syrian National Orchestra for Arabic Music - photographer Mark Allan

Über die Grenzen der Symbolkraft: Damon Albarn & syrisches Nationalorchester eröffnen Roskilde Festival 2016

Kurz nachdem das Syrian National Orchestra for Arabic Music (SNOAM) für das Album Plastic Beach mit der britischen Virtual-Band Gorillaz Konzerte rund um den Globus gespielt hatte, zwang der Bürgerkrieg in Syrien einige Mitglieder zur Flucht. Damon Albarn bringt die Musikerinnen und Musiker in Dänemark nun wieder gemeinsam auf die Bühne.

Phoebe-Killdeer-and-The-Shift

Narration in Moll – Phoebe Killdeer & The Shift with Maria de Medeiros: Videopremiere »Dream B«

Wenn es darum geht, Traumeindrücke wiederzugeben, hat sich das Medium Film als ein geeignetes bewährt. So auch im ersten Musikvideo von Phoebe Killdeers neuer Kollaborationstruppe The Shift with Maria de Medeiros.

Comic

Paranoide Sprechblasen – Kleine Kulturgeschichte des Comics

Die paranoide Welt ist ohne Comics nicht auszuhalten.

Liima 2016 - Credit Thomas M. Jauk

Efterklang reworked: Liima mit erstem Video »Amerika« & Tour / SPEX präsentiert

Efterklang liegen zwar vorübergehend auf Eis, wer aber das letzte Studioalbum Piramida schätzt, wird mit dem neuen Projekt Liima auf ähnlich bezaubernde wie verkopfte (aber doch ganz andere) Art und Weise entschädigt.

timaminov3

Ästhetik der Post-Apokalypse: Tim Aminov – Videopremiere »One Lone Survivor«

Der Russe Tim Aminov ist ein Klangarchitekt, sein Spezialgebiet: die Ästhetik des Unaufdringlichen. Bevor am 15. Februar seine Moment-EP erscheint, präsentiert SPEX den Clip zu »One Love Survivor« und mit ihm den Beweis, dass sie noch Sinn machen – diese Musikvideos.

Ta-Nehisi Coates

Ta-Nehisi Coates »Zwischen mir und der Welt« / Review

Keine Hoffnung, keine Träume: Mit dem aufwühlenden Erlebnisbericht »Zwischen mir und der Welt« schreibt Ta-Nehisi Coates das Märchen von Amerikas post-racial society ins Grab.

DF16_LOGO_RGB

Nicht-Norm: SPEX präsentiert Donaufestival 2016

Musik und Performance, Kunst und Installation, Video und Tanz – das Donaufestival präsentiert sich auch im elften Jahr nach seiner inhaltlichen Neupositionierung als Allrounder, der auch die Nische nicht vergisst. SPEX präsentiert das Festival mit Mogwai, Pantha Du Prince, DJ Koze und anderen an zwei Wochenenden im Frühjahr.

Roger Willemsen. Foto: Mathias Bothor

Roger Willemsen ist tot

Medienberichten zufolge ist der Autor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben.

JuniorBoys

Junior Boys »Big Black Coat« / Review

Big Black Coat (das Album wie der gleichnamige Song) entfalten in der Tat wärmende Wirkung.