Kanye West The College Dropout

Hip Hop '04 begann unruhig: Rückbesinnung zur Oldschool nach Toden in der Community, Jay-Zs letzter Satz »HipHop is corny today«, die öffentliche Ausgrabung rassistischer Demos des jungen Eminems und ästhetische Regressionen zwischen Lil' Jons Crunk und 50 Cents Unit. Wer da nicht auf die Nebenschauplätze Anticons, Aesops oder Madlibs ausweichte, kam zwischen nerdigen Kravitz-Klampfen und perfekt austarierten Usher-Pieces möglicherweise zum Fazit, dass es das jetzt wohl erstmal alles gewesen sei. Womit man nicht falscher liegen könnte.
    Wenn US-HipHop heute durchschaubarer wirkt, als er ist, liegt das vielleicht eher an zu wenig reflexivem Mithalten, zu viel räumlicher Distanz und Diskursen, die mittlerweile kaum noch adäquate Begriffe mehr für die sprachlastigste Musik der Gegenwart finden. Vielleicht muss man noch mal, um das Jetzt zu denken, von vorne anfangen und alles neu erzählen.
    Das und viel mehr schießt mir bei Kanye Wests Kunst durch den Kopf, dessen unerhört eigener Entwurf auf der Höhe der Rapperskala mich aus dem Staunen, Arschwackeln, Abstylen und Tränen vergießen kaum mehr heraus lässt. Seine Biographie des jahrelangen Rapperseinwollens und irgendwann Producerwerdens wird just zur Legende: Hits für Jay-Z, Ludacris, Alicia Keys, Kweli, Madonna, Britney und jüngst die Dilated Peoples hat er gezaubert, doch wurde er als MC von Label zu Label gereicht, um immer wieder abgelehnt zu werden. Als er Oktober '02 bei einem Autounfall fast sein Leben verlor und seinen dreifach gebrochenen Kiefer durch Drähte zusammenflicken ließ, stand die Karriere auf Messers Schneide.
    Doch Kanye wäre nicht West, wenn ein so religiöser wie selbstironischer Disco-Track aus dem Unerklärlichen Geschichte machen würde: »I turned Tragedy to Triumph« heißt es im Hit »Through The Wire«, bevor die hochgepitchte Chaka Khan den Hook zu singen beginnt und wir schon der Success Story des Songs lauschen dürfen, als wäre der spätere kommerzielle Erfolg schon vor der Veröffentlichung eingetreten. Das Erinnerte schreibt das Gegenwärtige bei Kanye wie selbstverständlich mit: variantenreiches Sampling populärer Soul- und Funkclassics ist eine Essenz seiner Stücke. Luther Vandross, Aretha Franklin und Marvin Gaye singen und sprechen inbrünstig mit, als würde der kleine Kanye im College vorm Radio sitzen und zu den Strophen freestylen. Durch diese Dopplung der Narrationen verdichtet sich der Songkörper – und es fließen kollektivistisches Sprechen (Soul, Gospel) und MC-Ich-Erzählung (Rap) zusammen. So strahlt das Gemeinsame durchs Persönliche, welches West in eine atemberaubende Vielfalt von so griffigen wie kreativen Styles verpackt, die definitiv jeden anderen Producer on the mic da draußen einpacken lassen.
    Aus dieser Summe entsteht mit »The College Dropout« ein vielfach gebrochenes, tragikomisches Konzeptalbum, welches mit Kanyes Entscheidung, die Kunstschule ohne Abschluss zu verlassen, ein Trauma herauf beschwört, von dem er sich in klamaukigen Skits und pathetischen Epen für den eigenen Weg emanzipiert. Die Therapie in Form großer Black Music löst diverse Gegensätze dabei gleich mit auf, seine Selbsteinschätzung »First Rapper with a Benz and a Backpack« ist absolut wörtlich zu nehmen: Der Akademikersohn ist auf Roc-A-Fella gesignt und klingt deeper als der halbe Rawkus-Katalog, auf der größten Ballade treffen sich Jay-Z und Saul Williams, auf dem derbsten Banger Mos Def und Freeway. Daneben erscheinen Kirchenchöre, Live-Instrumentierung, 3/4-Takt-Arrangements, Ludacris, Common, Twista, Kweli und andere, bevor ein zwölfminütiger Abschlusstrack in diesem dicken Erzählband wieder zur Urform des Gespräches zurückkehrt: Nach drei Strophen reimt Kanye nicht mehr, sondern beginnt schließlich damit, in Smalltalkform seine Erfolgsgeschichte noch einmal zu erzählen – damit man danach mit dem Genuss des besten Rap-Albums seit Urzeiten gleich wieder von vorne anfangen kann.

LABEL: Roc-A-Fella

VERTRIEB: Def Jam / Universal

VÖ: 24.05.2004

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.

RADARE_PROMO_01_HIGH

Radare – Albumankündigung & Singlepremiere »Das einsame Grab des Detlef Sammer«

Die ewige Leier und die ewig leiernde Gitarre: Radare, die Cult-of-Luna-Gestempelten, veröffentlichen im September ihr drittes Album und man fragt sich, wer hat ihnen dieses Referenzmal aufgedrückt?

Algiers Approved Press Shot March 2015 (hi-res)

Algiers – Marx und Engelszungen / SPEX präsentiert live

Algiers auf Tour – Pflichttermine aller, für die das Auseinanderdenken von Musik und Politik oder Musik und Religion oder Musik und Philosophie undenkbar ist. Und für alle anderen auch. Dazu die komplette Geschichte aus SPEX N° 361.

EmpressOf_Me_packshot

Empress Of »Me« / Review

Gereinigt vom Lo-fi-Nachhall früherer Shoegaze-Referenzen schillert Me in balearischer Strahlkraft und legt erstmals ein Konstrukt linearerer Electronica-Strukturen frei.

Oskaar

Der Fluch des Netzwerks – Oskaar mit Videopremiere zu »Wish I Never Met You«

Erste Aufmerksamkeit erlangte Oskaar durch seine A-cappella-Version von Röyksopps »Monument«. Nun folgt mit »Wish I Never Met You« das Video zur ersten Single seiner Debüt-EP.

teichmann

Deutschlands erster Cassette Store Day – Initiatoren Anton Teichmann (Mansions and Millions) & Amande Dagod (Späti Palace) im Gespräch

Vinyl ist von gestern, die Zukunft gehört dem Band. Vor zwei Jahren riefen einige UK-Labels den Cassette Store Day ins Leben, der dank Amande Dagot und Anton Teichmann von den Berliner Labels Späti Palace und Mansions and Millions am 17. Oktober nun auch erstmals in Deutschland stattfinden soll. Ein Blitzgespräch über die Kassette als relevantes Musikmedium.