Review: 50 Cent Get Rich Or Die Tryin´

Der faszinierende Effekt bei Duchamps »Großen Glas«, einem meiner liebsten Kunstwerke, ist das Spannungsfeld zwischen Distanz und Begehren. Nicht nur, weil das Werk von Verlangen handelt, sondern auch, weil sein durchsichtiges Material die abstrakten Figuren so ungreifbar macht und eine Vertiefung des Blicks immer wieder scheitert: Wir blicken nicht AUF ein Bild, statt dessen sehen wir eher DURCH das Glas. Durch Glas blicken wir auch auf das Cover von »Get Rich Or Die Tryin´«. Dahinter steht der wohl authentischste East Coast-Gangster (neun Kugeln hat er in seinem muskulösem Körper getragen), den die aktuellen US-Charts (Platz Eins für Single und Album) gerade zu bieten haben. Mein Stück Distanz zum Phänomen 50 Cent hat dabei mehrere Gründe. Sein nuschelnder Sing Sang-Style überzeugte mich erst nach mehrmaligem Genuss eines sicher zu langem Albums, und die Wahrheiten, die er unterbreitet, kann ein Mittelklasseweißbrot nordrhein-westfälischer Herkunft nur abstrakt verstehen – bei Tracks wie »What Up Gangsta« und »Many Men (Wish Death)« bin ich wohl kaum angesprochen. »Bei Hiphop funktioniert der Genuss gerade über das Nichtgemeintsein, über das numinöse GANZ ANDERE der armen, ausgebeuteten schwarzen Menschen«, schrieb hingegen Diedrich Diederichsen über die erste Hoch-Phase von (nicht nur) Gangsta-Rap. Warum das in diesem Fall anders ist, fällt mir schwer zu erklären. Natürlich besitzen die Beats (vom Traum-Team Mathers & Dre) eine merkwürdig künstliche Kühle, und ist der Ich-Erzähler von »Get Rich Or Die Tryin´« als Stereotyp zu viele Jahre Teil der Kulturindustrie, so dass es mir schwer fällt, zu diesem in der Anlage zirkulierenden Produkt CD einen emotionalen Bezug aufzubauen. Trotzdem habe ich die Platte nie wirklich bei Seite gelegt. Immer wieder wollte ich näher ran, was mir selten gelingen wollte. So lauschte ich öfter und öfter, und mein Begehren wuchs. Mittlerweile glaube ich zu wissen, was der ganze Hype soll. In der Champions League von Jay-Z und Eminem hat auch 50 Cent seinen Platz verdient.

LABEL: Interscope

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 24.11.2003

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no366_final_cover_154px
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
DF16_LOGO_RGB

Nicht-Norm: SPEX präsentiert Donaufestival 2016

Musik und Performance, Kunst und Installation, Video und Tanz – das Donaufestival präsentiert sich auch im elften Jahr nach seiner inhaltlichen Neupositionierung als Allrounder, der auch die Nische nicht vergisst. SPEX präsentiert das Festival mit Mogwai, Pantha Du Prince, DJ Koze und anderen an zwei Wochenenden im Frühjahr.

Roger Willemsen. Foto: Mathias Bothor

Roger Willemsen ist tot

Medienberichten zufolge ist der Autor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben.

JuniorBoys

Junior Boys »Big Black Coat« / Review

Big Black Coat (das Album wie der gleichnamige Song) entfalten in der Tat wärmende Wirkung.

Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.

_DSC4277_MarkusMilcke

Neue Katastrophen: Human Abfall mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Noisiger Gitarrensound, knarzige Bassläufe und minimalistisches Schlagzeugspiel: Human Abfall thematisieren in ihrem lärmenden, klaustrophobischen Soundgerüst humanitäre Krisen und menschliche Katastrophen. Am 29. April erscheint das zweite Album Form Und Zweck, SPEX präsentiert die dazugehörige Deutschlandtour.

nevermen

Nevermen »Nevermen« / Review

Der vielstimmig mäandernde psychedelische Pop von TV On The Radio, verrührt mit Mr.-Bungle-Rock.

anothercity

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

SPEX_Logo_1000er

Praktikum in der SPEX-Redaktion

Schwerpunkt Online: SPEX sucht ab März Verstärkung in der Redaktion.

diiv

Diiv »Is The Is Are« / Review & Vorabstream

Hier kommt die Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers.

Turbostaat

Turbostaat »Abalonia« / Review

Turbostaat wollen die Punk- und DIY-Wurzeln nicht ganz kappen, auch wenn es als Konzeptalbum angekündigt ist, das die gängigen Schemata überschreiten soll. Spagat geglückt?